OAuth 2.0: Der Weg in die Hölle?

OAuth 2.0 ist ein schlechtes Protokoll, schreibt Eran Hammer-Lahav in einem Blogeintrag. Das ist deshalb bemerkenswert, da Hammer die Entwicklung des Protokolls über die vergangenen drei Jahre geleitet hat und nun nichts mehr damit zu tun haben will.

Artikel veröffentlicht am ,
Eran Hammer-Lahav schmeißt hin.
Eran Hammer-Lahav schmeißt hin. (Bild: OAuth)

Bei OAuth handelt es sich um ein offenes Protokoll zur sicheren API-Autorisierung für Desktop-, Web- und Mobile-Applikationen. Kurz gesagt, es ermöglicht es, Nutzern, Apps und Diensten Zugriff auf die Daten von anderen Apps und Diensten einzuräumen, ohne dass diese dazu ihr Passwort benötigen.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler/Web Developer - C# .NET & JavaScript / TypeScript (m/w/d)
    PTA Programmier-Technische Arbeiten GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT Techniker/IT Support Soft- und Hardware (m/w/d)
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

Mit OAuth 2.0 wird seit Jahren an der zweiten, nicht abwärtskompatiblen Version von OAuth gearbeitet, die eigentlich schon Ende 2010 hätte fertig sein sollen. Verantwortlich für die Spezifikation war Eran Hammer-Lahav, der jetzt mit dem Protokoll hart ins Gericht geht. Viele Kompromisse hätten dazu geführt, dass OAuth 2.0 seine zwei Hauptziele verfehle: Sicherheit und Interoperabilität.

Hammer nennt als Beispiele für solche Kompromisse, OAuth 2.0 nicht mehr als Protokoll sondern als Framework zu bezeichnen, oder den Hinweis einzufügen, dass die Spezifikation vermutlich nicht zu interoperablen Implementierungen führe. Letztendlich sei OAuth 2.0 deutlich komplexer, weniger interoperabel, weniger nützlich, weniger vollständig und vor allem weniger sicher als OAuth 1.0.

Zwar sei ein Entwickler mit tiefem Verständnis von Websicherheit in der Lage, eine sichere Implementierung zu erschaffen, doch die letzten zwei Jahre hätten gezeigt, dass bei den meisten nur unsichere Implementierung dabei herauskämen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Schuld an den Problem ist nach Ansicht von Hammer vor allem der Versuch, die Anforderungen der Web- und Unternehmenswelt zu vereinen. Seien anfangs viele Webentwickler beteiligt gewesen, hätten sich diese um Rahmen des IETF-Standardisierungsprozesses zurückgezogen, so dass kein Entwickler von OAuth 1.0 heute mehr dabei sei. Übrig geblieben seien nur Entwickler von Unternehmenssoftware und er, Hammer.

Und während die Webentwickler mit OAuth 2.0 eigentlich nur eine leicht verbesserte Version von OAuth 1.0 entwickeln wollten, strebten die Entwickler von Unternehmenssoftware einen Standard an, bei dem sie ihre Applikationen nicht groß verändern müssten und bei dem sie durch Anpassungen Geld verdienen können.

Flickenteppich an Kompromissen

So sei am Ende ein großer Flickenteppich an Kompromissen entstanden, der vor allem den Entwicklern von Unternehmenssoftware diene, schreibt Hammer in seinem Blogeintrag, der mit "OAuth 2.0 und der Weg in die Hölle" überschrieben ist. Zwar biete der aktuelle Entwurf nicht alles, was aus dem Lager der Unternehmenssoftware-Entwickler gewünscht sei, sie könnten den Standard aber praktisch beliebig erweitern.

Diese Erweiterbarkeit und Flexibilität habe letztendlich das Protokoll zerstört, denn es sei möglich, so ziemlich alles als OAuth 2.0 zu bezeichnen. Wer seine Anwendung darüber mit anderen verknüpfen wolle, könne kaum Code mehrfach verwenden, so Hammer.

Nach Ansicht von Hammer bedarf es im Web aber einfacher, gut definierter und eng begrenzter Protokolle, um die Sicherheit und Interoperabilität zu verbessern. Sein Rat an alle, die OAuth 1.0 erfolgreich verwenden: "Ignoriert 2.0."

Hammer hofft, dass sich doch jemand OAuth 2.0 annimmt und ein zehnseitiges Profil all dessen erstellt, was für das Webanbieter nützlich ist, eine Art OAuth 2.1 oder 1.5. Im Rahmen der IETF werde das wohl nicht passieren. Letztendlich sei es ein großer Fehler gewesen, OAuth 2.0 im Rahmen der IETF zu entwickeln, so Hammer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Datenleck: Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt
    Datenleck
    Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt

    Daten von über 130.000 Kunden einer Autovermietung in Gran Canaria werden in einem Forum angeboten. Auch Tausende Personen aus Deutschland sind betroffen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /