Alles ist wie vor der Serie

Es ist natürlich klar, dass Darth Vader und Obi-Wan Kenobi, die von den Filmveteranen Hayden Christensen (Vader) und Ewan McGregor (Kenobi) überzeugend verkörpert werden, auch die stärksten Figuren der Serie sind. Allerdings wurden zu Beginn auch interessante Neuzugänge eingeführt, nur um sie dann am Ende doch nie wirklich zu entfalten.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Da wäre der Orden der Inquisitoren. Der Großinquistor, die Third Sister und der Fifth Brother machten gleich zu Beginn einen imposanten ersten Eindruck. Nur einer dieser Charaktere erhält aber wirklich Charakter: Inquistorin Reva, die Third Sister.

Die entwickelt sich im Verlauf der sechs Episoden bedauerlicherweise trotzdem zu einer vorhersehbaren Figur, deren Geschichte und Motivation halbwegs aufmerksame Zuschauer schon von Beginn an erraten könnten. Ganz klar kommt hier der Disney-Einfluss auf Star Wars zum Tragen.

Möglicherweise möchten die Serienmacher hier ein Franchise im Star-Wars-Universum eröffnen, so wie sie es mit Darth Vaders ehemaliger Schülerin Ahsoka Tano geplant haben. Der Unterschied: Ahsoka ist über Jahre hin zu einem interessanten Charakter gewachsen, genau wie Darth Vader und Obi-Wan. Reva hatte dafür bisher nur sechs Folgen Zeit. Entsprechend uninteressant erscheint sie im Vergleich zu den bekannten Figuren.

  • Leia Organa (Vivien Lyra Blair) will nicht auf ihre Eltern hören. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Obi-Wan (Ewan McGregor) und Owen Lars (Joel Edgerton) auf Tatooine (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Obi-Wan und Leia verschlägt es auch auf ferne Planeten. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Die Third Sister (Moses Ingram), der Grand Inquisitor (Rupert Friend) und der Fifth Brother (Sung Kang) sind nicht für Späße zu haben. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Das Doppellichtschwert feiert ein Comeback. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Die Third Sister ist auf der Suche nach Obi-Wan. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Auf Tatooine jagen die Inquisitoren versteckte Jedi. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Willkommen auf Daiyu (Bild: Disney/Starwars.com)
  • "Euer Mangel an Glauben ist beklagenswert!" (Bild: Disney/Starwars.com)
"Euer Mangel an Glauben ist beklagenswert!" (Bild: Disney/Starwars.com)

Wo sind all die interessanten Sith?

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die anderen Inquisitoren verschwinden nach drei Folgen einfach, nur um dann zum Teil später in ebenso vorhersehbaren Szenen wieder aufzutreten. Wir hätten gern mehr vom Großinquisitor und seinen Schergen gesehen. Stattdessen schauen sie fast ausschließlich von der Seitenlinie zu, während bekannte Figuren auf dem Feld spielen.

Für wenige Augenblicke treten auch zwei Charaktere, gespielt von ihren Originalschauspielern, auf. Ohne zu verraten, wer es ist: Star-Wars-Fans können sich denken, um welche Figuren es sich handelt. Das Problem: Sie werden beide an falschen Stellen eingesetzt, so dass nicht die Euphorie in uns aufkommen will, die wir beim schwertschwingenden Luke in The Mandalorian verspürt haben.

Die ganze Welt von Disney+

Das Problem mit dem Soundtrack

Das mag eventuell auch weiterhin am Setdesign und dem Soundtrack liegen. Ständig laufen Obi-Wan, Darth Vader und Co. in kargen Wüsten herum - als gäbe es in Star Wars nicht auch andere Biome. Dazu spielt ein eher generischer Soundtrack, der den Bombast der Filme vermissen lässt. Erst ganz zum Schluss hören wir einige ikonische Stücke und Abwandlungen davon. Dann sind unsere Emotionen aber schon längst nicht mehr am Hochkochen. Die Musik lässt uns am Ende irgendwie kalt - wie der Auftritt zweier bekannter Cameos.

Für einige wirklich brillante Szenen, größtenteils mit Darth Vader im Mittelpunkt, lohnt sich das Anschauen von Obi-Wan Kenobi. Alle Folgen sind auf Disney+ verfügbar.

Allerdings müssen wir schon stark an die Macht glauben und Star-Wars-Fans der ersten Stunde sein, um uns diese Szenen nicht durch die vielen Fehltritte drumherum verwässern zu lassen. Für weniger eingefleischte Star-Wars-Fans bleibt Obi-Wan Kenobi eine durchschnittliche Serie, die bei Weitem nicht an die Brillanz von The Mandalorian heranreicht - trotz Obi-Wan und Darth Vader.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
  1.  
  2. 1
  3. 2


hanukan 05. Jul 2022 / Themenstart

Ja, das ist richtig. Wird noch in einem zukünftigen Film oder einer Serie (ist noch...

hanukan 04. Jul 2022 / Themenstart

Das ist doch immer so, dass in Filmen meist der Bösewicht doch nicht tot ist und nochmal...

leed 01. Jul 2022 / Themenstart

Mit Humor zu nehmen ;) Als Obi-Wan mit Leia unterwegs ist fragt er tatsächlich mal wie...

Schwurbelhonk 01. Jul 2022 / Themenstart

Nahezu alle Star Wars Produkte von Disney sind ohne Rücksicht auf die zu erzählenden...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Urteil: Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen
    Urteil
    Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /