Abo
  • IT-Karriere:

O2 und E-Plus: Telefónica schließt Netzintegration in München ab

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Integrationsarbeiten in München soll das modernste O2-Netz aller Zeiten geschaffen worden sein. Dort geht es auch mit 5G los.

Artikel veröffentlicht am ,
Basisstation - Schornstein - Richtfunkantenne
Basisstation - Schornstein - Richtfunkantenne (Bild: Telefónica)

Telefónica Deutschland hat den Zusammenschluss der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus in München abgeschlossen. Das gab das Unternehmen am 17. Mai 2018 bekannt. Insgesamt hat das Unternehmen 750 Mobilfunkstandorte im Stadtgebiet umgebaut.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Telefónica Deutschland hat 249 Standorte des neuen Netzes in München zusätzlich mit LTE aufgerüstet und vorhandene LTE-Kapazitäten erweitert. Dabei kommen LTE 800, LTE 1.800 und LTE 2.600 zum Einsatz. Für einen besseren Netzempfang sorgen Optimierungen an den Mobilfunkstationen, beispielsweise eine feiner ausgesteuerte Ausrichtung der Antennen.

"Mit dem erfolgreichen Abschluss der Netzintegrationsarbeiten in München haben wir das modernste O2-Netz aller Zeiten geschaffen", sagte Cayetano Carbajo Martín, Vorstand und Chief Technology Officer (CTO) von Telefónica Deutschland. Unternehmenssprecher Florian Streicher sagte Golem.de, redundante und mittlerweile überflüssige Standorte seien zurückgebaut worden. Insgesamt verfüge das neue Netz über 130 zusätzliche Standorte. "Laut P3-Messungen im ersten Quartal 2018 haben wir durchschnittliche Datenraten von über 34 MBit/s erzielt", sagte er. Dazu, wie viele Standorte mit Richtfunk oder Glasfaser angeschlossen sind, wurden keine konkreten Zahlen genannt.

Telefónica Deutschland hat nach eigenen Angaben den Netzausbau auch entlang von wichtigen städtischen Infrastrukturpunkten vorangetrieben, wie in der Innenstadt, in Gewerbegebieten und Einkaufszentren. Auch beim Münchner Flughafen und am Messegelände (Riem) wurden die Versorgung verbessert.

Zudem hat der Anbieter Netzoptimierungen an Teilen der S-Bahn-Stammstrecke vorgenommen. Hier sei eine LTE-Aufrüstung geplant. Bereits im vergangenen Jahr hat das Unternehmen zusammen mit den anderen Betreibern das Netz für die Münchner U-Bahn ausgebaut und um LTE-Empfang erweitert.

Für Telefónica Deutschland ist die bayerische Landeshauptstadt Unternehmenssitz und auch wichtiger Netzstandort für die Entwicklung und Implementierung von Narrowband IoT und 5G. In einem gemeinsamen Pilotprojekt wurde am Flughafen München im April 2018 Narrowband IoT eingeführt. Mit acht Mobilfunkstationen im Münchner Norden testet das Unternehmen zusammen mit dem Ausrüster Huawei Mobilfunkanwendungen über 4,5G und 5G.

Zudem wird Telefónica Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 2018 mit ersten Fixed-Wireless-Access-Tests in München beginnen. Hierfür wird das Unternehmen kleine Mobilfunkstationen am Straßenrand bauen, die dann WLAN-Router in Wohnungen mit Mobilfunk versorgen können. Diese Technologie eigne sich insbesondere für den unkomplizierten Anschluss von Mehrparteienhäusern, die damit nicht mehr an eine feste Internet-Zugangstechnologie gebunden seien.

In Potsdam hat die Telefónica im Oktober 2017 bei der Zusammenlegung der Netze von O2 und E-Plus bereits weitgehend erreicht, was bundesweit angestrebt wird. Laut Messungen der Experten von P3 vom Sommer 2017 wurden laut Timo Wolters, Leiter Optimierung Region Nordost Telefónica, in Potsdam Datenübertragungsraten von durchschnittlich 48,65 MBit/s im gesamten Gebiet ermittelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,49€
  3. (-81%) 0,75€
  4. 3,99€

LinuxMcBook 18. Mai 2018

Ja, du bist ja ganz plietsch, aber das ist mir auch bekannt. Aber, zum einen dürfte die...

Spaghetticode 18. Mai 2018

Und dann haben wir 2035 endlich ein flächendeckendes O-LTE-Netz und können YouTube...

|=H 18. Mai 2018

Genau, mein Navi braucht mindestens LTE und das permanent. Unter 10Mbit/s geht bei Navi...

Anonymer Nutzer 18. Mai 2018

Also, bei mir her hat sich rein gar nix getan. Nach wie vor schlechter Empfang...

_j_b_ 18. Mai 2018

In Göttingen war mit O2 noch alles in Ordnung, jetzt in München habe ich zum...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

      •  /