Abo
  • IT-Karriere:

O2: Telefónica will Rechenzentren für Schuldenabbau verkaufen

Die Telefónica sieht sich an, ob jemand bereit ist, die Rechenzentren des internationalen Konzerns zu kaufen. Das Unternehmen hat Schulden in Höhe von 42,6 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete
Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete (Bild: Telefonica)

Die spanische Telefónica prüft einen Verkauf seiner Rechenzentren, um Schulden abzubauen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Konzernchef José María Álvarez-Pallete erwartet einen möglichen Verkaufserlös von 500 Millionen bis zu 1 Milliarde US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen

Mit Finanzberatern soll der Festnetz- und Mobilfunkbetreiber derzeit daran arbeiten, das Interesse von Rechenzentrums-Betreibern und Finanzinvestoren an seinen Einrichtungen zu prüfen. Derzeit befinden sich die Pläne noch in einem frühen Stadium und könnten auch noch zurückgezogen werden.

Telefónica hatte Ende September Schulden in Höhe von 42,6 Milliarden Euro. Ein Sprecher des spanischen Konzerns lehnte einen Kommentar zu dem Bericht ab.

Álvarez-Pallete hatte im Juni versichert, dass er weder an einen Ausstieg in Deutschland denke, noch Anteile verkaufen oder sich einen Partner suchen wolle. "Deutschland ist strategisch wichtig für uns. Wenn wir verkaufen wollten, hätten wir nicht 8,5 Milliarden Euro für E-Plus bezahlt." Pallete fügte hinzu: "Es ist der größte Telekommunikationsmarkt in Europa, und es ist ein stabiler und wachsender Markt. Deshalb wollen wir das Deutschland-Geschäft nicht verkaufen."

Die Qualitätsprobleme in Deutschland erklärte er mit der Zusammenlegung der beiden Netze. "Wir haben für den Umbau länger gebraucht, als wir intern dachten", sagte Pallete. Wenn an einer Basisstation gearbeitet werde, merke der Kunde das und denke, das Netz sei schlecht. Aber inzwischen seien 80 Prozent der Arbeiten erledigt. Bis Ende des Jahres sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Dann könnten alle sehen, wie potent das Netz sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 7,99€
  3. (-78%) 7,77€
  4. 0,00€

u21 07. Nov 2018

Bei einem guten Einkauf finanziert sich das Objekt aus dem (eigenen) Ertrag selbst...

u21 07. Nov 2018

22 Mrd Euro EBITDA ist aber nicht der "echte Gewinn"! EBITDA ist "aus der gewöhnlichen...

Tuxraxer007 07. Nov 2018

Und was hat das mit dem Thema zu tun. Ein Mobilfunknetz besteht nicht nur aus ein paar...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /