• IT-Karriere:
  • Services:

O2 You mit Rabatt: Telefónica entkoppelt Vertrag und Smartphone-Finanzierung

Mehr Flexibilität und Ersparnismöglichkeiten für O2-Mobilfunkkunden. Telefónica startet das Kombiangebot O2 You. Das Besondere ist, dass der Vertrag gekündigt werden kann und die Smartphone-Finanzierung weiterläuft - und umgekehrt. Dann gibt es aber keinen Rabatt mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunden können bei O2 You Geld sparen.
Kunden können bei O2 You Geld sparen. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Telefónica bringt mit O2 You ein neues Kombiprodukt auf den Markt. Der Kunde kann einen Mobilfunkvertrag mit monatlicher Kündigungsfrist auswählen und darüber den Kauf eines Smartphones finanzieren. Wer beides koppelt, erhält einen Rabatt auf die monatlichen Raten. Wird der Vertrag vorzeitig gekündigt, läuft die Finanzierung weiter. Umgekehrt kann auch das Smartphone abbezahlt werden und der Kunde lässt den Vertrag weiterlaufen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. BREMER AG, Stuttgart

Mit diesem Schritt will Telefónica die klassische Mobilfunklaufzeit abschaffen. Der Anbieter ermöglicht Kunden bereits, Verträge auch ohne lange Laufzeiten abzuschließen und bietet stattdessen eine monatliche Kündigungsfrist an. Mit O2 You werden solche Verträge mit einer Smartphone-Finanzierung gekoppelt.

Der Kunde kann sich ein zu finanzierendes Smartphone aus dem Sortiment aussuchen und pro Gerät gibt es mehr als 50 Möglichkeiten, das passende Angebot auszuwählen. Der Kunde kann festlegen, wie hoch das ungedrosselte Datenvolumen pro Monat sein soll, in welcher Höhe die Anzahlung erfolgen soll und wie lange die Ratenzahlung laufen soll.

Verschiedene Laufzeiten bei Ratenzahlung möglich

Telefónica bietet seinen Kunden an, eine Ratenzahlung mit einer Laufzeit von 6 Monaten, einem Jahr, zwei Jahren oder drei Jahren zu wählen. Je länger die Laufzeit desto geringer können die monatlichen Raten sein. Auch die Höhe der Anzahlung kann beim Gerätekauf angepasst werden. Dabei handelt es sich um eine klassische Ratenzahlung: Sobald das Smartphone abbezahlt ist, fallen keine monatlichen Kosten mehr an und das Gerät gehört dem Kunden.

Die im Rahmen von O2 You angebotenen Tarife haben eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Bei der Höhe des ungedrosselten Datenvolumens kann der Kunde sich das passende Angebot aussuchen. Zur Wahl steht ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte, 2 GByte, 10 GByte, 20 GByte, 30 GByte oder 60 GByte. Als weitere Option kann eine echte Datenflatrate ganz ohne Drosselung gebucht werden.

Monatlicher Rabatt von mindestens 5 Euro

Im Rahmen von O2 You gibt es einen monatlichen Rabatt, wenn ein Vertrag mit einer Handyfinanzierung gekoppelt wird. Die Höhe des Rabatts ist dabei abhängig davon, welche Konditionen gewählt werden. Dabei beträgt die monatliche Ersparnis mindestens 5 Euro monatlich, bei höherwertigen Tarifen können es über 20 Euro monatlich werden.

Telefónica nennt hier ein Rechenbeispiel: Wer sich ein aktuelles iPhone 11 mit 64 GByte Flash-Speicher aussucht und dazu einen Tarif mit 10 GByte ungedrosseltem Datenvolumen bucht, zahlt monatlich 39,99 Euro. Dabei entfallen 34,99 Euro auf den Mobilfunkvertrag. Für die Ratenzahlung des iPhones müssen monatlich 21 Euro gezahlt werden - bei einer Laufzeit von 36 Monaten und einer einmaligen Anzahlung von 49 Euro. Auf dieses Angebot gibt es einen Rabatt von monatlich 16 Euro.

Falls der Kunde sich entscheidet, den Mobilfunkvertrag zu kündigen, läuft die Ratenzahlung weiter, er zahlt dann 21 Euro im Monat. Läuft der Vertrag noch und ist das Smartphone abbezahlt, entfällt der O2-You-Rabatt ebenfalls und der Kunde zahlt dann die 34,99 Euro für dem Vertrag.

Telefónica will O2 You ab 8. Oktober 2019 anbieten. In einem Online-Konfigurator werden Kunden die Möglichkeit erhalten, sich ihr persönliches Angebot zusammenzustellen und vor der Buchung erfahren sie, welche monatlichen Kosten anfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Marentis 29. Sep 2019

Keine Ahnung, bei uns ist es so, dass der Arbeitgeber den Vertrag + Gerät stellt und die...

phatoni 24. Sep 2019

"Ich finde schon absurd, sich ein Smartphone auf Raten kaufen zu müssen." Was soll daran...

robinx999 24. Sep 2019

Ne da ist noch nichts durch es wird ja zur Zeit noch an dem Gesetzesentwurf gearbeitet...

robinx999 24. Sep 2019

Ja wobei die Finanzierungen wenn ich den Artikel richtig verstehe ja auch für 6 Monate...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /