• IT-Karriere:
  • Services:

O2: Telefónica will Rechenzentren für Schuldenabbau verkaufen

Die Telefónica sieht sich an, ob jemand bereit ist, die Rechenzentren des internationalen Konzerns zu kaufen. Das Unternehmen hat Schulden in Höhe von 42,6 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete
Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete (Bild: Telefonica)

Die spanische Telefónica prüft einen Verkauf seiner Rechenzentren, um Schulden abzubauen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Konzernchef José María Álvarez-Pallete erwartet einen möglichen Verkaufserlös von 500 Millionen bis zu 1 Milliarde US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
  2. Interhyp Gruppe, München

Mit Finanzberatern soll der Festnetz- und Mobilfunkbetreiber derzeit daran arbeiten, das Interesse von Rechenzentrums-Betreibern und Finanzinvestoren an seinen Einrichtungen zu prüfen. Derzeit befinden sich die Pläne noch in einem frühen Stadium und könnten auch noch zurückgezogen werden.

Telefónica hatte Ende September Schulden in Höhe von 42,6 Milliarden Euro. Ein Sprecher des spanischen Konzerns lehnte einen Kommentar zu dem Bericht ab.

Álvarez-Pallete hatte im Juni versichert, dass er weder an einen Ausstieg in Deutschland denke, noch Anteile verkaufen oder sich einen Partner suchen wolle. "Deutschland ist strategisch wichtig für uns. Wenn wir verkaufen wollten, hätten wir nicht 8,5 Milliarden Euro für E-Plus bezahlt." Pallete fügte hinzu: "Es ist der größte Telekommunikationsmarkt in Europa, und es ist ein stabiler und wachsender Markt. Deshalb wollen wir das Deutschland-Geschäft nicht verkaufen."

Die Qualitätsprobleme in Deutschland erklärte er mit der Zusammenlegung der beiden Netze. "Wir haben für den Umbau länger gebraucht, als wir intern dachten", sagte Pallete. Wenn an einer Basisstation gearbeitet werde, merke der Kunde das und denke, das Netz sei schlecht. Aber inzwischen seien 80 Prozent der Arbeiten erledigt. Bis Ende des Jahres sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Dann könnten alle sehen, wie potent das Netz sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

u21 07. Nov 2018

Bei einem guten Einkauf finanziert sich das Objekt aus dem (eigenen) Ertrag selbst...

u21 07. Nov 2018

22 Mrd Euro EBITDA ist aber nicht der "echte Gewinn"! EBITDA ist "aus der gewöhnlichen...

Tuxraxer007 07. Nov 2018

Und was hat das mit dem Thema zu tun. Ein Mobilfunknetz besteht nicht nur aus ein paar...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

    •  /