Abo
  • Services:

Oberlandesgericht bestätigt: Domain-Registrar haftet für Bittorrent-Tracker H33t.com

Ein Oberlandesgericht hat entschieden, dass ein Domain-Registrar für einen illegalen Bittorrent-Tracker haftet. Die Firma müsse das Angebot prüfen und gegebenenfalls sperren, sobald es auf eine klare Rechtsverletzung hingewiesen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Website unter neuer Adresse
Website unter neuer Adresse (Bild: H33T/Screenshot: Golem.de)

Das Oberlandesgericht Saarbrücken hat ein Urteil bestätigt, nachdem der deutsche Registrar des Bittorrent-Trackers H33t.com für Urheberrechtsverletzungen in Haftung genommen werden kann. Das Unternehmen musste den Zugang zu der Domain unterbinden. Das gaben Rasch Rechtsanwälte, die die Musikindustrie in dem Rechtsstreit vertreten haben, in ihrem Blog bekannt. Das Oberlandesgericht hatte in einem Urteil vom 22. Oktober 2014 (Aktenzeichen 1 U 25/14) entschieden.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR, Hannover

Rasch Rechtsanwälte nannte weder den Kläger noch den betroffenen Registrar. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Torrentfreak war der Kläger Universal Music und der Registrar Key-Systems aus dem saarländischen St. Ingbert.

Laut Oberlandesgericht kann der Registrar sich nicht auf die Haftungsprivilegien des Telemediengesetzes berufen, da diese nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs nicht für Unterlassungsansprüche gelten würden.

Allgemeine Prüfungs- und Überwachungspflicht der Inhalte der registrierten Domains habe das Unternehmen nicht. Dies wäre wegen des technischen und wirtschaftlichen Aufwands unzumutbar, denn es würde das Geschäftsmodell des Registrars gefährden. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts müsse der Registrar jedoch das konkrete Angebot prüfen und gegebenenfalls sperren, sobald auf eine klare Rechtsverletzung hingewiesen werde.

Da der Besitzer der Seite auf den Seychellen und auch der Host-Provider im Ausland ansässig waren, ging das Musiklabel gegen den deutschen Registrar vor. Der Registrar hatte sich dagegen gewehrt und erklärt, das Unternehmen hafte, wenn überhaupt, nur nachrangig. Nach dem Domaininhaber hätte die Klägerin gegen den Host-Provider der Webseite in den Niederlanden vorgehen sollen. Doch das Oberlandesgericht stellte fest, es stehe dem Rechteinhaber grundsätzlich frei zu entscheiden, welcher Störer in Anspruch genommen wird.

Key-Systems hatte zuvor erklärt, dass durch diese Entscheidung eine unzumutbare Ausweitung der gesetzlichen Pflichten für Registrare erfolge, die das gesamte Geschäftsmodell der Registrierung von Domainnamen oder der Durchführung von DNS-Adressierungen für Dritte gefährde. Das Gericht verkenne, dass es sich bei Domainnamen um eine bloße Adressierung einer IP-Adresse handelt und die Abrufbarkeit der Inhalte im Internet von dem hostenden Server durch eine Dekonnektierung eines Domainnamens grundsätzlich nicht beeinträchtigt werde.

Rasch Rechtsanwälte erklärte Golem.de, es bestehe die Möglichkeit, das Verfahren in der Hauptsache zu wiederholen, dann werde derselbe Rechtsstreit noch einmal beim Landgericht geführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (-33%) 39,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

bummelbär 07. Nov 2014

Welche Downloads? Bittorrent-Tracker bieten nur Torrents. Liegt in ihrer Natur. Sonst...

nicoledos 07. Nov 2014

Wie soll ein Registrar erkennen, ob irgendwelche Rechte tatsächlich verletzt werden. Da...

ccmomi 07. Nov 2014

Der Führerschein wird nur entzogen, wenn die Straftat im Zusammenhang mit dem Stra...

Sharra 07. Nov 2014

Diese Pflicht hat grundsätzlich der Antragssteller. Dieser muss, rechtlich bindend...

Sharra 07. Nov 2014

Also alles wie gehabt, und nichts neues. Allerdings ist der Registrar eindeutig der...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /