Abo
  • IT-Karriere:

O3b Networks: Googles erste Internetsatelliten gestartet

O3b Networks hat seine ersten vier Satelliten in die Umlaufbahn geschickt. Sie liefern 1,2 GBit/s per Beam. Das O3b-Netzwerk soll Glasfaserbandbreiten über Satellit zu günstigen Preisen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sojus-Trägerrakete startet.
Die Sojus-Trägerrakete startet. (Bild: Business Wire)

O3b Networks, ein Satellitenbetreiber, der von Google mitfinanziert wird, hat seine ersten vier Satelliten gestartet. Sie wurden von einer Sojus-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Sinnamary in Französisch-Guayana in den Orbit gebracht. Das Satellitennetzwerk soll schnelle Internetanbindungen in Entwicklungsländer bringen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Die Rakete startete am 25. Juni 2013 um 16:27 Uhr Ortszeit und brauchte mehr als zwei Stunden, um ihre Position im Orbit in 8.000 Kilometern Höhe zu erreichen. Üblicherweise umkreisen Telekommunikationssatelliten die Erde in einer Höhe von 36.000 Kilometern. Durch den niedrigeren Orbit sollen die Satelliten die Latenz des Signals stark reduzieren können, die bei Standardsatelliten bei 600 Millisekunden und höher liegt. O3b Networks verspricht, rund 100 Millisekunden zu erreichen. Die O3b-Networks-Satelliten operieren im Ka-Band und liefern zehn Beams mit 1,2 GBit/s per Beam.

O3bs zweite Serie von vier Satelliten starte im September 2013, und die Inbetriebnahme sei für November 2013 geplant, erklärte das Unternehmen. "Die Architektur ist stark skalierbar", sagte Firmenchef Steve Collar BBC News. "Wir können weitere Satelliten starten, um die Kapazität auszubauen, die wir an unsere Kunden ausliefern können."

"Das O3b-Netzwerk soll Glasfaserbandbreiten über Satellit bieten, zu Preisen, zu denen Glasfaser in den Industrienationen verfügbar ist. Dazu werden direkte Backhaul-Verbindungen zum Kernnetzwerk und 3G-Mobilfunk-/WiMAX-Sendemasten ermöglicht. Die 2.300 Transponder des Systems erreichen Internet-Backhaul-Geschwindigkeiten bis zu 10 GBit/s", erklärte das Unternehmen im Jahr 2008.

Das Gemeinschaftsunternehmen hatte im November 2010 eine Kapitalausstattung von 1,2 Milliarden US-Dollar. O3b Networks hat seinen Hauptsitz in St. Helier auf der Kanalinsel Jersey.

Google will große Teile des afrikanischen Kontinents und Asiens per Funk mit Breitbandinternet versorgen und führt dazu Verhandlungen mit Regierungsstellen. Laut einem unbestätigten Bericht sollen die Netze im südlich der Sahara gelegenen Teil Afrikas und in Südostasien entstehen. Das Ziel sei, eine weitere Milliarde Menschen außerhalb der Städte mit Internetzugängen zu versorgen. Auch in den Metropolen solle die Internetversorgung verbessert werden.

Nach Angaben der Fernmeldeunion Itu werden bis Ende 2013 voraussichtlich 39 Prozent der Weltbevölkerung, 2,7 Milliarden Menschen, über einen Internetzugang verfügen. In Afrika liegt die Internetabdeckung bei nur 16 Prozent. Zwei Drittel der Weltbevölkerung, rund 4,5 Milliarden Menschen, seien immer noch offline, sagte Itu-Generalsekretär Hamadoun Touré im März 2013.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  4. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)

holminger 27. Jun 2013

Die Naiven sterben nicht aus. h.

Anonymer Nutzer 27. Jun 2013

Selbst Elefanten surfen dann schneller als die meisten hier in Deutschland. Jaja, nichts...

M.P. 27. Jun 2013

Die Satelliten haben nur eine äußerst geringe Inklination < 0,1°. Geplant ist anscheinend...

M.P. 27. Jun 2013

Für all das wäre vorteilhalft, wenn die Rechner den ganzen Tag an sind. Wenn die aber an...

GreyHound 27. Jun 2013

Wo hab ich den dass gelesen, vor 10 Minuten auf heise oder so. 2 Dänen haben als Hobby...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /