Abo
  • Services:

OB-Kandidatin Nallinger: Limux "frisst Zeit, Geld und Nerven"

Mit deutlichen Worten hat die Grüne-Kandidatin Sabine Nallinger für das Oberbürgermeisteramt in München das Limux-Projekt kritisiert. Die Stadt sei mit der Umstellung aus Linux überfordert und viele Mitarbeiter seien verzweifelt. Nallinger will eine Kursänderung diskutieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Limux geht nun in den Regelbetrieb über.
Limux geht nun in den Regelbetrieb über. (Bild: Stadt München)

Die Münchner OB-Kandidatin Sabine Nallinger will die Umstellung der Stadtverwaltung auf Linux nochmals überdenken. Das Limux-Projekt habe viele Probleme verursacht, die Stadt sei damit überfordert und viele Mitarbeiter seien verzweifelt, schreibt Nallinger auf ihrer Facebook-Seite. Sie wolle eine Lösung, die funktioniere, egal mit welcher Software. Es gehöre Mut dazu, "Fehleinschätzungen einzugestehen und den Kurs zu ändern". Nallinger kandidiert als Nachfolger des scheidenden Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Wenige Stunden später relativierte Nallinger ihre Forderung auf Facebook allerdings wieder: "Ich stehe zu meinen Aussagen: Wir wollen frei bleiben. Aber: Das soll auch funktionieren. Ich möchte gerne alle Kapazitäten ausschöpfen, um gute Lösungen zu finden, damit ein guter Plan auch gut ausgeführt wird", schreibt sie als Kommentar unter einem Posting, in dem sie die Probleme bei der Umstellung nochmals erörtert.

Hilfe von anderen Städten

"Wir Grüne stehen für freie Software und haben es geschafft, dass München mit Limux weltweit Vorreiter auf dem Weg zu einer offenen und unabhängigen digitalen Welt ist", heißt es dort. Allerdings hätten die städtischen Angestellten Probleme beim Einsatz freier Software, da "zu wenige Städte freie Software nutzen und es deswegen viele Programme nur für nicht freie Betriebssysteme gibt. Das Schnittstellenmanagement frisst viel Zeit, Geld und Nerven. Ich fände es gut, wenn wir den Weg der freien Software weitergehen würden und nicht wieder umsteigen müssten. Aber dazu brauchen wir Hilfe. Hilfe von anderen Städten, die auch auf freie Software umsteigen müssten, damit wir die Entwicklungsschmerzen nicht allein tragen müssten; und natürlich von der IT-Branche, die Software für Kommunen derzeit kaum für freie Betriebssysteme wie Linux anbietet." Ähnlich äußerte sich Peter Hofmann vom Limux-Projekt bereits 2013 auf dem Linuxtag. Er fordert eine klare Richtlinie zu offenen Formaten von der Bundesregierung.

Zuvor hatte die Grüne Jugend München Nallinger widersprochen: "Limux hat weltweit als Erfolgsprojekt Beachtung gefunden. Limux steht für eine freie, offene und unabhängige IT-Infrastruktur und entspricht damit genau grünen Vorstellungen des digitalen Zeitalters. Außerdem hat es der Stadt in den vergangenen Jahren große Kostenersparnisse eingebracht und deutlich weniger Störfälle verzeichnet als andere Betriebssysteme", heißt es in einer Mitteilung auf der Webseite der Grünen Jugend.

Auf dem richtigen Weg

Auch die Piraten nahmen zu Nallingers Äußerungen Stellung. "Dass München mit der Umstellung auf Limux den richtigen Weg gewählt hat, zeigt alleine, dass andere Stadtverwaltungen wie zum Beispiel Berlin ab Anfang April ohne Sicherheitsupdate für ihre Rechner dastehen - obwohl das Ende des Supports für Windows XP seit Jahren bekannt war", sagte Thomas Mayer, der für den Stadtrat kandidiert.

"Nach den ganzen NSA-Enthüllungen ist Nallingers Forderung nach einer Rückkehr zum unsicheren Microsoft absurder denn je! Zudem scheint es, als müsse man der Grünen OB-Kandidatin den Begriff Nachhaltigkeit erklären. Es ist völlig normal, dass jedes System seine Tücken hat und bei einer Umstellung Schulungen und die Unterstützung der Mitarbeiter selbstverständlich sein müssen", zitierte die Münchner Abendzeitung die FDP-Europaabgeordnete Nadja Hisch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

gadthrawn 16. Jul 2014

Vielleicht die Treiber zum Beschreiben der Personalausweise? Die Software zum Anfordern...

kitingChris 25. Feb 2014

Bei der Gnome Shell gibt es nirgends Rot-Grün Kontraste nebeneinander. Das ganze Thema...

Strongwalker 21. Feb 2014

Eines Tages bist Du mit der Schule fertig und hast einen richtigen Job im richtigen...

Strongwalker 21. Feb 2014

Wir sind dir nicht böse, wenn du wegbleibst. Dass wir hier vom Stadtrat und der Münchner...

Strongwalker 21. Feb 2014

Was ich über den NSA-Skandal weiß, sagt mir, dass an allen möglichen Stellen Daten...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /