• IT-Karriere:
  • Services:

Object Storage: Object-Storage-Protokoll könnte Posix ablösen

Durch die Implementierung einer mmap-Funktion legen Objektspeicher ihre größte Schwäche ab.

Artikel veröffentlicht am , Boris Mayer
Organisierte Bits
Organisierte Bits (Bild: Flickr)

Das Portable Operating System Interface (Posix) hat ein Skalierungsproblem. Bei großen Datenspeichern kann der mehr als 30 Jahre alte Standard zum Flaschenhals werden. Bei Supercomputern und anderen Big-Data-Anwendungen wird deshalb zunehmend auf Object Storage gesetzt. Daten werden dabei nicht mehr hierarchisch in einem Filesystem abgelegt, sondern flach als Objekt in einem Datensee. Die Objekte bestehen dabei aus den Daten selbst, einem globalen Identifier und Metadaten zur Organisation. Bisher gab es mit den Objektspeichern allerdings ein Problem, es gab keine Zugriffsart, die vergleichbar mit dem memory-mapped file aus Posix ist.

Stellenmarkt
  1. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Hays AG, Bamberg

Auf eine per mmap in den Speicher gemappte Datei lässt sich wie auf RAM aus dem Userspace zugreifen, was deutlich schneller ist, als bei jeder Anfrage einzeln über den Kernel zu gehen. Insbesondere durch die Entwicklung von SSD-Speichern ist dies zu einem noch größeren Vorteil geworden, da die Zugriffszeiten sehr viel schneller sind, insbesondere durch NVMe-Anbindung.

Das Zusammenspiel von Non-Volatile Memory Express over Fabrics (NVMeOF), Object Storage und memory-mapping könnte die Art und Weise, wie Einzelpersonen bis hin zu Rechenzentren Daten speichern, völlig verändern, weg von einer Posix-Schnittstelle und hin zu einem REST-Interface und von hierarchischer Ordnung von Dateien hin zu metadatenbasierten Suchzugriffen.

Was allerdings noch fehlt, ist eine munmap-Funktion, um die memory-mappings auch aus dem User-Space wieder loswerden zu können. Das geben die Entwickler auch zu.

Posix selbst ist eine vom IEEE und der Open Group entwickelte standardisierte Programmierschnittstelle und bietet die Grundlage der Single Unix Specification. Der Name selbst stammt von Richard Stallman, der den einprägsameren Begriff wählte statt des unhandlichen IEEE-IX, wie der Standard ursprünglich bezeichnet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 6,99€
  3. 21,99€
  4. 114,99€

Dystopinator 06. Okt 2020

An sich interessiert es die aller meisten Entwickler wenig was da wo wie unter der Haube...

Isotopp 05. Okt 2020

Windows Rangelocks lösen ein ganz anderes Problem als das POSIX Inode Lock, und für...

blbm9 05. Okt 2020

Man kann auch ein normales Filesystem wie einen See nutzen. Das POSIX-API - ich gehe mal...

MarcusK 05. Okt 2020

Wenn man "/etc/irgendwas.conf" als Objekt-ID ansieht. Dann ist es doch egal ob es...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /