Obsidian 1000G: In Corsairs Big Tower passen zwei komplette PCs

Ein ATX-System und ein Mini-ITX-System in einem Gehäuse: Das Obsidian 1000G ist ein Gehäuse, in das sehr viel Hardware hineinpasst - inklusive mehrerer Lüfterplätze und 13 Laufwerksschächten. Entsprechend groß ist das Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Obsidian 1000D ist für viele Lüfter ausgelegt.
Das Obsidian 1000D ist für viele Lüfter ausgelegt. (Bild: Corsair)

Corsair hat ein Tower-Gehäuse vorgestellt, in das zwei komplette PC-Systeme gleichzeitig eingebaut werden können. Das Obsidian 1000D verfügt über separate Kammern, in die ein ATX-Mainboard mit ATX-Netzteil und ein ITX-Mainboard mit kleinerem SFX-Netzteil hineinpassen. Der Tower ist dementsprechend groß: Er misst 692 mm in der Höhe, 693 mm in der Tiefe und 307 mm in der Breite.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Qualitätssicherungsverantwo- rtliche bei der Softwareentwicklung (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Meckenheim
Detailsuche

Hinter der Kammer für das ATX-System befinden sich elf Laufwerkschächte, die sich über die rechte Seitenklappe erreichen lassen. Bis zu fünf 3,5-Zoll-Laufwerke und acht 2,5-Zoll-Platten passen dort hinein. Hinter den Klappen soll dann noch genug Raum für diverse Daten- und Stromkabel sein. Wenn Nutzer die Klappen schließen, ist das möglicherweise verworrene Kabelmanagement verdeckt. Von der Rückseite sind auch Aussparungen erreichbar, durch die Anschlüsse geschoben werden können. Auf der anderen Seite werden also nur recht wenige Kabel sichtbar.

Lüfter ohne Ende

Das ITX-System wird nicht an der Seitenplatte, sondern aufrecht unter dem ATX-System angebaut. Die Lüftersockel lassen sich über das linke Sichtfenster erreichen und ausklappen. An der Front ist Platz für zwei 480-mm-Radiatoren, an der Rückseite für einen 240-mm-Radiator und an der Oberseite für einen 420-mm-Radiator, sollte eine Wasserkühlung erwünscht sein. Alternativ lassen sich die Sockel mit herkömmlichen Lüftern bestücken. Die ausklappbaren Schalen lassen sich austauschen. Corsair bietet dieses Zubehör zum Gehäuse an.

Das Gehäuse wird mit dem dedizierten Steuerungssystem Commander Pro ausgeliefert. Über diese Einheit können Nutzer die Lüftergeschwindigkeiten und LED-Beleuchtung einstellen. Dazu gibt es eine entsprechende Software.

  • Corsair Obsidian 1000D (Bild: Corsair)
  • Corsair Obsidian 1000D (Bild: Corsair)
  • Corsair Obsidian 1000D (Bild: Corsair)
  • Corsair Obsidian 1000D (Bild: Corsair)
  • Corsair Obsidian 1000D (Bild: Corsair)
  • Corsair Obsidian 1000D (Bild: Corsair)
  • Corsair Obsidian 1000D (Bild: Corsair)
  • Corsair Obsidian 1000D (Bild: Corsair)
  • Corsair Obsidian 1000D (Bild: Corsair)
  • Corsair Obsidian 1000D (Bild: Corsair)
Corsair Obsidian 1000D (Bild: Corsair)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Obsidian 1000D ist bereits erhältlich. Es kostet im Corsair-Shop 500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /