• IT-Karriere:
  • Services:

Oberlandesgericht Oldenburg: Werber der Telekom darf sich nicht als Ewe Tel ausgeben

Eine Werbefirma der Deutschen Telekom soll sich unseriöser Praktiken bedient und den Namen des Konkurrenten Ewe Tel missbraucht haben. Im Wiederholungsfall droht ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Ewe tel stellt neue graue Kästen auf.
Ewe tel stellt neue graue Kästen auf. (Bild: Ewe Tel)

Das Oberlandesgericht Oldenburg hat der Deutschen Telekom untersagt, im Namen der Ewe Tel Kunden aufzusuchen und "unwahre Behauptungen" aufzustellen. Das hat das Gericht bekanntgegeben. Zuerst hat das Onlinemagazin Teltarif.de über die Entscheidung berichtet. Im Fall eines Verstoßes gegen das Urteil droht der Telekom ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. CONSILIO GmbH, München, Walldorf, Ratingen
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Der Vorfall soll sich im Februar 2014 ereignet haben. "Ein erkennbar für die Telekom arbeitender Mitarbeiter soll in Apen eine Kundin der Ewe Tel aufgesucht und behauptet haben, er komme im Auftrag der Ewe Tel. In der Nachbarschaft habe es Beschwerden über zu langsame Internetverbindungen gegeben, soll der Werber der Kundin verraten haben." Der Werber habe einen Speedtest durchgeführt und festgestellt, dass der Internetanschluss mit einer Datenübertragungsrate von 7.900 KBit/s arbeite. Er habe der Kundin einen Call-&-Surf-Comfort-Vertrag mit der Telekom empfohlen, der eine Datenübertragungsrate mit 16.000 KBit/s ermögliche. Die Kundin habe eingewilligt, aber später den Vertrag widerrufen.

Wegen dieses Vorgehen wandte sich Ewe Tel an das Landgericht Oldenburg und erwirkte eine einstweilige Verfügung. In der Revision stellte das Oberlandesgerichts Oldenburg fest, dass die Telekom im Streit mit der Ewe Tel für das Verhalten ihres Mitarbeiters einstehen müsse. Dieser habe sich wettbewerbswidrig verhalten und in mehrfacher Hinsicht die Kundin belogen. Das Urteil ist nicht anfechtbar.

Telekom-Sprecher Philipp Blank erklärte Golem.de: "Wir akzeptieren das Urteil, auch wenn uns der Sachverhalt von unserem Vertriebspartner anders dargestellt wurde. Die Telekom duldet keine unseriösen Vertriebsmethoden, wir stehen für fairen Wettbewerb."

Ewe Tel ist eine Tochter des Versorgungsunternehmens Ewe mit Sitz in Oldenburg. Der Festnetzbetreiber ist in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg, Osnabrück sowie Ostwestfalen-Lippe tätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Youssarian 09. Mär 2015

Weder noch. Es handelt sich um einen Mitarbeiter eines anderen Unternehmens, welches von...

Ovaron 06. Mär 2015

Wer im Glashaus sitzt und so... im Forum warten wir immer noch auf die Antwort darauf...

GoHomeYouAreDrunk 06. Mär 2015

Klar ist er ähnlich. Warum sollte er es nicht sein? Man hat sich nur ziemlich dumm...

nicoledos 06. Mär 2015

Viele realisieren nicht die Kosten und Laufzeiten, welche mit einem solchen Vertrag...

Mixermachine 05. Mär 2015

Hier werden wohl die Mitstreiter für den Sturm auf die Telekomforen rekrutiert, um mit...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /