Abo
  • IT-Karriere:

Oatmeal erfolgreich: Geeks retten Tesla-Museum

Der Erfinder Nikola Tesla erhält nun auch in den USA ein ihm gewidmetes Museum. Ohne den Comiczeichner Oatmeal und seinen Spendenaufruf an die Geeks wäre das nicht möglich gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikola Tesla mit Rudjer Boscovichs Buch "Theoria Philosophiae Naturalis" vor einer Spiralspule in New York, Datum unbekannt
Nikola Tesla mit Rudjer Boscovichs Buch "Theoria Philosophiae Naturalis" vor einer Spiralspule in New York, Datum unbekannt (Bild: Teslasociety/Wikipedia)

Die von Matt "The Oatmeal" Inman initiierte Crowdfunding-Operation "Let's Build a Goddam Tesla Museum" ist erfolgreich abgeschlossen worden: Rund 1,37 Millionen US-Dollar an Spenden wurden über Indiegogo gesammelt. Oatmeal warb dafür, das Erbe des größten Geeks aller Zeiten zu verteidigen.

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. CureVac AG, Tübingen

Das gesammelte Geld geht an den gemeinnützigen Verein Tesla Science Center at Wardenclyffe, der sich für die Errichtung eines Tesla-Museums einsetzt. Das Museum soll auf einem Gelände entstehen, auf dem auch Teslas Labor namens Wardenclyffe in Shoreham im Bundesstaat New York stand.

Grundstück gekauft

Der 6. Oktober 2012 markierte nicht nur das Ende der Indiegogo-Kampagne. An diesem Tag konnte der Tesla-Science-Center-Verein das Wardenclyffe-Gelände erwerben, auf dem nun das Museum errichtet werden soll. Laut New York Times wurden die Kaufverträge mit dem vorherigen Eigner Agfa bereits unterschrieben.

Der Kaufpreis wurde nicht genannt. Ziel der Sammlung war es, ein Kaufangebot in Höhe von 1,7 Millionen US-Dollar machen zu können. Über die Oatmeal-Spendenkampagne sollten mindestens 850.000 US-Dollar für den Verein gesammelt werden, der Staat New York wollte weitere 850.000 US-Dollar zuschießen.

Mehreinnahmen durch die Spenden sollen in den Bau des Museums fließen, weshalb der Verein auch noch weiter sammeln möchte. Möglicherweise entsteht auf dem Wardenclyffe-Gelände auch ein Treffpunkt für Wissenschaftler und ein Inkubator für kleine Forschungsunternehmen.

Verarmtes Genie

Nikola Tesla träumte davon, die Menschheit kostenlos mit Strom zu versorgen - drahtlos über die Ionosphäre der Erde. In Wardenclyffe stand ein Versuchsturm dafür, doch seine Experimente konnte Tesla wegen seiner Schulden und abspringender Geldgeber nicht fortsetzen. Das Gelände wurde verkauft und der Turm gesprengt.

Mit seinem Wechselstromsystem, vielen Techniken der Radioübertragung und Radartechnik sowie mit der drahtlosen Stromübertragung hat Nikola Tesla die Welt so stark geprägt wie kaum ein anderer Erfinder. Obwohl seine Erfindungen einen so großen Einfluss auf unsere Welt hatten, verstarb er am 7. Januar 1943 verarmt und hochverschuldet.

Während in den USA nun alles für den Bau eines Tesla-Museums in die Wege geleitet wird, gibt es in Europa bereits mehrere. Eines befindet sich in seinem Geburtshaus im kroatischen Dorf Smiljan, eines im serbischen Belgrad, das Teil des Weltdokumentenerbes der Unesco ist, und eines im österreichischen Gallspach.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)

Anonymer Nutzer 14. Jan 2014

Das erinnert mich an eine Diskussion mit so einem Hippy, der mir erzählen wollte, dass er...

Dullahan 09. Okt 2012

Aber Tesla hätte es hingekriegt. Er hatte ja nen Edensplitter ;)

damnit.exe 08. Okt 2012

kwt


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /