Abo
  • Services:

O2-Triple-SIM: Eine SIM-Karte, drei Formate

O2 bietet ab sofort eine sogenannte 3-in-1-SIM-Karte an. Dabei handelt es sich um eine neue Entwicklung für den deutschen Markt. Der Kunde bekommt eine Triple-SIM-Karte und kann sich dann für das passende Format entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Triple-SIM-Karte
Triple-SIM-Karte (Bild: O2)

O2-Kunden werden in Deutschland ab sofort mit der neuen 3-in-1-SIM-Karte beliefert. Bis Ende März 2014 soll die Neuentwicklung in allen Geschäften verfügbar sein, die O2-Mobilfunkprodukte anbieten. Die 3-in-1-SIM-Karte soll den Vertrieb von SIM-Karten vereinfachen und wird Bestandteil von Vertrags- und Prepaid-Produkten sein. Kunden müssen nun nicht mehr vorher angeben, ob sie eine Mini-, eine Micro- oder Nano-SIM-Karte für ihr Smartphone, Tablet, Netbook oder Notebook benötigen.

  • Triple-SIM-Karte von O2 (Bild: O2)
Triple-SIM-Karte von O2 (Bild: O2)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg

O2 muss dann nur noch die 3-in-1-SIM-Karte verteilen, der Kunde kann dann die benötigte Version auswählen. Falls er nicht die Mini-SIM-Karte nutzen möchte, muss er sich die Micro- oder Nano-SIM-Version aus der Basiskarte entsprechend herausbrechen. O2 respektive Telefónica Deutschland war an der Entwicklung der 3-in-1-SIM-Karte beteiligt.

Laut O2 ist die neue SIM-Karte die erste ihrer Art auf dem deutschen Mobilfunkmarkt. Die anderen Anbieter von Mobilfunktarifen bieten bislang nichts Vergleichbares an.

Weniger Stress beim Gerätewechsel

Mit der neuen Technik erspart sich der Kunde beim Gerätewechsel die Anforderung einer neuen SIM-Karte und O2 muss dann keine neue SIM-Karte mehr zur Verfügung stellen. Wer bisher etwa von einem Gerät mit Micro-SIM-Karte auf ein aktuelles iPhone-Modell wechselt, musste dann erst eine Nano-SIM-Karte bei O2 anfordern. Es könnte unter Umständen einige Zeit dauern, bis die Karte beim Kunden ankommt. Die O2-Lösung erlaubt es dem Kunden, ohne großen Aufwand und Wartezeit auf eine kleinere SIM-Karte zu wechseln.

Die Triple-SIM-Karte ist mit passenden Markierungen versehen, um die Nano- oder Micro-SIM-Version bequem herausbrechen zu können. Falls bereits die Nano-SIM-Karte herausgebrochen wurde und der Kunde ein Gerät mit Mini- oder Micro-SIM-Kartensteckplatz nutzen will, muss er sich einen Adapter dafür zulegen. Solche Adapter liegen der Triple-SIM-Karte nicht bei.

Bisher ist nicht bekannt, ob auch die anderen drei in Deutschland tätigen Mobilfunknetzbetreiber solche Triple-SIM-Karten anbieten wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

katze_sonne 12. Mär 2014

Ja, tun sie, FONIC zum Beispiel.

katze_sonne 12. Mär 2014

Ein Kumpel von mir hat Vodafone und wurde schon das ein oder andere Mal angerufen, ob er...

katze_sonne 10. Mär 2014

Echt jetzt? Und ich schreibe gerade, dass FONIC das besser kann (https://forum.golem.de...

zZz 10. Mär 2014

das könnte einfach damit zu tun haben, dass laut wikipedia die microsim...

Casandro 09. Mär 2014

Nein, beim Aldi kostet die -5 cent. Für 9.95 bekommt man 10 Euro Startguthaben.


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /