Abo
  • Services:

O2 und E-Plus: Telefónica schließt Netzintegration in München ab

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Integrationsarbeiten in München soll das modernste O2-Netz aller Zeiten geschaffen worden sein. Dort geht es auch mit 5G los.

Artikel veröffentlicht am ,
Basisstation - Schornstein - Richtfunkantenne
Basisstation - Schornstein - Richtfunkantenne (Bild: Telefónica)

Telefónica Deutschland hat den Zusammenschluss der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus in München abgeschlossen. Das gab das Unternehmen am 17. Mai 2018 bekannt. Insgesamt hat das Unternehmen 750 Mobilfunkstandorte im Stadtgebiet umgebaut.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Telefónica Deutschland hat 249 Standorte des neuen Netzes in München zusätzlich mit LTE aufgerüstet und vorhandene LTE-Kapazitäten erweitert. Dabei kommen LTE 800, LTE 1.800 und LTE 2.600 zum Einsatz. Für einen besseren Netzempfang sorgen Optimierungen an den Mobilfunkstationen, beispielsweise eine feiner ausgesteuerte Ausrichtung der Antennen.

"Mit dem erfolgreichen Abschluss der Netzintegrationsarbeiten in München haben wir das modernste O2-Netz aller Zeiten geschaffen", sagte Cayetano Carbajo Martín, Vorstand und Chief Technology Officer (CTO) von Telefónica Deutschland. Unternehmenssprecher Florian Streicher sagte Golem.de, redundante und mittlerweile überflüssige Standorte seien zurückgebaut worden. Insgesamt verfüge das neue Netz über 130 zusätzliche Standorte. "Laut P3-Messungen im ersten Quartal 2018 haben wir durchschnittliche Datenraten von über 34 MBit/s erzielt", sagte er. Dazu, wie viele Standorte mit Richtfunk oder Glasfaser angeschlossen sind, wurden keine konkreten Zahlen genannt.

Telefónica Deutschland hat nach eigenen Angaben den Netzausbau auch entlang von wichtigen städtischen Infrastrukturpunkten vorangetrieben, wie in der Innenstadt, in Gewerbegebieten und Einkaufszentren. Auch beim Münchner Flughafen und am Messegelände (Riem) wurden die Versorgung verbessert.

Zudem hat der Anbieter Netzoptimierungen an Teilen der S-Bahn-Stammstrecke vorgenommen. Hier sei eine LTE-Aufrüstung geplant. Bereits im vergangenen Jahr hat das Unternehmen zusammen mit den anderen Betreibern das Netz für die Münchner U-Bahn ausgebaut und um LTE-Empfang erweitert.

Für Telefónica Deutschland ist die bayerische Landeshauptstadt Unternehmenssitz und auch wichtiger Netzstandort für die Entwicklung und Implementierung von Narrowband IoT und 5G. In einem gemeinsamen Pilotprojekt wurde am Flughafen München im April 2018 Narrowband IoT eingeführt. Mit acht Mobilfunkstationen im Münchner Norden testet das Unternehmen zusammen mit dem Ausrüster Huawei Mobilfunkanwendungen über 4,5G und 5G.

Zudem wird Telefónica Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 2018 mit ersten Fixed-Wireless-Access-Tests in München beginnen. Hierfür wird das Unternehmen kleine Mobilfunkstationen am Straßenrand bauen, die dann WLAN-Router in Wohnungen mit Mobilfunk versorgen können. Diese Technologie eigne sich insbesondere für den unkomplizierten Anschluss von Mehrparteienhäusern, die damit nicht mehr an eine feste Internet-Zugangstechnologie gebunden seien.

In Potsdam hat die Telefónica im Oktober 2017 bei der Zusammenlegung der Netze von O2 und E-Plus bereits weitgehend erreicht, was bundesweit angestrebt wird. Laut Messungen der Experten von P3 vom Sommer 2017 wurden laut Timo Wolters, Leiter Optimierung Region Nordost Telefónica, in Potsdam Datenübertragungsraten von durchschnittlich 48,65 MBit/s im gesamten Gebiet ermittelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€
  4. (Prime Video)

LinuxMcBook 18. Mai 2018

Ja, du bist ja ganz plietsch, aber das ist mir auch bekannt. Aber, zum einen dürfte die...

Spaghetticode 18. Mai 2018

Und dann haben wir 2035 endlich ein flächendeckendes O-LTE-Netz und können YouTube...

|=H 18. Mai 2018

Genau, mein Navi braucht mindestens LTE und das permanent. Unter 10Mbit/s geht bei Navi...

cicero 18. Mai 2018

Also, bei mir her hat sich rein gar nix getan. Nach wie vor schlechter Empfang...

_j_b_ 18. Mai 2018

In Göttingen war mit O2 noch alles in Ordnung, jetzt in München habe ich zum...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /