Abo
  • Services:
Anzeige
Limux geht nun in den Regelbetrieb über.
Limux geht nun in den Regelbetrieb über. (Bild: Stadt München)

OB-Kandidatin Nallinger: Limux "frisst Zeit, Geld und Nerven"

Mit deutlichen Worten hat die Grüne-Kandidatin Sabine Nallinger für das Oberbürgermeisteramt in München das Limux-Projekt kritisiert. Die Stadt sei mit der Umstellung aus Linux überfordert und viele Mitarbeiter seien verzweifelt. Nallinger will eine Kursänderung diskutieren.

Anzeige

Die Münchner OB-Kandidatin Sabine Nallinger will die Umstellung der Stadtverwaltung auf Linux nochmals überdenken. Das Limux-Projekt habe viele Probleme verursacht, die Stadt sei damit überfordert und viele Mitarbeiter seien verzweifelt, schreibt Nallinger auf ihrer Facebook-Seite. Sie wolle eine Lösung, die funktioniere, egal mit welcher Software. Es gehöre Mut dazu, "Fehleinschätzungen einzugestehen und den Kurs zu ändern". Nallinger kandidiert als Nachfolger des scheidenden Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude.

Wenige Stunden später relativierte Nallinger ihre Forderung auf Facebook allerdings wieder: "Ich stehe zu meinen Aussagen: Wir wollen frei bleiben. Aber: Das soll auch funktionieren. Ich möchte gerne alle Kapazitäten ausschöpfen, um gute Lösungen zu finden, damit ein guter Plan auch gut ausgeführt wird", schreibt sie als Kommentar unter einem Posting, in dem sie die Probleme bei der Umstellung nochmals erörtert.

Hilfe von anderen Städten

"Wir Grüne stehen für freie Software und haben es geschafft, dass München mit Limux weltweit Vorreiter auf dem Weg zu einer offenen und unabhängigen digitalen Welt ist", heißt es dort. Allerdings hätten die städtischen Angestellten Probleme beim Einsatz freier Software, da "zu wenige Städte freie Software nutzen und es deswegen viele Programme nur für nicht freie Betriebssysteme gibt. Das Schnittstellenmanagement frisst viel Zeit, Geld und Nerven. Ich fände es gut, wenn wir den Weg der freien Software weitergehen würden und nicht wieder umsteigen müssten. Aber dazu brauchen wir Hilfe. Hilfe von anderen Städten, die auch auf freie Software umsteigen müssten, damit wir die Entwicklungsschmerzen nicht allein tragen müssten; und natürlich von der IT-Branche, die Software für Kommunen derzeit kaum für freie Betriebssysteme wie Linux anbietet." Ähnlich äußerte sich Peter Hofmann vom Limux-Projekt bereits 2013 auf dem Linuxtag. Er fordert eine klare Richtlinie zu offenen Formaten von der Bundesregierung.

Zuvor hatte die Grüne Jugend München Nallinger widersprochen: "Limux hat weltweit als Erfolgsprojekt Beachtung gefunden. Limux steht für eine freie, offene und unabhängige IT-Infrastruktur und entspricht damit genau grünen Vorstellungen des digitalen Zeitalters. Außerdem hat es der Stadt in den vergangenen Jahren große Kostenersparnisse eingebracht und deutlich weniger Störfälle verzeichnet als andere Betriebssysteme", heißt es in einer Mitteilung auf der Webseite der Grünen Jugend.

Auf dem richtigen Weg

Auch die Piraten nahmen zu Nallingers Äußerungen Stellung. "Dass München mit der Umstellung auf Limux den richtigen Weg gewählt hat, zeigt alleine, dass andere Stadtverwaltungen wie zum Beispiel Berlin ab Anfang April ohne Sicherheitsupdate für ihre Rechner dastehen - obwohl das Ende des Supports für Windows XP seit Jahren bekannt war", sagte Thomas Mayer, der für den Stadtrat kandidiert.

"Nach den ganzen NSA-Enthüllungen ist Nallingers Forderung nach einer Rückkehr zum unsicheren Microsoft absurder denn je! Zudem scheint es, als müsse man der Grünen OB-Kandidatin den Begriff Nachhaltigkeit erklären. Es ist völlig normal, dass jedes System seine Tücken hat und bei einer Umstellung Schulungen und die Unterstützung der Mitarbeiter selbstverständlich sein müssen", zitierte die Münchner Abendzeitung die FDP-Europaabgeordnete Nadja Hisch.


eye home zur Startseite
gadthrawn 16. Jul 2014

Vielleicht die Treiber zum Beschreiben der Personalausweise? Die Software zum Anfordern...

kitingChris 25. Feb 2014

Bei der Gnome Shell gibt es nirgends Rot-Grün Kontraste nebeneinander. Das ganze Thema...

Strongwalker 21. Feb 2014

Eines Tages bist Du mit der Schule fertig und hast einen richtigen Job im richtigen...

Strongwalker 21. Feb 2014

Wir sind dir nicht böse, wenn du wegbleibst. Dass wir hier vom Stadtrat und der Münchner...

Strongwalker 21. Feb 2014

Was ich über den NSA-Skandal weiß, sagt mir, dass an allen möglichen Stellen Daten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. Continental AG, München
  4. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 22,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  2. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  3. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  4. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  5. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  6. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  7. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  8. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  9. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  10. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

  1. Re: Stimme zu, kaum sinnvolle Ausstattung

    xxsblack | 18:41

  2. Re: 67W im Idle - Aua

    Blacee | 18:36

  3. Re: Ein Preisunterschied von 1000 Euro nur im...

    Sharra | 18:32

  4. Re: Seit 6 Monaten Win10, aber ...

    derKlaus | 18:32

  5. Re: Cannabis

    BasAn | 18:31


  1. 17:32

  2. 17:19

  3. 17:00

  4. 16:26

  5. 15:31

  6. 13:28

  7. 13:17

  8. 12:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel