Abo
  • Services:

O2 und E-Plus: Telefónica schließt Netzintegration in München ab

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Integrationsarbeiten in München soll das modernste O2-Netz aller Zeiten geschaffen worden sein. Dort geht es auch mit 5G los.

Artikel veröffentlicht am ,
Basisstation - Schornstein - Richtfunkantenne
Basisstation - Schornstein - Richtfunkantenne (Bild: Telefónica)

Telefónica Deutschland hat den Zusammenschluss der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus in München abgeschlossen. Das gab das Unternehmen am 17. Mai 2018 bekannt. Insgesamt hat das Unternehmen 750 Mobilfunkstandorte im Stadtgebiet umgebaut.

Stellenmarkt
  1. TUI AG, Hannover
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Telefónica Deutschland hat 249 Standorte des neuen Netzes in München zusätzlich mit LTE aufgerüstet und vorhandene LTE-Kapazitäten erweitert. Dabei kommen LTE 800, LTE 1.800 und LTE 2.600 zum Einsatz. Für einen besseren Netzempfang sorgen Optimierungen an den Mobilfunkstationen, beispielsweise eine feiner ausgesteuerte Ausrichtung der Antennen.

"Mit dem erfolgreichen Abschluss der Netzintegrationsarbeiten in München haben wir das modernste O2-Netz aller Zeiten geschaffen", sagte Cayetano Carbajo Martín, Vorstand und Chief Technology Officer (CTO) von Telefónica Deutschland. Unternehmenssprecher Florian Streicher sagte Golem.de, redundante und mittlerweile überflüssige Standorte seien zurückgebaut worden. Insgesamt verfüge das neue Netz über 130 zusätzliche Standorte. "Laut P3-Messungen im ersten Quartal 2018 haben wir durchschnittliche Datenraten von über 34 MBit/s erzielt", sagte er. Dazu, wie viele Standorte mit Richtfunk oder Glasfaser angeschlossen sind, wurden keine konkreten Zahlen genannt.

Telefónica Deutschland hat nach eigenen Angaben den Netzausbau auch entlang von wichtigen städtischen Infrastrukturpunkten vorangetrieben, wie in der Innenstadt, in Gewerbegebieten und Einkaufszentren. Auch beim Münchner Flughafen und am Messegelände (Riem) wurden die Versorgung verbessert.

Zudem hat der Anbieter Netzoptimierungen an Teilen der S-Bahn-Stammstrecke vorgenommen. Hier sei eine LTE-Aufrüstung geplant. Bereits im vergangenen Jahr hat das Unternehmen zusammen mit den anderen Betreibern das Netz für die Münchner U-Bahn ausgebaut und um LTE-Empfang erweitert.

Für Telefónica Deutschland ist die bayerische Landeshauptstadt Unternehmenssitz und auch wichtiger Netzstandort für die Entwicklung und Implementierung von Narrowband IoT und 5G. In einem gemeinsamen Pilotprojekt wurde am Flughafen München im April 2018 Narrowband IoT eingeführt. Mit acht Mobilfunkstationen im Münchner Norden testet das Unternehmen zusammen mit dem Ausrüster Huawei Mobilfunkanwendungen über 4,5G und 5G.

Zudem wird Telefónica Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 2018 mit ersten Fixed-Wireless-Access-Tests in München beginnen. Hierfür wird das Unternehmen kleine Mobilfunkstationen am Straßenrand bauen, die dann WLAN-Router in Wohnungen mit Mobilfunk versorgen können. Diese Technologie eigne sich insbesondere für den unkomplizierten Anschluss von Mehrparteienhäusern, die damit nicht mehr an eine feste Internet-Zugangstechnologie gebunden seien.

In Potsdam hat die Telefónica im Oktober 2017 bei der Zusammenlegung der Netze von O2 und E-Plus bereits weitgehend erreicht, was bundesweit angestrebt wird. Laut Messungen der Experten von P3 vom Sommer 2017 wurden laut Timo Wolters, Leiter Optimierung Region Nordost Telefónica, in Potsdam Datenübertragungsraten von durchschnittlich 48,65 MBit/s im gesamten Gebiet ermittelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Alternate kaufen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

LinuxMcBook 18. Mai 2018 / Themenstart

Ja, du bist ja ganz plietsch, aber das ist mir auch bekannt. Aber, zum einen dürfte die...

Spaghetticode 18. Mai 2018 / Themenstart

Und dann haben wir 2035 endlich ein flächendeckendes O-LTE-Netz und können YouTube...

|=H 18. Mai 2018 / Themenstart

Genau, mein Navi braucht mindestens LTE und das permanent. Unter 10Mbit/s geht bei Navi...

cicero 18. Mai 2018 / Themenstart

Also, bei mir her hat sich rein gar nix getan. Nach wie vor schlechter Empfang...

_j_b_ 18. Mai 2018 / Themenstart

In Göttingen war mit O2 noch alles in Ordnung, jetzt in München habe ich zum...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


      •  /