Abo
  • Services:

Obake: Der elastische 2,5D-Touchscreen

Unter dem Projektnamen Obake stellt ein MIT-Mitarbeiter ein elastisches Display vor. Es arbeitet mit einem Projektor und einer Kinect-Kamera, welche Veränderungen an einem Gummidisplay registriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Projekt Obake
Projekt Obake (Bild: MIT Media Lab)

Am MIT Media Lab haben der Forscher Dhairya Dand und seine Mitarbeiter einen elastischen Touchscreen entwickelt. Sie nennen ihr Projekt "Obake". Der Begriff steht im Japanischen für eine Gattung von Fabelwesen, die ihre Gestalt verwandeln können.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. cbb software GmbH, Lübeck, Sauerland

Das kann auch der Touchscreen des technischen Obake, der ohne Bildinhalt recht langweilig aussieht - es handelt sich nur um eine runde Membrane aus Silikon. Mit einer Projektion von oben auf das Material erwacht es aber zum Leben.

Bilder, die auf die Membrane geschickt werden, lassen sich vom Benutzer mit mehreren Fingern verändern. Dazu registriert Microsofts Kinect die Position im Raum, so dass sich sowohl Verformungen in die Tiefe als auch in der Höhe auf den Bildinhalt auswirken. Das klappt auch bei sehr kleinen Veränderungen der Tiefeninformation, wenn ein Finger leicht über das Display streicht. Das System erkennt das dann ähnlich wie den Anpressdruck eines Stylus bei einem Tablet-PC.

Hilfreich kann das System unter anderem bei Geografie-Experimenten oder der Spieleentwicklung sein. Ein Fluss etwa lässt sich einfach mit dem Finger in eine Landschaft malen, von der Software berechnete Berge und Täler können mit den Händen geformt werden.

In ihrem Video zeigen die Wissenschaftler, wie die selbst entwickelten Programme die Verformung anhand von eckigen und ellipsenförmigen Mustern erkennen. Dazu wird nicht der Bildinhalt, sondern die erkannte verformte Fläche farbig dargestellt. Die Software wurde mit dem Open-Source-Toolkit Openfameworks erstellt. Ob die Entwickler ihren Code auch öffentlich zugänglich machen wollen, haben sie noch nicht bekanntgegeben.

Als 2,5D-Display bezeichnen die Forscher ihre Erfindung, weil das projizierte Bild immer flach ist und auch keine stereoskopische Darstellung verwendet wird. Der Eindruck der Tiefe ergibt sich nur durch die verformte Projektionsfläche.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-74%) 7,77€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 1,99€

kitingChris 28. Apr 2013

Autsch jetzt rüttelst du aber arg an Lalas Weltbild :P

kitingChris 22. Apr 2013

Lala hat den Artikel ja garnicht gelesen. Laut eigener Aussage hat sie beim erstbesten...

MartinBr 22. Apr 2013

Hier haben es welche mit Sand gemacht: http://www.youtube.com/watch?v=AVxZWZGOqkI

doctorseus 21. Apr 2013

Dacht ich mir auch

hubie 18. Apr 2013

Für Design vlt irgendwann anwendbar wenn es nicht nur hoch und runter ginge... aber es...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /