Objektiv: Nikon will 800-mm-Supertele für Z-System bauen

Nikon plant das Nikkor Z 800 mm 1:6,3 VR S zu bauen. Es soll eine extreme Brennweite für spiegellose Vollformatkameras werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikkor Z 800 mm 1:6,3 VR S
Nikkor Z 800 mm 1:6,3 VR S (Bild: Nikon)

Nikon will seine spiegellosen Vollformatkameras (FX-Format) des Z-Systems mit einer Profi-Brennweite bereichern. Das Objektiv Nikkor Z 800 MM 1:6,3 VR S soll mit einem optischen Bildstabilisator ausgerüstet werden, um auch bei langen Verschlussgeschwindigkeiten unverwackelte Bilder zu ermöglichen.

Zum ersten Mal wird in einem Nikkor-Z-Modell eine Phasen-Fresnel-Linse (PF) eingesetzt, die ein kompaktes und leichtes Gehäuse ermöglicht, so dass das Objektiv trotz seiner Größe als Superteleobjektiv sehr mobil sein soll. Das geplante Gewicht nannte Nikon allerdings noch nicht.

Wann das Objektiv auf den Markt kommen werde, und was es kosten solle, teilte Nikon ebenfalls noch nicht mit.

Ende Oktober 2021 hatte Nikon die neue Vollformatkamera Z 9 präsentiert. Sie kommt mit einem 45,7 Megapixel großen Sensor im FX-Format (35,9 x 23,9 mm) und verwendet Nikons Z-Bajonett. Die Kamera soll sich sowohl an professionelle Fotografen als auch an Videofilmer richten. Videos können in 8K mit bis zu 60 fps aufgenommen werden, in 4K sind bis zu 120 fps möglich.

Zum Start der Kamera sind nur Videos in komprimiertem Format möglich (mov, MP4), allerdings soll ein Update folgen, mit dem auch 8K-Aufnahmen im RAW-Format unterstützt werden. Die Kamera unterstützt Prores 422 HQ.

  • Nikon Roadmap Z-System (Bild: Nikon)
Nikon Roadmap Z-System (Bild: Nikon)

Die Nikon Z 9 soll noch im Dezember 2021 in den Handel kommen und als Gehäuse rund 6.000 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /