Abo
  • Services:

OB Christian Ude: München spart mit Limux Geld und hat weniger Störungen

Die Stadt München spart mit ihrem Limux-Projekt rund ein Drittel ihrer Ausgaben im IT-Bereich, vor allem Lizenzkosten. Außerdem werden seit dem Umstieg auf Linux weniger Störungsfälle gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Stadt München spart mit Limux ein Drittel ihrer IT-Kosten ein.
Die Stadt München spart mit Limux ein Drittel ihrer IT-Kosten ein. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Mit ihrem Umstieg auf Linux hat die Stadt München laut Antwort auf eine Anfrage der CSU bereits etwa 4 Millionen Euro an Lizenzkosten eingespart. Gegenwärtig betragen "die haushaltswirksamen Kosten 11,7 Millionen Euro (Stand von Ende Dezember 2011)." Bei einer Steigerung von 1.500 auf 9.500 Arbeitsplätze sei außerdem die Anzahl der Störmeldungen von 70 auf 46 pro Monat gesunken.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Bei der Berechnung der eingesparten Kosten geht Münchens OB Christian Ude von 15.000 Microsoft-Office-Lizenzen und 7.500 Microsoft-Windows-Lizenzen aus, die teils neu angeschafft werden müssten. Außerdem müsse für 7.500 Rechner neue Hardware erworben werden, um den Systemanforderungen aktueller Windows-Versionen nachzukommen.

Einsparungen bei der Aufrüstung

Ebenfalls in die Rechnung flossen Schulungskosten und Migrationskosten ein. Um auf einen Stand zu kommen, der mit dem gegenwärtigen Stand des Limux-Projekts vergleichbar ist, müsste die Anzahl der neu zu bestückenden Rechner auf 10.000 erhöht werden. Insgesamt würde die Auf- um Umrüstung mit Windows 15,52 Millionen Euro kosten. Die Erneuerung von Lizenzkosten, die bei Windows-Rechnern alle drei bis vier Jahre anfallen, würde nochmals über 2,8 Millionen Euro für 10.000 Rechner betragen, rechnet Ude vor.

Nicht miteinberechnet ist laut Ude die Erhöhung des Limux-Etats um 2,08 Millionen Euro, die für eine Optimierung des Anforderungs- und Testmanagements veranschlagt sind.

Weniger Störungen als mit Windows NT

Über die Güte eines Arbeitsplatzes ist ein Urteil erst dann möglich, wenn sich der Betrieb "einschwingt", schreibt Ude in der Antwort auf die Anfrage des CSU-Stadtrats Marian Offman, die in der städtischen Publikation Rathaus Umschau vom 19. März 2012 nachzulesen ist. "Nach Auskunft einzelner Administratoren ist es aber bereits jetzt so, dass bei Limux-Arbeitsplätzen weniger Störungen pro Monat gemeldet werden als früher unter dem seit Jahren betriebenen Windows NT."

Aus den Statistiken "ist klar ersichtlich, dass die Anzahl der Störungen pro Arbeitsplatz stetig abnimmt, was auf eine stetig wachsende Qualität des Limux-Arbeitsplatzes einerseits und den damit zusammenhängenden Service bei it@M und den dIKAs andererseits schließen lässt." Die externen Dienstleister kümmern sich um die Wartung der Rechner in der Stadtverwaltung.

Erst kürzlich hatte die Stadtverwaltung gemeldet, dass sämtliche Makroanwendungen auf Openoffice portiert oder als Webanwendungen realisiert worden sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  2. 263,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

WolfgangS 25. Nov 2012

Häten.. müssen - haben Sie aber nicht. Warum - sie passen Fachanwendungen genau einer...

WolfgangS 23. Nov 2012

Also ich nutze privat SoftMaker, gerade weil ich Support für bekomme. Mit OpenOffice...

WolfgangS 23. Nov 2012

München hatte das Problem, dass NT 4.0 nicht merh da war.. das war zu dem Zeitpunkt schon...

Der Kaiser! 02. Apr 2012

Der Staat müsste arbeiten wie eine Aktiengesellschaft. Einzig seinen Anteilnehmern, uns...

__destruct() 31. Mär 2012

Habt ihr den Quellcode oder habt ihr euch nur eine Fertigsoftware andrehen lassen?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /