• IT-Karriere:
  • Services:

Oath: Verizon will Yahoo und AOL wieder loswerden

Verizon macht vor, wie man in einigen Jahren 4 bis 5 Milliarden US-Dollar verlieren kann. Der Konzern braucht Geld für 5G und Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Yahoo-Chefin Marissa Mayer bei einer Preisverleihung im November 2019.
Ex-Yahoo-Chefin Marissa Mayer bei einer Preisverleihung im November 2019. (Bild: Tim Mosenfelder/Getty Images for Breakthrough Prize)

Der Telekommunikationskonzern Verizon Communications prüft einen Verkauf seiner Medienunternehmen, zu denen Yahoo und AOL gehören. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Der geplante Verkauf, an dem das Private-Equity-Unternehmen Apollo Global Management beteiligt ist, könnte 4 bis 5 Milliarden US-Dollar erbringen.

Stellenmarkt
  1. Wiferion GmbH, Freiburg
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Verizon, der gemessen an den Kundenzahlen größte Mobilfunkbetreiber der USA, kaufte AOL im Jahr 2015 und Yahoo im Jahr 2017 für insgesamt mehr als 9 Milliarden US-Dollar. Trotz Rückgängen hatten die Plattformen eine stabile Basis von Hunderten Millionen Nutzerkonten. Im Jahr 2017 wurden die Medienunternehmen unter dem ehemaligen AOL-Vorstandsvorsitzenden Tim Armstrong in die Oath-Sparte eingebracht. Ziel war, sich mit den Werbenetzwerken von Google und Facebook zu messen.

Oath erreichte jedoch nicht das Ziel eines Jahresumsatzes von 10 Milliarden US-Dollar bis 2020 und Verizon schrieb 2018 rund 4,5 Milliarden US-Dollar des Wertes ab. Verizon baute Stellen in der Sparte ab und verkaufte im November die Huffpost-Nachrichtenplattform an BuzzFeed. Zuvor wurde die Blogging-Plattform Tumblr an die Eigentümer von Wordpress abgegeben.

5G und Glasfaser kosten 21,5 Milliarden US-Dollar

Oath, zu dem auch IT-Nachrichtenseiten wie Techcrunch und Engadget gehören, erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 7 Milliarden US-Dollar. Das ist ein leichter Rückgang von 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Verizon hat in diesem Jahr rund 53 Milliarden US-Dollar für die 5G-Frequenzen ausgegeben. Führungskräfte sagten kürzlich vor Investoren, dass Netzwerkausrüstung und Glasfaserkabel in diesem Jahr bis zu 21,5 Milliarden US-Dollar kosten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

MaceWindu 10. Mai 2021 / Themenstart

Viel Erfolg! Besseres Internet können wir alle gebrauchen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /