• IT-Karriere:
  • Services:

O2 und E-Plus: Telefónica schließt Netzintegration in München ab

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Integrationsarbeiten in München soll das modernste O2-Netz aller Zeiten geschaffen worden sein. Dort geht es auch mit 5G los.

Artikel veröffentlicht am ,
Basisstation - Schornstein - Richtfunkantenne
Basisstation - Schornstein - Richtfunkantenne (Bild: Telefónica)

Telefónica Deutschland hat den Zusammenschluss der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus in München abgeschlossen. Das gab das Unternehmen am 17. Mai 2018 bekannt. Insgesamt hat das Unternehmen 750 Mobilfunkstandorte im Stadtgebiet umgebaut.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Telefónica Deutschland hat 249 Standorte des neuen Netzes in München zusätzlich mit LTE aufgerüstet und vorhandene LTE-Kapazitäten erweitert. Dabei kommen LTE 800, LTE 1.800 und LTE 2.600 zum Einsatz. Für einen besseren Netzempfang sorgen Optimierungen an den Mobilfunkstationen, beispielsweise eine feiner ausgesteuerte Ausrichtung der Antennen.

"Mit dem erfolgreichen Abschluss der Netzintegrationsarbeiten in München haben wir das modernste O2-Netz aller Zeiten geschaffen", sagte Cayetano Carbajo Martín, Vorstand und Chief Technology Officer (CTO) von Telefónica Deutschland. Unternehmenssprecher Florian Streicher sagte Golem.de, redundante und mittlerweile überflüssige Standorte seien zurückgebaut worden. Insgesamt verfüge das neue Netz über 130 zusätzliche Standorte. "Laut P3-Messungen im ersten Quartal 2018 haben wir durchschnittliche Datenraten von über 34 MBit/s erzielt", sagte er. Dazu, wie viele Standorte mit Richtfunk oder Glasfaser angeschlossen sind, wurden keine konkreten Zahlen genannt.

Telefónica Deutschland hat nach eigenen Angaben den Netzausbau auch entlang von wichtigen städtischen Infrastrukturpunkten vorangetrieben, wie in der Innenstadt, in Gewerbegebieten und Einkaufszentren. Auch beim Münchner Flughafen und am Messegelände (Riem) wurden die Versorgung verbessert.

Zudem hat der Anbieter Netzoptimierungen an Teilen der S-Bahn-Stammstrecke vorgenommen. Hier sei eine LTE-Aufrüstung geplant. Bereits im vergangenen Jahr hat das Unternehmen zusammen mit den anderen Betreibern das Netz für die Münchner U-Bahn ausgebaut und um LTE-Empfang erweitert.

Für Telefónica Deutschland ist die bayerische Landeshauptstadt Unternehmenssitz und auch wichtiger Netzstandort für die Entwicklung und Implementierung von Narrowband IoT und 5G. In einem gemeinsamen Pilotprojekt wurde am Flughafen München im April 2018 Narrowband IoT eingeführt. Mit acht Mobilfunkstationen im Münchner Norden testet das Unternehmen zusammen mit dem Ausrüster Huawei Mobilfunkanwendungen über 4,5G und 5G.

Zudem wird Telefónica Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 2018 mit ersten Fixed-Wireless-Access-Tests in München beginnen. Hierfür wird das Unternehmen kleine Mobilfunkstationen am Straßenrand bauen, die dann WLAN-Router in Wohnungen mit Mobilfunk versorgen können. Diese Technologie eigne sich insbesondere für den unkomplizierten Anschluss von Mehrparteienhäusern, die damit nicht mehr an eine feste Internet-Zugangstechnologie gebunden seien.

In Potsdam hat die Telefónica im Oktober 2017 bei der Zusammenlegung der Netze von O2 und E-Plus bereits weitgehend erreicht, was bundesweit angestrebt wird. Laut Messungen der Experten von P3 vom Sommer 2017 wurden laut Timo Wolters, Leiter Optimierung Region Nordost Telefónica, in Potsdam Datenübertragungsraten von durchschnittlich 48,65 MBit/s im gesamten Gebiet ermittelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Galaxy Tab S7+ ab 681,38€, Galaxy Note 20 Ultra 5G 256GB für 1.266€, Galaxy Watch3 LTE...
  2. (u. a. Anno History Collection für 26,29€, Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für...
  3. 46,19€ (Standard Edition)/59,39€ (Digital Deluxe Edition)
  4. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...

LinuxMcBook 18. Mai 2018

Ja, du bist ja ganz plietsch, aber das ist mir auch bekannt. Aber, zum einen dürfte die...

Spaghetticode 18. Mai 2018

Und dann haben wir 2035 endlich ein flächendeckendes O-LTE-Netz und können YouTube...

|=H 18. Mai 2018

Genau, mein Navi braucht mindestens LTE und das permanent. Unter 10Mbit/s geht bei Navi...

Anonymer Nutzer 18. Mai 2018

Also, bei mir her hat sich rein gar nix getan. Nach wie vor schlechter Empfang...

_j_b_ 18. Mai 2018

In Göttingen war mit O2 noch alles in Ordnung, jetzt in München habe ich zum...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /