• IT-Karriere:
  • Services:

Obsidian Entertainment: Skyforge lädt zur offenen Beta

Eine Welt mit Fantasy- und Science-Fiction-Elementen, 13 Klassen und viel Action: Das von Obsidian Entertainment entwickelte MMOG Skyforge ist ab sofort in der offenen Beta verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyforge
Skyforge (Bild: My.com)

Das Online-Rollenspiel Skyforge ist ab sofort für jeden Interessierten in der offenen Beta zugänglich. "Open Beta" bedeutet in der Branche, dass das Programm quasi veröffentlicht ist und nur noch letzte Fehler und kleine Ungereimtheiten ausgemerzt werden. Das Programm ist bei Allods Team und vor allem bei Obsidian Entertainment entstanden, also bei einem Experten für Rollenspiele, beispielsweise Pillars of Eternity. Publisher und Betreiber ist eine Firma namens My.com, die dem russischen Internetkonzern Mail.ru gehört.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Berlin
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

In Skyforge erforschen Spieler die zwischen Fantasy und Science-Fiction angesiedelte Welt Aelion - wobei diese nicht wirklich etwas mit "Science" zu tun hat, sondern eher märchenhaft wirkt. Zur Auswahl stehen 13 Klassen, zwischen denen der Spieler außerhalb von Kämpfen jederzeit wechseln kann, um gegen gefährliche Kreaturen und andere Unsterbliche anzutreten.

Die Gefechte setzen auf Action, gesteuert wird mit einer Mischung aus WASD-Tastatur und Maus. Skyforge ist für Windows-PC verfügbar und grundsätzlich kostenlos spielbar. Extras kosten Geld, ein Einsteigerpaket etwa ist für rund 14 Euro online verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kabelsalat 20. Jul 2015

Jo, habs angespielt, Und zwischendurch machts Spaß, aber Leider bietet es nichts was...

Endwickler 17. Jul 2015

Vermutlich ist der download hinter einer Registrierung erst möglich, die Golem.de nicht...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /