Abo
  • Services:
Anzeige
Limux geht nun in den Regelbetrieb über.
Limux geht nun in den Regelbetrieb über. (Bild: Stadt München)

OB-Kandidatin Nallinger: Limux "frisst Zeit, Geld und Nerven"

Mit deutlichen Worten hat die Grüne-Kandidatin Sabine Nallinger für das Oberbürgermeisteramt in München das Limux-Projekt kritisiert. Die Stadt sei mit der Umstellung aus Linux überfordert und viele Mitarbeiter seien verzweifelt. Nallinger will eine Kursänderung diskutieren.

Anzeige

Die Münchner OB-Kandidatin Sabine Nallinger will die Umstellung der Stadtverwaltung auf Linux nochmals überdenken. Das Limux-Projekt habe viele Probleme verursacht, die Stadt sei damit überfordert und viele Mitarbeiter seien verzweifelt, schreibt Nallinger auf ihrer Facebook-Seite. Sie wolle eine Lösung, die funktioniere, egal mit welcher Software. Es gehöre Mut dazu, "Fehleinschätzungen einzugestehen und den Kurs zu ändern". Nallinger kandidiert als Nachfolger des scheidenden Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude.

Wenige Stunden später relativierte Nallinger ihre Forderung auf Facebook allerdings wieder: "Ich stehe zu meinen Aussagen: Wir wollen frei bleiben. Aber: Das soll auch funktionieren. Ich möchte gerne alle Kapazitäten ausschöpfen, um gute Lösungen zu finden, damit ein guter Plan auch gut ausgeführt wird", schreibt sie als Kommentar unter einem Posting, in dem sie die Probleme bei der Umstellung nochmals erörtert.

Hilfe von anderen Städten

"Wir Grüne stehen für freie Software und haben es geschafft, dass München mit Limux weltweit Vorreiter auf dem Weg zu einer offenen und unabhängigen digitalen Welt ist", heißt es dort. Allerdings hätten die städtischen Angestellten Probleme beim Einsatz freier Software, da "zu wenige Städte freie Software nutzen und es deswegen viele Programme nur für nicht freie Betriebssysteme gibt. Das Schnittstellenmanagement frisst viel Zeit, Geld und Nerven. Ich fände es gut, wenn wir den Weg der freien Software weitergehen würden und nicht wieder umsteigen müssten. Aber dazu brauchen wir Hilfe. Hilfe von anderen Städten, die auch auf freie Software umsteigen müssten, damit wir die Entwicklungsschmerzen nicht allein tragen müssten; und natürlich von der IT-Branche, die Software für Kommunen derzeit kaum für freie Betriebssysteme wie Linux anbietet." Ähnlich äußerte sich Peter Hofmann vom Limux-Projekt bereits 2013 auf dem Linuxtag. Er fordert eine klare Richtlinie zu offenen Formaten von der Bundesregierung.

Zuvor hatte die Grüne Jugend München Nallinger widersprochen: "Limux hat weltweit als Erfolgsprojekt Beachtung gefunden. Limux steht für eine freie, offene und unabhängige IT-Infrastruktur und entspricht damit genau grünen Vorstellungen des digitalen Zeitalters. Außerdem hat es der Stadt in den vergangenen Jahren große Kostenersparnisse eingebracht und deutlich weniger Störfälle verzeichnet als andere Betriebssysteme", heißt es in einer Mitteilung auf der Webseite der Grünen Jugend.

Auf dem richtigen Weg

Auch die Piraten nahmen zu Nallingers Äußerungen Stellung. "Dass München mit der Umstellung auf Limux den richtigen Weg gewählt hat, zeigt alleine, dass andere Stadtverwaltungen wie zum Beispiel Berlin ab Anfang April ohne Sicherheitsupdate für ihre Rechner dastehen - obwohl das Ende des Supports für Windows XP seit Jahren bekannt war", sagte Thomas Mayer, der für den Stadtrat kandidiert.

"Nach den ganzen NSA-Enthüllungen ist Nallingers Forderung nach einer Rückkehr zum unsicheren Microsoft absurder denn je! Zudem scheint es, als müsse man der Grünen OB-Kandidatin den Begriff Nachhaltigkeit erklären. Es ist völlig normal, dass jedes System seine Tücken hat und bei einer Umstellung Schulungen und die Unterstützung der Mitarbeiter selbstverständlich sein müssen", zitierte die Münchner Abendzeitung die FDP-Europaabgeordnete Nadja Hisch.


eye home zur Startseite
gadthrawn 16. Jul 2014

Vielleicht die Treiber zum Beschreiben der Personalausweise? Die Software zum Anfordern...

kitingChris 25. Feb 2014

Bei der Gnome Shell gibt es nirgends Rot-Grün Kontraste nebeneinander. Das ganze Thema...

Strongwalker 21. Feb 2014

Eines Tages bist Du mit der Schule fertig und hast einen richtigen Job im richtigen...

Strongwalker 21. Feb 2014

Wir sind dir nicht böse, wenn du wegbleibst. Dass wir hier vom Stadtrat und der Münchner...

Strongwalker 21. Feb 2014

Was ich über den NSA-Skandal weiß, sagt mir, dass an allen möglichen Stellen Daten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Berlin
  2. Dataport, Hamburg
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    unbuntu | 23:28

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    unbuntu | 23:23

  3. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    ecv | 23:22

  4. Nachtrag zur Haltbarkeit

    as (Golem.de) | 23:13

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    CptSparky | 23:13


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel