Abo
  • Services:

Obsidian Entertainment: Bewegtbilder aus Project Eternity

Es ist noch weit von einem Gameplay-Trailer entfernt, aber immerhin: Entwicklungsleiter Josh Sawyer zeigt erste bewegte Szenen aus dem Rollenspiel Project Eternity.

Artikel veröffentlicht am ,
Josh Sawyer, Project Director von Project Eternity
Josh Sawyer, Project Director von Project Eternity (Bild: Obsidian Entertainment)

Über 70.000 Spieler haben Project Eternity im Oktober 2012 rund 4 Millionen US-Dollar als Budget zur Verfügung gestellt. Jetzt zeigt Entwicklungsleiter Josh Sawyer von Obsidian Entertainment im Video ein paar bewegte Szenen. Dabei handelt es sich nicht direkt um Gameplay, sondern eher um eine Studie, die Elemente des späteren Spiels demonstriert. Den Ausführungen von Sawyer zufolge orientiert sich das Team an Klassikern wie Baldur's Gate und Icewind Dale. Allerdings soll die Grafik wesentlich dynamischer wirken, was bewegte Pflanzen, animiertes Wasser und einen schönen Wechsel von Tag zu Nacht bedeutet.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Umgebungen entstehen auf ähnliche Art wie seinerzeit für Icewind Dale. Die Entwickler bauen den Level erst in 3D und rendern auf dieser Basis ein 2D-Bild, das die Grafiker dann weiter mit Details anreichern und optimieren.

Wenn die Entwicklung wie geplant voranschreitet, erscheint Project Eternity im April 2014 für PCs unter Windows, Linux und Mac OS; neben einer englischen ist auch eine deutsche Sprachfassung geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 53,99€
  3. 59,99€
  4. 19,99€

onenak 11. Apr 2013

---------------------------------- Wenn du von Nvidia Titans Reden würdest wäre das...

deepflame 10. Apr 2013

ahh, dachte, den Namen gab's nur für den Eintrag hier. Der Name ist aber auch ein wenig...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /