Obrist: Pläne für Tesla mit Verbrennungsmotor und Miniakku

Die österreichische Firma Obrist will den Tesla Model 3 umbauen und mit einem seriellen Hybridantrieb ausstatten. Mit Miniakku und Verbrennungsmotor soll das Fahrzeug deutlich günstiger werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Golem.de)

Der Akku ist ein teures Bauelement in Teslas Model 3. Speckt man diesen deutlich ab und baut einen Verbrennungsmotor in den vorderen Kofferraum ein, wird das Auto günstiger. Das ist die Idee der österreichischen Firma Obrist. Das Model 3 kostet normalerweise rund 44.400 Euro - bei Obrist wird mit theoretisch 20.000 Euro kalkuliert.

Stellenmarkt
  1. Senior-Applikationsbetreuer*- in (m/w/d) - Klinische Systeme
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
  2. Application Manager (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
Detailsuche

Der Motor im Frunk, dem vorderen Kofferraum, ist ein Zweizylinder-Benziner, der etwa zwei Liter Benzin auf 100 km braucht. Der Akku fasst nur 17,3 statt der 50 Kilowattstunden im Model 3 und ermöglicht so nur eine Reichweite von knapp 100 km, wiegt aber auch nur knapp 100 kg, wie die Website Edison berichtet.

Der Motor soll rund 1.200 Euro kosten, der Akku 2.000 Euro. Der Motor lädt den Akku permanent bei einem Tempo von mehr als 65 km/h.

Dass das Model 3 jemals mit diesem Antrieb auf den Markt kommen wird, ist jedoch unrealistisch. Tesla wird wohl kaum die Technik lizenzieren und Fahrzeuge ohne Akku ausliefern, die dann zu seriellen Hybriden umgebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fernando-05 16. Feb 2020

Auf so eine Weise hätte man schon vor Jahrzehnten 100 Prozent Elektromobilität schaffen...

Copper 08. Jan 2020

Eher nicht. Jedenfalls nicht in dem von Ihnen angedachten Maße. Vergleichen Sie mal WLTP...

Copper 08. Jan 2020

Nachdem der Akku tragendes Bauteil ist, braucht man allerdings ein neues Akkugehäuse um...

Copper 08. Jan 2020

24 Monate drinbleiben darf es laut VW schon, sinnvollerweise lässt man aber davon die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /