Oberleitungen: Bundesregierung will mehr Autobahnen elektrifizieren

Bisher gibt es nur zwei Pilotprojekte mit Oberleitungen an Autobahnen. Aber die Bundesregierung plant, diese Form der Elektromobilität zu erweitern, um ihre Klimaziele zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Highway in Schleswig-Holstein (Symbolbild): 4.000 Kilometer Oberleitung bis 2030
E-Highway in Schleswig-Holstein (Symbolbild): 4.000 Kilometer Oberleitung bis 2030 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mehr Oberleitungen für die Autobahn: Die Bundesregierung will den Aufbau von Oberleitungen, die spezielle Lkw mit Fahrstrom versorgen, weiter ausbauen. Dafür will sie mehrere Milliarden Euro bereitstellen. Bisher sind nur zwei kurze Teilstücke in Hessen und Schleswig-Holstein mit Oberleitungen ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) im Bereich F&E - Laborinformationsmanagement
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. PHP Symfony Entwickler (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
Detailsuche

4.000 Kilometer Oberleitungen will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an Autobahnen bis zum Jahr 2030 aufstellen lassen, wie die Wirtschaftszeitung Handelsblatt berichtet. Zudem plant Scheuer weitere Maßnahmen, um die Emissionen aus dem Schwerverkehr zu reduzieren. Dazu gehört auch, künftig mehr Fahrzeuge mit alternativen Antrieben auf die Straße zu bringen. Das können ebenso Lkw mit Gasantrieb sein wie Elektrofahrzeuge mit Akku oder mit Brennstoffzelle.

Scheuer fördert den Ausbau der Infrastruktur

Mit einer Milliarde Euro will Scheuer die Beschaffung der Fahrzeuge fördern. Weitere vier Milliarden Euro bis zum Jahr 2023 plant das Verkehrsministerium für den Ausbau der Infrastruktur bestehend aus Tankstellen für Gas und Wasserstoff, Ladestationen und Oberleitungsmasten ein. Zudem will Scheuer über eine Staffelung bei der Lkw-Maut Fahrzeuge mit sauberen Antrieben bevorzugen.

Die Vorhaben hat das Verkehrsministerium in einem Konzept zusammengefasst, das auf Empfehlungen der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM) beruht. Eine Arbeitsgruppe, in der Vertreter der Branche und Umweltverbände vertreten waren, hat verschiedene Konzepte erarbeitet, wie die Klimaziele bei Schwerfahrzeugen erreicht werden können. Bis 2030 sollen alle Schwerfahrzeuge zu einem Drittel mit alternativen Kraftstoffen fahren.

Fernverkehr mit Brennstoffzelle oder Oberleitung

Golem Akademie
  1. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    4.-8. Oktober 2021, online
  2. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    9./10. September 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Vor allem im Fernverkehr ist das ein Problem. Bisher gibt es da nur wenige Lösungen. Eine davon sind Lkw mit Brennstoffzellen, die andere Oberleitungs-Lkw (O-Lkw), die einen konventionellen Dieselmotor und einen elektrischen Antriebsstrang haben. Auf Strecken mit einer Oberleitung fahren sie elektrisch und laden ihren Akku. Verlässt ein O-Lkw die elektrifizierte Strecke, schaltet er auf Akkubetrieb um. Da der Akku vergleichsweise klein ist, bietet er nur wenig Reichweite. Wenn er leer ist, springt der Dieselmotor an.

Aktuell sind zwei Teststrecken in Betrieb: eine auf der Autobahn A5 zwischen Langen/Mörfelden und Darmstadt/Weiterstadt, die andere auf der A1 zwischen Reinfeld und Lübeck. Eine weitere Teststrecke ist in Baden-Württemberg auf der Bundesstraße 462 bei Rastatt nahe Karlsruhe geplant. In Mittelschweden läuft seit 2016 ein Pilotprojekt.

Nach den Planungen des Verkehrsministeriums sollen zunächst rund 500 Kilometer Pendlerstrecken elektrifiziert werden. Darunter könnte die Strecke von Bremen nach Hamburg sein. Sie könnte dann bis Lübeck erweitert werden. Eine andere Möglichkeit wäre die Strecke zwischen Essen und Dortmund.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Raumfahrt: Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon
    Raumfahrt
    Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon

    NOR Flash Speicher soll hohe Strahlungsresistenz und bis zu 250 Jahre Datenerhalt für FPGAs, Mikrocontroller und Bildspeicher garantieren.

  2. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  3. Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
    Fahrrad-Navigation im Test
    Rechenpower für Radfahrer

    Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
    Von Peter Steinlechner

sevenacids 15. Nov 2020

Wir hatten mal ein gut funktionierendes Gütersystem für die Bahn. Wurde über die Jahre...

Kilpikonna 14. Nov 2020

Also investieren wir nicht nur in neue Infrastruktur (wofür Ja, und? Wird dich bei...

Kilpikonna 14. Nov 2020

Züge verbrauchen für den Transport selbst weniger Energie, sind aber systembedingt...

\pub\bash0r 14. Nov 2020

Vor allem hat es langfristig (und vlt sogar mittelfristig) nur Vorteile. Die Straßen...

MarM25 13. Nov 2020

Auf der Teststrecke bei Rastatt fahre (pendel) ich täglich, die ist ca 2 km lang. Ich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /