Oath: Verizon will Yahoo und AOL wieder loswerden

Verizon macht vor, wie man in einigen Jahren 4 bis 5 Milliarden US-Dollar verlieren kann. Der Konzern braucht Geld für 5G und Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Yahoo-Chefin Marissa Mayer bei einer Preisverleihung im November 2019.
Ex-Yahoo-Chefin Marissa Mayer bei einer Preisverleihung im November 2019. (Bild: Tim Mosenfelder/Getty Images for Breakthrough Prize)

Der Telekommunikationskonzern Verizon Communications prüft einen Verkauf seiner Medienunternehmen, zu denen Yahoo und AOL gehören. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Der geplante Verkauf, an dem das Private-Equity-Unternehmen Apollo Global Management beteiligt ist, könnte 4 bis 5 Milliarden US-Dollar erbringen.

Verizon, der gemessen an den Kundenzahlen größte Mobilfunkbetreiber der USA, kaufte AOL im Jahr 2015 und Yahoo im Jahr 2017 für insgesamt mehr als 9 Milliarden US-Dollar. Trotz Rückgängen hatten die Plattformen eine stabile Basis von Hunderten Millionen Nutzerkonten. Im Jahr 2017 wurden die Medienunternehmen unter dem ehemaligen AOL-Vorstandsvorsitzenden Tim Armstrong in die Oath-Sparte eingebracht. Ziel war, sich mit den Werbenetzwerken von Google und Facebook zu messen.

Oath erreichte jedoch nicht das Ziel eines Jahresumsatzes von 10 Milliarden US-Dollar bis 2020 und Verizon schrieb 2018 rund 4,5 Milliarden US-Dollar des Wertes ab. Verizon baute Stellen in der Sparte ab und verkaufte im November die Huffpost-Nachrichtenplattform an BuzzFeed. Zuvor wurde die Blogging-Plattform Tumblr an die Eigentümer von Wordpress abgegeben.

5G und Glasfaser kosten 21,5 Milliarden US-Dollar

Oath, zu dem auch IT-Nachrichtenseiten wie Techcrunch und Engadget gehören, erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 7 Milliarden US-Dollar. Das ist ein leichter Rückgang von 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Verizon hat in diesem Jahr rund 53 Milliarden US-Dollar für die 5G-Frequenzen ausgegeben. Führungskräfte sagten kürzlich vor Investoren, dass Netzwerkausrüstung und Glasfaserkabel in diesem Jahr bis zu 21,5 Milliarden US-Dollar kosten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /