Willkommen auf Tatooine - schon wieder

Nachdem der Mandalorianer und Boba Fett bereits mehrere Male über die Dünen von Tatooine gewandert sind, gesellt sich nun Obi-Wan Kenobi dazu. Drei Serien später wird die Kulisse allerdings etwas öde. Nun ist klar, dass die Serie zumindest in Teilen auf dem Wüstenplaneten spielen muss - schließlich soll der Jedi-Meister über Anakins Sohn Luke Skywalker wachen. Allerdings verbringt die Serie die gesamte erste Folge auf dem Planeten.

Stellenmarkt
  1. Web-Administrator:in (w/m/d)
    Universität zu Köln, Köln
  2. IT Projektmanager (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
Detailsuche

Generell baut sich die Story eher langsam auf. Dadurch bekommen wir einen Einblick in den Alltag vom im Exil lebenden Obi-Wan, der getarnt einfachen Arbeiten nachgeht. Allerdings wird das schnell redundant und wir hätten uns eine schnellere Abkehr von Tatooine gewünscht. Es ist daher gut, dass Disney die ersten beiden Folgen zusammen veröffentlicht hat.

Denn nach einer etwas zu lang erzählten Einführung folgen wir Obi-Wan auf den an Nar Shaddaa erinnernden Planeten Daiyu. Hier fallen schnell die Limitierungen des interaktiven LED-Sets auf, welches auch in The Mandalorian und The Book of Boba Fett zum Einsatz kam. Wir erkennen die Übergänge zwischen realen Sets und computergenerierter Hintergrundszenerie sehr einfach, wenn die Kamera weit herauszoomt.

Sets nicht auf dem hohen Niveau von The Mandalorian

Später reist der Jedi-Meister durch ein kleines Dorf, das wieder an die Lehmhäuser auf Tatooine erinnert. Hier werden praktische Sets einmal zu oft wiederverwertet. An anderer Stelle sehen wir klar die Schauplätze aus der echten Welt, an denen die Serie teilweise gedreht wurde, etwa einen Tagebau samt Sandhügel.

  • Leia Organa (Vivien Lyra Blair) will nicht auf ihre Eltern hören. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Obi-Wan (Ewan McGregor) und Owen Lars (Joel Edgerton) auf Tatooine (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Obi-Wan und Leia verschlägt es auch auf ferne Planeten. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Die Third Sister (Moses Ingram), der Grand Inquisitor (Rupert Friend) und der Fifth Brother (Sung Kang) sind nicht für Späße zu haben. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Das Doppellichtschwert feiert ein Comeback. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Die Third Sister ist auf der Suche nach Obi-Wan. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Auf Tatooine jagen die Inquisitoren versteckte Jedi. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Willkommen auf Daiyu (Bild: Disney/Starwars.com)
  • "Euer Mangel an Glauben ist beklagenswert!" (Bild: Disney/Starwars.com)
Auf Tatooine jagen die Inquisitoren versteckte Jedi. (Bild: Disney/Starwars.com)
Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das reißt uns das eine oder andere Mal aus der ansonsten wieder toll umgesetzten Star-Wars-Szenerie heraus. Gerade die Kostüme und das Charakterdesign sind erstklassig. Besonders cool: die dunklen Sith-Trachten der Inquisitoren oder ein übermenschengroßer und stummer Loader-Droide mit Herz.

Tolle Schauspieler mit Überraschung

Bekräftigt wird das durch den professionellen Cast: Ewan McGregor versteht es, den gebrochenen Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi erneut mit dem Charme der Prequels zu spielen. Auf der anderen Seite stehen die fiesen Inquisitoren, die ihrerseits als böse und skrupellose Jäger eine echte Bedrohung darstellen - bestärkt durch die tollen Auftritte von Moses Ingram (Third Sister), Sung Kang (Fifth Brother), Rya Kihlstedt (Fourth Sister) und Rupert Friend (Grand Inquisitor). Ein besonderes Lob gilt der erst zehnjährigen Schauspielerin Vivien Lyra Blair (auch zu sehen in Bird Box), die als rebellische Leia Organa ihre in Zukunft sehr wichtige Star-Wars-Figur überzeugend verkörpert.

  • Leia Organa (Vivien Lyra Blair) will nicht auf ihre Eltern hören. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Obi-Wan (Ewan McGregor) und Owen Lars (Joel Edgerton) auf Tatooine (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Obi-Wan und Leia verschlägt es auch auf ferne Planeten. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Die Third Sister (Moses Ingram), der Grand Inquisitor (Rupert Friend) und der Fifth Brother (Sung Kang) sind nicht für Späße zu haben. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Das Doppellichtschwert feiert ein Comeback. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Die Third Sister ist auf der Suche nach Obi-Wan. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Auf Tatooine jagen die Inquisitoren versteckte Jedi. (Bild: Disney/Starwars.com)
  • Willkommen auf Daiyu (Bild: Disney/Starwars.com)
  • "Euer Mangel an Glauben ist beklagenswert!" (Bild: Disney/Starwars.com)
Willkommen auf Daiyu (Bild: Disney/Starwars.com)

Wenn es die verbleibenden drei Folgen noch schaffen, uns auch Darth Vader und Co. wieder schmackhafter zu machen, beweist Disney, dass es nicht unbedingt brillante Köpfe wie John Favreau und Dave Filoni (The Mandalorian, The Book of Boba Fett) an der Spitze braucht, um guten Star-Wars-Content abzuliefern. Regisseurin und Produzentin Deborah Chow, ein vierköpfiges Drehbuchautorenteam und Executive Producer Ewan McGregor reichen auch aus.

Die ganze Welt von Disney+

Wöchentlich auf Disney+

Obi-Wan Kenobi kann auf Deutsch oder im englischen Original auf Disney+ angeschaut werden. Bisher sind drei Episoden verfügbar. Wöchentlich wird jeden Mittwoch eine weitere Episode hinzugefügt. Insgesamt sechs Folgen soll es geben.

Es bleiben also noch drei Folgen, um uns als Star-Wars-Fans komplett zu überzeugen. Wer weiß: Vielleicht gibt es wieder den ein oder anderen prominenten Cameo aus Filmen und Serien. Davon gibt es schließlich genug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Obi-Wan Kenobi Episode 1 bis 3: Eine erfrischend düstere Star-Wars-Geschichte
  1.  
  2. 1
  3. 2


gaym0r 17. Jun 2022 / Themenstart

Das hat sich dann wohl mit Folge 5 geklärt. :-)

m_jazz 14. Jun 2022 / Themenstart

Komm in den Ruhrpott, hier erlebst du den gleichen Charme wie in Brooklyn. ;-)

px 10. Jun 2022 / Themenstart

So sieht es aus... Rogue war so mit Abstand so ziemlich die beste Auskopplung. Leider...

px 10. Jun 2022 / Themenstart

Die Probleme bei der Umgehung der Laserschranke sind auch meiner wenig SciFi-begeisterten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /