Oberlandesgericht: Media Markt muss klaren Liefertermin nennen

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat den Media Markt durch mehrere Instanzen verklagt. Grund war die Angabe, das Samsung Galaxy S6 für 499 Euro sei "bald verfügbar".

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elektronikdiscounter muss klare Angaben machen.
Der Elektronikdiscounter muss klare Angaben machen. (Bild: Media Markt)

Der Media Markt darf Kunden eine Ware bei einer Onlinebestellung nicht vage versprechen, sondern muss einen konkreten Lieferzeitraum nennen. Das gab die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am 9. Juli 2018 unter Berufung auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts München bekannt. Demnach genügt es nicht zu erklären, dass die Ware bald verfügbar sei.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Consultant Transportmanagementsysteme Übersee (Inbound) (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. IT-Engineer / Administrator Network Services (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Das Urteil (Aktenzeichen 6 U 3815/17) wurde bereits am 17. Mai 2018 gesprochen. "Wenn Verbraucher eine Ware im Internet bestellen, müssen Anbieter angeben, bis wann die Ware geliefert wird", sagte Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale.

Media Markt: Tage, Wochen oder Monate warten

Im August 2016 hatte der Media Markt auf seiner Webseite das Smartphone Samsung Galaxy S6 für 499 Euro angeboten. Während des Bestellvorgangs wurde mehrfach der Hinweis angezeigt: "Der Artikel ist bald verfügbar. Sichern Sie sich jetzt ein Exemplar". Damit bleibe offen, ob die Kunden einige Tage, Wochen oder Monate auf die Lieferung warten müssten.

Das Gericht bestätigte damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts München I vom 17. Oktober 2017 (Aktenzeichen 33 O 20488/16). Eine Revision wurde nicht zugelassen. Der Media Markt kann dagegen aber noch Beschwerde einlegen. Solange ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Sprecherin des Media Markts sagte Golem.de auf Anfrage: "Grundsätzlich erhalten die Kunden des Media-Markt-Onlineshops genaue Lieferangaben zu den jeweiligen Produkten. Der Hinweis 'Der Artikel ist bald verfügbar' wurde früher bei Artikeln, die noch nicht lieferbar waren, verwendet. Das ist jedoch bereits seit Januar 2017 nicht mehr der Fall." Aus diesem Grund werde auch keine Beschwerde gegen das Urteil eingelegt, da sich der Gegenstand der Klage längst erledigt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 12. Jul 2018

Also erstmal, wenn der Mediamarkt morgen ein neues Smartphone mit Lieferdatum 31.12.2019...

quineloe 10. Jul 2018

Wegen ein paar Tage Verzug und bei dem Warenwert hast du null Chance irgendwas mit einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /