Abo
  • Services:

Oberlandesgericht München: Weg.de muss für falsche Reisebeschreibungen haften

Der Online-Vermittler Weg.de darf sich nicht von der Haftung zu Reisebeschreibungen freisprechen. Weiß Weg.de durch Kundenbeschwerden, dass Angaben von Reiseveranstaltern nicht stimmen, müssen sie geändert werden, oder die Firma muss den Schaden des Verbrauchers ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blauer Himmel auf der Webseite
Blauer Himmel auf der Webseite (Bild: Weg.de / Screenshot: Golem.de)

Ein Online-Reiservermittler kann eine Haftung für eine falsche oder irreführende Beschreibung der Reiseleistungen nicht generell ausschließen. Das gab die Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) am 13. April 2018 bekannt. Das Oberlandesgericht (OLG) München hat dazu nach einer Klage der Verbraucherschützer gegen das Unternehmen Comvel entschieden (Aktenzeichen 29 U 2137/17), das das Reiseportal Weg.de betreibt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

"Das Gericht hat klargestellt, dass sich Vermittler nicht völlig von der Haftung für falsche Angaben freizeichnen können", sagte Kerstin Hoppe, Rechtsreferentin beim Vzbv. "Wenn der Vermittler zum Beispiel aufgrund von Kundenbeschwerden weiß, dass die Hotelbeschreibung des Reiseveranstalters nicht stimmt, muss er die Angaben korrigieren." Weg.de könne sich nicht darauf berufen, dass stets nur der Reiseveranstalter verantwortlich sei.

Comvel hatte in seinen Geschäftsbedingungen darauf verwiesen, dass die Angaben zu den vermittelten Reiseleistungen ausschließlich auf Informationen der Leistungsträger beruhten. Sie stellten keine eigenen Zusagen des Vermittlers an den Reiseteilnehmer dar.

Sorgfaltspflicht bei Vermittlung von Reisen

Diese Klausel ist nach Auffassung des Oberlandesgerichts München so auszulegen, dass Kunden gegen den Vermittler keinerlei Schadenersatzansprüche wegen unrichtiger Angaben zu den vermittelten Reisen geltend machen können. Ein solch genereller Haftungsausschluss sei mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung nicht vereinbar, erklärte das Gericht.

Laut den Richtern ist die Vermittlung von Reisen rechtlich eine Geschäftsbesorgung, die vom Vermittler die Einhaltung von Sorgfaltspflichten erfordert. Hat Weg.de falsche Angaben auf seiner Internetseite verschuldet, müsse der Betreiber dem Kunden den dadurch entstandenen Schaden ersetzen. Das treffe zu, wenn Angaben eines Reiseveranstalters falsch dargestellt oder Informationen wiedergegeben werden, von denen bekannt sei, dass sie unrichtig sind.

Weg.de hat eine Anfrage von Golem.de zu dem Urteil bis zum Redaktionsschluss dieses Beitrages nicht beantwortet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

MFGSparka 16. Apr 2018

Man darf aber nicht vergessen, dass sich die Verbraucherzentralen um die Belange der...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /