Abo
  • Services:

O3b Networks: Googles erste Internetsatelliten gestartet

O3b Networks hat seine ersten vier Satelliten in die Umlaufbahn geschickt. Sie liefern 1,2 GBit/s per Beam. Das O3b-Netzwerk soll Glasfaserbandbreiten über Satellit zu günstigen Preisen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sojus-Trägerrakete startet.
Die Sojus-Trägerrakete startet. (Bild: Business Wire)

O3b Networks, ein Satellitenbetreiber, der von Google mitfinanziert wird, hat seine ersten vier Satelliten gestartet. Sie wurden von einer Sojus-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Sinnamary in Französisch-Guayana in den Orbit gebracht. Das Satellitennetzwerk soll schnelle Internetanbindungen in Entwicklungsländer bringen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Die Rakete startete am 25. Juni 2013 um 16:27 Uhr Ortszeit und brauchte mehr als zwei Stunden, um ihre Position im Orbit in 8.000 Kilometern Höhe zu erreichen. Üblicherweise umkreisen Telekommunikationssatelliten die Erde in einer Höhe von 36.000 Kilometern. Durch den niedrigeren Orbit sollen die Satelliten die Latenz des Signals stark reduzieren können, die bei Standardsatelliten bei 600 Millisekunden und höher liegt. O3b Networks verspricht, rund 100 Millisekunden zu erreichen. Die O3b-Networks-Satelliten operieren im Ka-Band und liefern zehn Beams mit 1,2 GBit/s per Beam.

O3bs zweite Serie von vier Satelliten starte im September 2013, und die Inbetriebnahme sei für November 2013 geplant, erklärte das Unternehmen. "Die Architektur ist stark skalierbar", sagte Firmenchef Steve Collar BBC News. "Wir können weitere Satelliten starten, um die Kapazität auszubauen, die wir an unsere Kunden ausliefern können."

"Das O3b-Netzwerk soll Glasfaserbandbreiten über Satellit bieten, zu Preisen, zu denen Glasfaser in den Industrienationen verfügbar ist. Dazu werden direkte Backhaul-Verbindungen zum Kernnetzwerk und 3G-Mobilfunk-/WiMAX-Sendemasten ermöglicht. Die 2.300 Transponder des Systems erreichen Internet-Backhaul-Geschwindigkeiten bis zu 10 GBit/s", erklärte das Unternehmen im Jahr 2008.

Das Gemeinschaftsunternehmen hatte im November 2010 eine Kapitalausstattung von 1,2 Milliarden US-Dollar. O3b Networks hat seinen Hauptsitz in St. Helier auf der Kanalinsel Jersey.

Google will große Teile des afrikanischen Kontinents und Asiens per Funk mit Breitbandinternet versorgen und führt dazu Verhandlungen mit Regierungsstellen. Laut einem unbestätigten Bericht sollen die Netze im südlich der Sahara gelegenen Teil Afrikas und in Südostasien entstehen. Das Ziel sei, eine weitere Milliarde Menschen außerhalb der Städte mit Internetzugängen zu versorgen. Auch in den Metropolen solle die Internetversorgung verbessert werden.

Nach Angaben der Fernmeldeunion Itu werden bis Ende 2013 voraussichtlich 39 Prozent der Weltbevölkerung, 2,7 Milliarden Menschen, über einen Internetzugang verfügen. In Afrika liegt die Internetabdeckung bei nur 16 Prozent. Zwei Drittel der Weltbevölkerung, rund 4,5 Milliarden Menschen, seien immer noch offline, sagte Itu-Generalsekretär Hamadoun Touré im März 2013.



Anzeige
Hardware-Angebote

holminger 27. Jun 2013

Die Naiven sterben nicht aus. h.

Anonymer Nutzer 27. Jun 2013

Selbst Elefanten surfen dann schneller als die meisten hier in Deutschland. Jaja, nichts...

M.P. 27. Jun 2013

Die Satelliten haben nur eine äußerst geringe Inklination < 0,1°. Geplant ist anscheinend...

M.P. 27. Jun 2013

Für all das wäre vorteilhalft, wenn die Rechner den ganzen Tag an sind. Wenn die aber an...

GreyHound 27. Jun 2013

Wo hab ich den dass gelesen, vor 10 Minuten auf heise oder so. 2 Dänen haben als Hobby...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /