Abo
  • Services:
Anzeige
Eran Hammer-Lahav schmeißt hin.
Eran Hammer-Lahav schmeißt hin. (Bild: OAuth)

OAuth 2.0: Der Weg in die Hölle?

Eran Hammer-Lahav schmeißt hin.
Eran Hammer-Lahav schmeißt hin. (Bild: OAuth)

OAuth 2.0 ist ein schlechtes Protokoll, schreibt Eran Hammer-Lahav in einem Blogeintrag. Das ist deshalb bemerkenswert, da Hammer die Entwicklung des Protokolls über die vergangenen drei Jahre geleitet hat und nun nichts mehr damit zu tun haben will.

Bei OAuth handelt es sich um ein offenes Protokoll zur sicheren API-Autorisierung für Desktop-, Web- und Mobile-Applikationen. Kurz gesagt, es ermöglicht es, Nutzern, Apps und Diensten Zugriff auf die Daten von anderen Apps und Diensten einzuräumen, ohne dass diese dazu ihr Passwort benötigen.

Anzeige

Mit OAuth 2.0 wird seit Jahren an der zweiten, nicht abwärtskompatiblen Version von OAuth gearbeitet, die eigentlich schon Ende 2010 hätte fertig sein sollen. Verantwortlich für die Spezifikation war Eran Hammer-Lahav, der jetzt mit dem Protokoll hart ins Gericht geht. Viele Kompromisse hätten dazu geführt, dass OAuth 2.0 seine zwei Hauptziele verfehle: Sicherheit und Interoperabilität.

Hammer nennt als Beispiele für solche Kompromisse, OAuth 2.0 nicht mehr als Protokoll sondern als Framework zu bezeichnen, oder den Hinweis einzufügen, dass die Spezifikation vermutlich nicht zu interoperablen Implementierungen führe. Letztendlich sei OAuth 2.0 deutlich komplexer, weniger interoperabel, weniger nützlich, weniger vollständig und vor allem weniger sicher als OAuth 1.0.

Zwar sei ein Entwickler mit tiefem Verständnis von Websicherheit in der Lage, eine sichere Implementierung zu erschaffen, doch die letzten zwei Jahre hätten gezeigt, dass bei den meisten nur unsichere Implementierung dabei herauskämen.

Schuld an den Problem ist nach Ansicht von Hammer vor allem der Versuch, die Anforderungen der Web- und Unternehmenswelt zu vereinen. Seien anfangs viele Webentwickler beteiligt gewesen, hätten sich diese um Rahmen des IETF-Standardisierungsprozesses zurückgezogen, so dass kein Entwickler von OAuth 1.0 heute mehr dabei sei. Übrig geblieben seien nur Entwickler von Unternehmenssoftware und er, Hammer.

Und während die Webentwickler mit OAuth 2.0 eigentlich nur eine leicht verbesserte Version von OAuth 1.0 entwickeln wollten, strebten die Entwickler von Unternehmenssoftware einen Standard an, bei dem sie ihre Applikationen nicht groß verändern müssten und bei dem sie durch Anpassungen Geld verdienen können.

Flickenteppich an Kompromissen

So sei am Ende ein großer Flickenteppich an Kompromissen entstanden, der vor allem den Entwicklern von Unternehmenssoftware diene, schreibt Hammer in seinem Blogeintrag, der mit "OAuth 2.0 und der Weg in die Hölle" überschrieben ist. Zwar biete der aktuelle Entwurf nicht alles, was aus dem Lager der Unternehmenssoftware-Entwickler gewünscht sei, sie könnten den Standard aber praktisch beliebig erweitern.

Diese Erweiterbarkeit und Flexibilität habe letztendlich das Protokoll zerstört, denn es sei möglich, so ziemlich alles als OAuth 2.0 zu bezeichnen. Wer seine Anwendung darüber mit anderen verknüpfen wolle, könne kaum Code mehrfach verwenden, so Hammer.

Nach Ansicht von Hammer bedarf es im Web aber einfacher, gut definierter und eng begrenzter Protokolle, um die Sicherheit und Interoperabilität zu verbessern. Sein Rat an alle, die OAuth 1.0 erfolgreich verwenden: "Ignoriert 2.0."

Hammer hofft, dass sich doch jemand OAuth 2.0 annimmt und ein zehnseitiges Profil all dessen erstellt, was für das Webanbieter nützlich ist, eine Art OAuth 2.1 oder 1.5. Im Rahmen der IETF werde das wohl nicht passieren. Letztendlich sei es ein großer Fehler gewesen, OAuth 2.0 im Rahmen der IETF zu entwickeln, so Hammer.


eye home zur Startseite
droptable 27. Jul 2012

"... hätten sich diese um Rahmen des IETF- ..." um -> im



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  2. SOFTSHIP AG, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. thyssenkrupp AG, Duisburg, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 101,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 119,33€
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 24,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Frequenzvermüllung

    emuuu | 21:20

  2. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    Apfelbrot | 21:19

  3. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    oxybenzol | 21:15

  4. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    ksi | 21:12

  5. Re: Und gleich mal wieder die GEZ dafür erhöhen...

    Mumu | 21:08


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel