Abo
  • IT-Karriere:

Observatory: Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

Wie sicher ist die eigene Internetseite? Der Test mit einem neuen Tool von Browserhersteller Mozilla könnte für viele Betreiber ernüchternd sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Von einem solchen Testergebnis können die meisten Admins nur träumen.
Von einem solchen Testergebnis können die meisten Admins nur träumen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Unter der Adresse observatory.mozilla.org bietet der Firefox-Hersteller Mozilla einen kostenlosen Sicherheitscheck für Websites an. Damit sollten Webmaster erkennen können, welche Sicherheitsverfahren sie benutzen und wie gut diese implementiert sind, schreibt Mozilla-Entwicklerin April King in einem Blogbeitrag. Mit Hilfe eines Bewertungssystems könnten Webseitenbetreiber auf einfache Weise erkennen, ob sich die Sicherheit der Seiten verbessert hat.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Die Aufgabe Kings sollte eigentlich darin bestehen, die Mozilla-eigenen Seiten sicher zu machen. Zu ihrer Überraschung habe sie jedoch festgestellt, dass dies kein lockerer Job werden würde, sondern dass die von Mozilla selbst betriebenen Websites genauso unsicher wie viele andere seien. Auf der Basis des SSL-Server-Tests von Qualy's SSL Labs entwickelte King daher ein Tool, das einen einfachen und schnellen Überblick über die Implementierung von Sicherheitsmaßnahmen liefert.

Mehr als 100 Punkte möglich

Observatory überprüft dabei, ob die Site beispielsweise über Cookie-Secure-Flags verfügt oder die Integrität von Skripten überprüft (Subresource Integrity). Weitere Checks betreffen die Verschlüsselung von Inhalten per HTTPS (Redirections, HSTS, HTTP Public Key Pinning). Überprüft werden zudem die Einstellungen zu Cross-Origin Resource Sharing (CORS) und Content Security Policy (CSP), X-Frame-Optionen, X-Content-Type-Optionen und X-XSS-Protection.

Die Auswertung startet bei 100 Punkten. Observatory vergibt dabei US-amerikanische Schulnoten von A+ bis F. In den elf überprüften Bereichen können bis zu 50 Punkte abgezogen werden, wenn bestimmte Sicherheitsmerkmale nicht aktiviert oder falsch implementiert sind. Die niedrigste Punktzahl liegt jedoch bei null Punkten. Es gibt zudem maximal 30 Zusatzpunkte, wenn Sicherheitsmerkmale besonders vorbildlich implementiert sind. So erreicht die Seite addons.mozilla.org einen Wert von 105 Punkten.

Manche Standards kaum genutzt

Ein solch hoher Wert dürfte jedoch die Ausnahme sein. Seiten wie www.mozilla.org oder www.google.com erreichen nur 50 Punkte, weil sie beispielsweise Content Security Policy nicht nutzen oder Cookies ohne Secure-Flag über HTTP versendet werden. Nachrichtenseiten wie Golem.de bekommen schon deshalb hohe Abzüge, weil sie ihren Traffic nicht verschlüsseln. King räumt in ihrem Beitrag selbst ein, dass manche Sicherheitsstandards "frustrierend selten" eingesetzt würden. Während immerhin 30 Prozent der Websites ihren Traffic verschlüsselten, nutzten nur 0,005 Prozent Content Security Policy. Selbst www.mozilla.org setzt CSP nicht ein.

Der Code für das Tool steht auf Github zur Verfügung. Administratoren und Entwickler finden dort zusätzliche Funktionen, um beispielsweise ihre Seiten regelmäßig zu testen oder das Tool in ihre Entwicklungsumgebung einzubinden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 34,99€
  3. (-78%) 11,00€

RaZZE 30. Aug 2016

Besser gar keine Cookies als rotzeschlecht implementiere Cookies

Apfelbrot 30. Aug 2016

Diese Erkennung funktioniert aber anscheinend absolut nicht zuverlässig. Bei mir wird...

dura 30. Aug 2016

Sieht nach einem Bug für mich aus, würde ich nachfragen/melden. Also, der einzige...

RicoBrassers 29. Aug 2016

Ich komme jetzt auch auf 85/100, hatte aber schon 105/100. Aber jetzt erkennt das Tool...

tundracomp 29. Aug 2016

Außerdem laut dem Mozilla Ding zu Golem.de: "Subresource Integrity (SRI) not implemented...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /