O2: Telefónica will Deutschland-Geschäft nicht verkaufen

Telefónica-Konzernchef Álvarez-Pallete bekennt sich zu seinem Deutschlandgeschäft. Er räumt ein, dass die Netzintegration von O2 mit E-Plus länger gedauert hat als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete
Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete (Bild: Telefonica)

Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete hat versichert, dass er weder an einen Ausstieg in Deutschland denkt noch Anteile verkaufen oder sich einen Partner suchen will. "Deutschland ist strategisch wichtig für uns", sagte er dem Handelsblatt. "Wenn wir verkaufen wollten, hätten wir nicht 8,5 Milliarden Euro für E-Plus bezahlt." Pallete fügte hinzu: "Es ist der größte Telekommunikationsmarkt in Europa, und es ist ein stabiler und wachsender Markt. Deshalb wollen wir das Deutschland-Geschäft nicht verkaufen."

Stellenmarkt
  1. IT Support Specialist (m/w/d)
    NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. Testingenieur Prüfplatzautomatisierung (m|w|d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Die Qualitätsprobleme erklärt er mit der Zusammenlegung der beiden Netze. "Wir haben für den Umbau länger gebraucht, als wir intern dachten", sagte Pallete. Wenn an einer Basisstation gearbeitet werde, merke der Kunde das und denke, das Netz sei schlecht. Aber inzwischen seien 80 Prozent der Arbeiten erledigt. Bis Ende des Jahres sollten alle Arbeiten abgeschlossen sein. Dann würden alle sehen, wie potent das Netz sei.

Telefónica: Kein Partner bei 5G

An der anstehenden Auktion von Mobilfunkfrequenzen für den 5G-Standard will sich Telefónica beteiligen, und zwar allein. "Wir haben nicht vor, uns mit irgendjemandem zusammenzuschließen", sagte Pallete. Ein möglicher Partner wäre hier United Internet.

Die Wirtschaftswoche hatte im März unter Berufung auf Telekommunikations- und Finanzkreise berichtet, dass die spanische Telefónica den Verkauf von Telefónica Deutschland erwäge. Mögliche Käufer seien in Deutschland noch nicht aktive ausländische Netzbetreiber und Finanzinvestoren. Auch ein Teilverkauf sei möglich. Die Pläne seien aber noch in einem frühen Stadium, eine Investmentbank sei noch nicht für die Telefónica auf der Suche nach einem Käufer.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die spanische Telefónica besitzt 69,2 Prozent an Telefónica Deutschland. Der niederländische Netzbetreiber KPN hält aus dem Verkauf seiner E-Plus-Anteile noch acht Prozent an Telefónica Deutschland.

Dem Netzbetreiber wurde laut Wirtschaftswoche aus der Konzernzentrale in Madrid ein harter Sparkurs auferlegt. Für die Infrastruktur seien im vergangenen Jahr unter eine Milliarde Euro investiert worden. Der Umsatz ging 2017 um 2,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro zurück. Der Verlust stieg wegen Abschreibungen auf 381 Millionen Euro nach 176 Millionen Euro im Vorjahr. In Netztests liegt O2 trotz einigen Fortschritten weiter hinten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Projekt Highland
Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen

Tesla will offenbar das Innere und Äußere des Model 3 überarbeiten. 2023 könnte das neue Modell erscheinen.

Projekt Highland: Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen
Artikel
  1. Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
    Netztest
    Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

    Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

  2. Mit Data & Analytics den Discount der Zukunft gestalten
     
    Mit Data & Analytics den Discount der Zukunft gestalten

    Neuer Campus, gleiche Mission: den Einkauf von Millionen Kunden mit technologischen Innovationen einfacher machen. Wie ALDI Nord das schafft, welche Arbeit dahintersteckt und warum sich der Job als Data Scientist oder Business Analyst lohnt, erfährst du hier.
    Sponsored Post von ALDI Nord

  3. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /