Objektivfassung: Sony entfernt A-Mount-Kameras von seiner Website

Sony scheint seine digitalen Wechselobjektivkameras mit A-Mount aufgegeben zu haben. Die Modelle sind von der Website verschwunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony A99 II
Sony A99 II (Bild: SOny)

Die Sony a68, a77 II und a99 II sind von der Website des Herstellers gelöscht worden. Das berichtet die auf Sony-Kameras spezialisierte Website Sony Alpha Rumors. Die Kameras sind die letzten Modelle von Sonys Wechselobjektivkameras mit feststehendem, transluzenten Spiegel und dem Bajonettanschluss A-Mount.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Dokumentenmanagement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. SAP Consultant - SAP CRM/SAP SD, PP, PS (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Sony hat damit nur noch Systemkameras mit Wechselobjektiven im Angebot, die mit dem Bajonettanschluss E-Mount ausgerüstet sind. Das gilt auch für das Spitzenmodell Alpha 1.

Der japanische Hersteller offerierte bislang zwei Objektivfassungen für Wechselobjektivkameras: A-Mount-Objektive und E-Mount-Objektive. A-Mount-Objektive können an DSLRs oder an Kameras mit feststehendem, teildurchlässigen Spiegel verwendet werden.

Die Modellbezeichnung eines A-Mount-Objektivs beginnt mit SAL, beispielsweise SAL1650. Der Modellname des E-Mount-Objektivs beginnt mit SEL, etwa SEL16F28.

Sony Alpha 7 III | Spiegellose Vollformat-Kamera mit Sony 28-70 mm f/3.5-5.6 Zoom-Objektiv ( Schneller 0,02s AF, optische 5-Achsen-Bildstabilisierung, 4K HLG Videoaufnahmen, große Akkukapazität)

Im September 2020 stellte Sony mit dem LA-EA5 einen Adapter für rund 300 Euro vor, mit dem A-Mount-Objektive an E-Mount-Kameras angeschlossen werden können. Dieses Produkt könnte nun für Besitzer von A-Mount-Objektiven sehr wichtig werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
Artikel
  1. 5G: Transparente mmWave-Antenne für Displays vorgestellt
    5G
    Transparente mmWave-Antenne für Displays vorgestellt

    Dongwoo hat eine mmWave-Antenne für schnellen 5G-Empfang präsentiert, die sich in Smartphone-Displays integrieren lassen soll.

  2. Lego Builder's Journey im Test: Knuffige Klötzchen knobeln
    Lego Builder's Journey im Test
    Knuffige Klötzchen knobeln

    Zwei Figuren und viele Welten: Lego Builder's Journey erzählt die Geschichte einer Reise - und sieht mit Raytracing verblüffend real aus.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Gericht: Airbnb muss Daten von Vermietern bei Verdacht herausgeben
    Gericht
    Airbnb muss Daten von Vermietern bei Verdacht herausgeben

    Gibt es einen Anfangsverdacht der Zweckentfremdung, muss Airbnb die Daten der Vermieter an die Behörden weitergeben.

Clown 10. Mai 2021 / Themenstart

Verstehe ich vollkommen. Aber es ist ja nicht so, als hätten die digitalen Sucher sonst...

Vögelchen 07. Mai 2021 / Themenstart

Ja und?

jo-1 07. Mai 2021 / Themenstart

Die A-Mount Geräte wurden schon sehr lange nicht mehr mit Neuem versorgt. Es gibt auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /