Abo
  • IT-Karriere:

Objektiv: Plagiate des Canon EF 50mm f/1.8 II aufgetaucht

Fälscher haben das Kameraobjektiv Canon EF 50mm f/1.8 II nachgemacht und die Plagiate in den Handel gebracht. Canon erläutert Kunden eine Unterscheidungsmöglichkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EF 50mm f/1.8 II
Canon EF 50mm f/1.8 II (Bild: Canon)

Käufer des Canon EF 50mm f/1.8 II sollten aufpassen, dass ihnen keine Kopie des beliebten Standardobjektivs untergeschoben wird. Der japanische Hersteller warnt davor, Plagiate zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg

Am Bajonett könne der Käufer eines Canon EF 50mm f/1.8 II erkennen, ob er ein Original oder eine Fälschung vor sich habe, teilte Canon Deutschland mit. Aufgefallen sind die Plagiate, als Kunden diese zur Reparatur an Canon schickten.

Die Unterscheidung zwischen den Objektiven ist schwer. Am Bajonett steht beim echten EF 50mm f/1.8 II im Firmennamen zwischen Canon und Inc. ein Leerzeichen. Die Fälscher haben dort einen Fehler gemacht und das Leerzeichen weggelassen. Wie lange das so bleibt, ist ungewiss. Die unbekannten Nachahmer dürften diesen Fehler korrigieren können.

Canon teilte weiter mit, die gefälschten Objektive nicht zu reparieren und nicht für mögliche Schäden an den Kameras aufzukommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 239,00€

Der Spatz 19. Dez 2016

Nachbau 1:1 verhindern Patente (kommt ja öfters die Meldung das Canon, Nikon, Sony...

wHiTeCaP 19. Dez 2016

Vielleicht haben sie erstmal analysiert, ob die Nachbauten ggf. besser sind um es in ihre...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /