Abo
  • Services:

Observer: Gericht lehnt Filesharingklage wegen Ermittlungssoftware ab

Ein Gericht hat hohe Schadensersatzforderungen wegen Filesharings eines Films abgewiesen. Die Software Observer sei als Beweismittel für Tauschbörsen nicht zuverlässig.

Artikel veröffentlicht am ,
Bittorrent-Client
Bittorrent-Client (Bild: Bittorrent/Screenshot: Golem.de)

Das Amtsgericht Braunschweig hat eine Klage des Rechteinhabers KSM abgewiesen, weil die eingesetzte Ermittlungssoftware Observer nicht geeignet sei, Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing zuverlässig zu ermitteln. Das gab die Rechtsanwaltskanzlei Werdermann / von Rüden am 23. Oktober 2015 bekannt. Die Anwälte vertreten den Beschuldigten. Das Urteil des Amtsgerichts (117 C 2852/15) ist noch nicht rechtskräftig und liegt Golem.de vor.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg

Dem Beklagten wurde vorgeworfen, über seinen Internetanschluss den Film Never Surrender über eine Tauschbörse heruntergeladen und damit anderen Bittorrent-Nutzern zur Verfügung gestellt zu haben. Er solle 400 Euro Schadenersatz zahlen und vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten in Höhe von 555 Euro, sowie die Kosten des Verfahrens tragen, forderten die Rechteinhaber.

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kanzlei, sagte Golem.de: "Bei Klagen der Rechtsanwaltskanzlei Baumgarten Brandt ist besondere Vorsicht geboten, wenn die Software Observer zur Ermittlung von Rechtsverletzungen eingesetzt wurde. Allerdings ist dies auch keine Garantie dafür, dass jedes Gericht die Bedenken gegen diese Software teilt; so stufte das Landgericht Berlin in diesem Sommer die Software als zuverlässig ein und teilte damit nicht die Bedenken der Vorinstanz, dem Amtsgericht Charlottenburg."

Das Gericht erklärte: "Die Feststellung der Firma Guardaley lasten dem Beklagten aber nur 1 Sekunde oder sogar nur einen Bruchteil davon während der Verletzungshandlung an, denn sie gibt für sie keinen Zeitraum, sondern einen einzelnen sekundengenau festgehaltenen Zeitpunkt an. In einer Sekunde lassen sich aber höchstens 0,29 MB hochladen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

User_x 26. Okt 2015

Klar, schau dir mal Unternehmen an wo der Job sonst wegen schlechter Lage auf dem Spiel...

Jasmin26 25. Okt 2015

nun , die stammen aus einer Zeit als es "nur Text"-Nächtigungen gab , richtig, nur war...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /