Abo
  • IT-Karriere:

O2-und E-Plus: Telefónica stellt komplett auf E-Plus-Netzwerkcode um

Das Recolouring der GSM-, UMTS- und LTE-Netze auf eine einheitliche Netzkennung bei der Telefónica ist abgeschlossen. Alles ist auf den ehemaligen E-Plus-Netzwerkcode umgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logos von E-Plus
Logos von E-Plus (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Telefónica Deutschland hat die bundesweite Umstellung seiner O2-und E-Plus-Netze auf eine einheitliche Kennung abgeschlossen. Das gab das Unternehmen am 10. August 2017 bekannt. Aus technischen Gründen wurden alle Netze auf den ehemaligen E-Plus-Netzwerkcode umgestellt. Dieser wird auf dem Smartphone aber als O2 angezeigt.

Stellenmarkt
  1. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Durch dieses Recolouring werde Kunden von Telefónica Deutschland nun im gesamten Bundesgebiet auf ihren mobilen Endgeräten ein einheitliches Netz angezeigt. "Das Wichtige daran ist: Das Handy erkennt nur noch ein Netz", sagte ein Telefónica-Sprecher Golem.de.

Damit ist die bundesweite Umstellung der GSM-, UMTS- und LTE-Netze auf eine einheitliche Netzkennung abgeschlossen. Telefónica Deutschland hatte im Herbst 2016 damit begonnen, den Netzwerkcode in Süddeutschland zu vereinheitlichen.

Telefónica: Komplette Netzintegration bis Ende 2017

"Die Umstellung auf eine bundesweit einheitliche Netzkennung ist nach dem National Roaming - also der Öffnung der Netze von O2 und E-Plus für alle Kunden von Telefónica Deutschland - ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu unserem neuen gemeinsamen Netz", sagte Cayetano Carbajo Martín, Chief Technology Officer (CTO) von Telefónica Deutschland.

Nach dem Zusammenschluss von Telefónica und E-Plus im Jahr 2015 hatte das Unternehmen zunächst die UMTS- und GSM-Netze von O2 und E-Plus im Rahmen des National Roaming geöffnet. Der spanische Konzern will die Netzintegration bis Jahresende 2017 weitgehend abschließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€

the_second 12. Aug 2017

Unterstützt dein Telefon Voice over LTE?

hanc0ck 11. Aug 2017

Drillisch ist nochmal ein ganz anderes Thema. Die dürften, da seit einiger Zeit...

Spaghetticode 11. Aug 2017

Ich habe die Mobilfunkzellen mit Network Cell Info beobachtet. Das Einzige, was hier in...

Spaghetticode 11. Aug 2017

Ich nutze beispielsweise Network Cell Info.

TC 10. Aug 2017

möp.


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /