O2-Testkarte: SIM-Karte mit unbegrenztem Datenvolumen kostenlos verfügbar

Mit der O2-Testkarte kann das Mobilfunknetz von Telefónica 30 Tage kostenlos ausprobiert werden. Der Tarif hat aber eine Einschränkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die O2-Testkarte ist kostenlos verfügbar.
Die O2-Testkarte ist kostenlos verfügbar. (Bild: Tolga Akmen/AFP via Getty Images)

Wie von Telefónica angekündigt, startet am 1. Juni 2021 der Vertrieb der O2-Testkarte. Damit kann das Mobilfunknetz von Telefónica einschließlich der 5G-Nutzung unverbindlich ausprobiert und getestet werden. Der Netzbetreiber hofft, so viele neue Kunden gewinnen zu können.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. PhD Student AI - Human Centered AI (m/f / diverse)
    Continental AG, Berlin
Detailsuche

Die O2-Testkarte ist über die O2-Webseite kostenlos verfügbar, es fallen nicht einmal Versandkosten oder Einrichtungsgebühren an. Der Tarif entspricht im Kern dem Tarif O2 Free Unlimited Max, der regulär 59,99 Euro pro Monat kostet.

Der wesentliche Unterschied ist, dass die O2-Testkarte auf den Einsatz in Deutschland beschränkt ist, eine EU-Roaming-Nutzung ist nicht vorgesehen. Aus Sicht von Telefónica ist das sinnvoll, denn der Zweck der Karte ist das Testen des Mobilfunknetzes von Telefónica in Deutschland.

O2-Testkarte mit unbegrenztem mobilen Datenvolumen

Die O2-Testkarte umfasst eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze sowie eine unlimitierte mobile Datenflatrate mit einer maximalen Geschwindigkeit von bis zu 500 MBit/s im Download und bis zu 50 MBit/s im Upload. Im 4G-Netz nennt der Netzbetreiber eine Download-Geschwindigkeit von durchschnittlich 56,2 MBit/s und 28 MBit/s im Durchschnitt für den Upload.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die O2-Testkarte hat eine Laufzeit von 30 Tagen und wird danach abgeschaltet. Der Zeitraum beginnt mit der Aktivierung der SIM-Karte. Man muss also nicht befürchten, dass sich der Tarif danach kostenpflichtig verlängert. Die Testkarte steht nur Neukunden zur Verfügung. Außerdem darf in den vergangenen sechs Monaten kein aktiver O2-Mobilfunkvertrag bei Telefónica bestanden haben. Pro Kunde kann nur eine Karte bestellt werden.

O2 Free Unlimited

Eine Verlängerung ist nicht möglich. Wer aufgrund der O2-Testkarte zu Telefónica wechseln möchte, muss sich einen passenden Tarif heraussuchen.

Telefónica hat mehrere Mobilfunktarife mit ungedrosselter Datenflatrate im Angebot. Die jeweiligen Tarife unterscheiden sich in der maximal möglichen Geschwindigkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cuerex 06. Jul 2021

Dieser sauhaufen.. dabei habe ich die Karte nur 5 Minuten im Handy gehabt um 5g in...

RexRex 05. Jun 2021

So, die Simkarte ist angekommen und die Aktivierung war kein Problem. Es gilt als...

RedRose 03. Jun 2021

Nein, aber eine Alternative wird aktuell nicht angeboten. Wo liegt das Problem?

Fakula 02. Jun 2021

Genau darum geht es O2 ja auch. Die wollen wissen wie es um ihr netz bestellt ist. (Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Esa: 56 Millionen Euro für Europas wiederverwendbare Rakete
    Esa
    56 Millionen Euro für Europas wiederverwendbare Rakete

    39 Millionen für Callisto und Themis, 17 Millionen für die nächsten Generation der Raketentriebwerke - aber keine Aufmerksamkeit für die aktuelle Krise.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /