• IT-Karriere:
  • Services:

OBD-PI: Fahrzeugdiagnose mit dem Raspberry Pi

Der Minirechner Raspberry Pi lädt zum Basteln ein und ist auch dafür gedacht. Mit ein paar Kabeln und der richtigen Software lassen sich so auch Fahrzeuge während der Fahrt überwachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein paar Kabel, den Raspberry Pi und eine Steuerung: Mehr braucht es zur Fahrzeugdiagnose nicht.
Ein paar Kabel, den Raspberry Pi und eine Steuerung: Mehr braucht es zur Fahrzeugdiagnose nicht. (Bild: Cowfishstudios)

Autos sind mittlerweile so vollgepackt mit Technik, dass die erste Handlung in der Werkstatt meist der Griff zum Diagnosegerät ist. Zum Auslesen gibt es die standardisierte OBD-2-Schnittstelle, die in den USA für die Zulassung vorgeschrieben ist. Das Raspberry Pi lässt sich damit in wenigen Handgriffen zu einem Diagnosegerät auch für die laufende Fahrt benutzen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. wenglor sensoric GmbH, Eching bei München

Das beweist ein Tutorial von Cowfishstudios. Benötigt wird lediglich eine Stromversorgung für das Pi, eine Verbindung zu der OBD-2-Schnittstelle sowie ein Display für die Anzeige. Die Autoren empfehlen eine Bluetooth-Verbindung zwischen Rechner und Auto sowie eine Steuerungskonsole. Die Verbindung kann aber auch über verfügbare USB-Kabel umgesetzt werden. Zur Darstellung reicht zudem ein einfaches LC-Display, dies erschwert aber die Steuerung des Rechners im Auto.

Die Software zur Darstellung der Informationen des Autos ist in Python implementiert und steht zum Download über Github bereit. Die Oberfläche der Anwendung verwendet wxWidgets. Ähnliche Software steht bereits für verschiedene Betriebssysteme und auch für Smartphones bereit.

Für Elektrobastler bietet die Lösung mit dem Raspberry Pi und einer speziellen Steuerungskonsole eine vergleichsweise einfache Möglichkeit auf die Daten der Motorsteuerung und anderer Sensoren auch während der Fahrt zuzugreifen beziehungsweise diese für die spätere Analyse aufzuzeichnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

fesfrank 03. Jul 2014

ich brauch mir keine pi kaufen , ich hab welche, außerdem wurde ich das kleine ding...

Lala Satalin... 03. Jul 2014

Ist ja zu einfach, das ist zu wenig Gefrickel. :D

raphaelo00 02. Jul 2014

aber der pi hat doch chinch. Reicht das nicht mehr auf einem 4k lcd mit led...

Mr Miyagi 02. Jul 2014

Gegen LCD ist ja auch absolut nichts einzuwenden ;)

schueppi 02. Jul 2014

Kann es sein, dass wir vom Thema ODB2 Schnittstelle zum ODB Protokoll gewechselt sind...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /