Abo
  • Services:

OBD: Tomtom Curfer analysiert den Fahrstil mit Auto-Dongle

Die App Curfer von Tomtom soll den Fahrstil des Autofahrers analysieren. Ihre Daten erhält sie von einem Bluetooth-Dongle, das in den Diagnoseport des Fahrzeugs gesteckt wird. So lassen sich diverse Daten aufzeichnen - und mit anderen Fahrern vergleichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom Curfer
Tomtom Curfer (Bild: Tomtom)

Die Selbstvermessung endet nicht bei der Erfassung der körperlichen Aktivitäten. Wer will, kann auch seinen Fahrstil überwachen lassen. Dazu hat Tomtom eine App entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Moderne Autos besitzen mit dem On-Board-Diagnoseport (OBD-II) eine Schnittstelle, in die das Dongle von Tomtom gesteckt werden kann. So lassen sich per Bluetooth diverse Daten auslesen. Dazu gehören Beschleunigungs- und Bremsmanöver, aber auch Kurvenfahrten und Umdrehungszahlen. Auch diagnostische Daten des Motors können erfasst und angezeigt werden. Die Daten zur aktuellen Fahrt zeigen die iOS- und Android-Apps ebenfalls auf Wunsch auf dem Display an.

Der eigene Fahrstil lässt sich erfassen

Die App Curfer sammelt Informationen zu Beschleunigung, Bremsen, Kurvenfahrten und Leerlauf, die bewertet und optisch ansprechend dargestellt werden. Diese vier Eckdaten lassen sich auch mit anderen Fahrern vergleichen. Auch Motordaten können angezeigt werden, doch die lassen sich aufgrund unterschiedlicher Fahrzeugtypen schlecht vergleichen. Dafür bietet die App noch eine weitere Funktion: Sie merkt sich den Standort des geparkten Autos.

Das Dongle Tomtom Link 100 soll sich in die meisten Autos einbauen lassen, die seit 2004 gefertigt wurden. Der Hersteller hat eine Datenbank aufgebaut, mit der sich das eigene Auto überprüfen lässt.

Das Tomtom-Dongle kostet rund 100 Euro. Die iOS- und Android-App Curfer ist kostenlos.

Konkurrenzprodukt dient dem Spritsparen

Ein ähnliches Ziel verfolgt seit einigen Jahren auch Automatic Labs mit dem Modul Link. Automatic Link soll vornehmlich zum Spritsparen verwendet werden. Dabei registriert das Modul ungewöhnlich starke Brems- und Beschleunigungsmanöver. Die App gibt Hinweise, wie der Spritverbrauch weiter reduziert werden könne - etwa durch gleichmäßigeres Fahren und niedrigere Geschwindigkeiten. So wird auch der Verbrauch auf den zurückgelegten Strecken angezeigt und in einer Art Highscore-Liste vermerkt. Der Fahrer soll so motiviert werden, jedes Mal bessere Werte zu erzielen. Auch kleine Aufgaben, wie eine Strecke mit einem bestimmten Benzinverbrauch zu bewältigen, sollen gestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

plutoniumsulfat 10. Jul 2015

Wieso nicht einfach nur dem Dongle?

EvilSheep 09. Jul 2015

Neu ist, dass es TomTom macht, das Ding 100 statt 5 Euro kostet und man für die...

Gast-Redner 09. Jul 2015

Aber, das Problem ist, dass ich es nicht anonym benutzen kann, denn die Fahrgestellnummer...

Psy2063 09. Jul 2015

Traqmate, oder für einsteiger Harrys Laptimer. Dann hat man wenigstens gleich die...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /