Abo
  • Services:

Observatory: Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

Wie sicher ist die eigene Internetseite? Der Test mit einem neuen Tool von Browserhersteller Mozilla könnte für viele Betreiber ernüchternd sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Von einem solchen Testergebnis können die meisten Admins nur träumen.
Von einem solchen Testergebnis können die meisten Admins nur träumen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Unter der Adresse observatory.mozilla.org bietet der Firefox-Hersteller Mozilla einen kostenlosen Sicherheitscheck für Websites an. Damit sollten Webmaster erkennen können, welche Sicherheitsverfahren sie benutzen und wie gut diese implementiert sind, schreibt Mozilla-Entwicklerin April King in einem Blogbeitrag. Mit Hilfe eines Bewertungssystems könnten Webseitenbetreiber auf einfache Weise erkennen, ob sich die Sicherheit der Seiten verbessert hat.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Aufgabe Kings sollte eigentlich darin bestehen, die Mozilla-eigenen Seiten sicher zu machen. Zu ihrer Überraschung habe sie jedoch festgestellt, dass dies kein lockerer Job werden würde, sondern dass die von Mozilla selbst betriebenen Websites genauso unsicher wie viele andere seien. Auf der Basis des SSL-Server-Tests von Qualy's SSL Labs entwickelte King daher ein Tool, das einen einfachen und schnellen Überblick über die Implementierung von Sicherheitsmaßnahmen liefert.

Mehr als 100 Punkte möglich

Observatory überprüft dabei, ob die Site beispielsweise über Cookie-Secure-Flags verfügt oder die Integrität von Skripten überprüft (Subresource Integrity). Weitere Checks betreffen die Verschlüsselung von Inhalten per HTTPS (Redirections, HSTS, HTTP Public Key Pinning). Überprüft werden zudem die Einstellungen zu Cross-Origin Resource Sharing (CORS) und Content Security Policy (CSP), X-Frame-Optionen, X-Content-Type-Optionen und X-XSS-Protection.

Die Auswertung startet bei 100 Punkten. Observatory vergibt dabei US-amerikanische Schulnoten von A+ bis F. In den elf überprüften Bereichen können bis zu 50 Punkte abgezogen werden, wenn bestimmte Sicherheitsmerkmale nicht aktiviert oder falsch implementiert sind. Die niedrigste Punktzahl liegt jedoch bei null Punkten. Es gibt zudem maximal 30 Zusatzpunkte, wenn Sicherheitsmerkmale besonders vorbildlich implementiert sind. So erreicht die Seite addons.mozilla.org einen Wert von 105 Punkten.

Manche Standards kaum genutzt

Ein solch hoher Wert dürfte jedoch die Ausnahme sein. Seiten wie www.mozilla.org oder www.google.com erreichen nur 50 Punkte, weil sie beispielsweise Content Security Policy nicht nutzen oder Cookies ohne Secure-Flag über HTTP versendet werden. Nachrichtenseiten wie Golem.de bekommen schon deshalb hohe Abzüge, weil sie ihren Traffic nicht verschlüsseln. King räumt in ihrem Beitrag selbst ein, dass manche Sicherheitsstandards "frustrierend selten" eingesetzt würden. Während immerhin 30 Prozent der Websites ihren Traffic verschlüsselten, nutzten nur 0,005 Prozent Content Security Policy. Selbst www.mozilla.org setzt CSP nicht ein.

Der Code für das Tool steht auf Github zur Verfügung. Administratoren und Entwickler finden dort zusätzliche Funktionen, um beispielsweise ihre Seiten regelmäßig zu testen oder das Tool in ihre Entwicklungsumgebung einzubinden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

RaZZE 30. Aug 2016

Besser gar keine Cookies als rotzeschlecht implementiere Cookies

Apfelbrot 30. Aug 2016

Diese Erkennung funktioniert aber anscheinend absolut nicht zuverlässig. Bei mir wird...

dura 30. Aug 2016

Sieht nach einem Bug für mich aus, würde ich nachfragen/melden. Also, der einzige...

RicoBrassers 29. Aug 2016

Ich komme jetzt auch auf 85/100, hatte aber schon 105/100. Aber jetzt erkennt das Tool...

tundracomp 29. Aug 2016

Außerdem laut dem Mozilla Ding zu Golem.de: "Subresource Integrity (SRI) not implemented...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /