Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Handymastdaten dürfen nur mit Durchsuchungsbefehl abgefragt werden.
Handymastdaten dürfen nur mit Durchsuchungsbefehl abgefragt werden. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Nach einer Entscheidung des Obersten US-Gerichtshofes brauchen die amerikanischen Sicherheitsbehörden in der Regel einen Durchsuchungsbefehl, wenn sie die Bewegungen eines Verdächtigen mit Hilfe von dessen Handydaten nachverfolgen wollen. Das Urteil des Supreme Court (PDF-Link) wurde in den USA als wichtiger Schritt für den Schutz der Privatsphäre gedeutet. Die Entscheidung fiel mit 5 zu 4 Stimmen.

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
Detailsuche

In dem Fall entschieden die Richter, dass die Behörden einen Durchsuchungsbefehl brauchen, um Zugang zu den Aufzeichnungen von Sendemasten zu bekommen. Diese Daten können ein Bewegungsprofil darüber liefern, wo sich eine Person wann aufgehalten hat. Bis zu diesem höchstrichterlichen Urteil durften die US-Strafverfolgungsbehörden uneingeschränkt auf Handydaten von Mobilfunkanbietern zugreifen.

Der Vorsitzende Richter John Roberts machte in der Urteilsbegründung allerdings klar, dass diese Vorgabe für Notfälle außer Kraft gesetzt wird. Das gilt bei Bombendrohungen, Kindesentführungen oder etwa Amokläufen, dann können die US-Strafverfolgungsbehörden weiterhin auf Positionsdaten von Mobiltelefonen zugreifen, ohne dafür einen Durchsuchungsbefehl zu benötigen.

In dem konkreten Fall ging es um einen Mann, der wegen mehrerer bewaffneter Raubüberfälle zu einer 116-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden war. Die Staatsanwaltschaft hatte sich auf Aufzeichnungen von Handyanbietern gestützt, um seine Schuld zu beweisen. Die Datenaufzeichnungen erstreckten sich über 127 Tage und zeigten, dass sich der Verdächtige in der Nähe aufhielt, als mehrere der Überfälle passierten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seine Anwälte argumentierten, dass die Behörden damit den vierten Zusatzartikel der Verfassung verletzt hätten, der US-Bürger vor staatlichen Übergriffen schützen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TrollNo1 25. Jun 2018

Wer nimmt denn bitte sein Smartphone mit auf alle Raubüberfälle? Irgendwas ist schon...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2018

"Oder halt doch zumindest eine nicht registrierte SIM aus Holland für solche Zwecke...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2018

Wo was wie? Es hat sich nur eins geändert. Die ehemals illegalen Aktionen wurde per...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /