Abo
  • Services:
Anzeige
Mounira Latrache, Youtube-Deutschland-Sprecherin
Mounira Latrache, Youtube-Deutschland-Sprecherin (Bild: Youtube)

Oberlandesgericht: Youtube kann durch Gema in Störerhaftung genommen werden

Mounira Latrache, Youtube-Deutschland-Sprecherin
Mounira Latrache, Youtube-Deutschland-Sprecherin (Bild: Youtube)

Youtube muss laut dem Oberlandesgericht Hamburg illegale Videos nach einem Hinweis sofort sperren und Vorsorge treffen, dass es möglichst nicht zu weiteren Verletzungen kommt. Was das konkret bedeutet, ist noch unklar.

Anzeige

Das Hanseatische Oberlandesgericht (OLG) in Hamburg hat entschieden, dass Youtube "für die auf seiner Plattform von Dritten bereitgestellten Inhalte als Störer haftet". Das gab das Gericht am 1. Juli 2015 bekannt. In den zwei Entscheidungen in urheberrechtlichen Verfahren (5 U 87/12 und 5 U 175/10) war der Rechteverwerter Gema der Kläger. Es geht um einzelne Musiktitel.

Youtube sei zwar nicht verpflichtet, die übermittelten und gespeicherten Informationen zu überwachen oder nach rechtswidriger Nutzertätigkeit zu forschen. Werde der Dienstanbieter aber auf eine klare Rechtsverletzung hingewiesen, müsse nicht nur das konkrete Angebot unverzüglich gesperrt, sondern auch Vorsorge getroffen werden, dass es möglichst nicht zu weiteren Verletzungen kommt. " Welche Pflichten den Dienstanbieter dabei treffen soll, insbesondere ob und wieweit er zur Sperrung und dann zur Prüfung und Überwachung der bei ihm hochgeladenen Inhalte verpflichtet ist, bestimmt sich danach, was dem Betreiber nach den Umständen des jeweiligen Falles zuzumuten ist." Eine Verletzung dieser Pflichten hat das Gericht in beiden Verfahren zu einzelnen Musiktiteln bejaht und Youtube und dessen Mutterkonzern Google als "zur Unterlassung verpflichtet angesehen".

Beide Urteile sind nicht rechtskräftig

Doch beide Urteile sind nicht rechtskräftig. In dem Verfahren 5 U 87/12 hat der Senat die Revision zugelassen, für die der Bundesgerichtshof zuständig wäre. In dem Verfahren 5 U 175/10 entscheidet dies der Bundesgerichtshof.

"Die Richter des OLG verwiesen in der mündlichen Urteilsverkündung zu Recht darauf, dass sich Youtube gerade im Bereich der Musikvideos strukturell immer weiter von einem bloßen Hostprovider entfernt habe", sagte Tobias Holzmüller, Justiziar der Gema. Eine Täterhaftung mit daraus resultierender Schadensersatzpflicht sei aber nicht anerkannt worden.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 03. Jul 2015

Derjenige, der seinen Kindern ein Haus vererbt hat, hat wohl auch nicht gedacht, dass...

Lemo 03. Jul 2015

Richtig, außer der Urheber hat die Rechte an Sony abgetreten.

violator 03. Jul 2015

Könnten sie ja mal der Gema an den Kopf werfen, die ja auch die Gemavermutung bekommen...

jidmah 02. Jul 2015

Ich glaube nicht, dass sie das könnten. Nüchtern gesehen sind beide einfach...

freddypad 02. Jul 2015

Ihr braucht nicht zu überlegen, was man sagen darf. In diesem Forum schreibt man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Mod für Ark

    nachgefragt | 18:25

  2. Re: Langweiliger Einheitsbrei für die breite Masse

    nachgefragt | 18:18

  3. Re: Dummes Argument von Unitymidia.

    plutoniumsulfat | 18:08

  4. Re: Verkaufscharts

    nachgefragt | 18:04

  5. Re: Mehr als die Hälfte der Neukunden wollen 200...

    Gandalf2210 | 18:01


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel