Abo
  • Services:

Obake: Der elastische 2,5D-Touchscreen

Unter dem Projektnamen Obake stellt ein MIT-Mitarbeiter ein elastisches Display vor. Es arbeitet mit einem Projektor und einer Kinect-Kamera, welche Veränderungen an einem Gummidisplay registriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Projekt Obake
Projekt Obake (Bild: MIT Media Lab)

Am MIT Media Lab haben der Forscher Dhairya Dand und seine Mitarbeiter einen elastischen Touchscreen entwickelt. Sie nennen ihr Projekt "Obake". Der Begriff steht im Japanischen für eine Gattung von Fabelwesen, die ihre Gestalt verwandeln können.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Das kann auch der Touchscreen des technischen Obake, der ohne Bildinhalt recht langweilig aussieht - es handelt sich nur um eine runde Membrane aus Silikon. Mit einer Projektion von oben auf das Material erwacht es aber zum Leben.

Bilder, die auf die Membrane geschickt werden, lassen sich vom Benutzer mit mehreren Fingern verändern. Dazu registriert Microsofts Kinect die Position im Raum, so dass sich sowohl Verformungen in die Tiefe als auch in der Höhe auf den Bildinhalt auswirken. Das klappt auch bei sehr kleinen Veränderungen der Tiefeninformation, wenn ein Finger leicht über das Display streicht. Das System erkennt das dann ähnlich wie den Anpressdruck eines Stylus bei einem Tablet-PC.

Hilfreich kann das System unter anderem bei Geografie-Experimenten oder der Spieleentwicklung sein. Ein Fluss etwa lässt sich einfach mit dem Finger in eine Landschaft malen, von der Software berechnete Berge und Täler können mit den Händen geformt werden.

In ihrem Video zeigen die Wissenschaftler, wie die selbst entwickelten Programme die Verformung anhand von eckigen und ellipsenförmigen Mustern erkennen. Dazu wird nicht der Bildinhalt, sondern die erkannte verformte Fläche farbig dargestellt. Die Software wurde mit dem Open-Source-Toolkit Openfameworks erstellt. Ob die Entwickler ihren Code auch öffentlich zugänglich machen wollen, haben sie noch nicht bekanntgegeben.

Als 2,5D-Display bezeichnen die Forscher ihre Erfindung, weil das projizierte Bild immer flach ist und auch keine stereoskopische Darstellung verwendet wird. Der Eindruck der Tiefe ergibt sich nur durch die verformte Projektionsfläche.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

kitingChris 28. Apr 2013

Autsch jetzt rüttelst du aber arg an Lalas Weltbild :P

kitingChris 22. Apr 2013

Lala hat den Artikel ja garnicht gelesen. Laut eigener Aussage hat sie beim erstbesten...

MartinBr 22. Apr 2013

Hier haben es welche mit Sand gemacht: http://www.youtube.com/watch?v=AVxZWZGOqkI

doctorseus 21. Apr 2013

Dacht ich mir auch

hubie 18. Apr 2013

Für Design vlt irgendwann anwendbar wenn es nicht nur hoch und runter ginge... aber es...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /