O2: Telefónica testet Open RAN in Europa

Open RAN will Mobilfunknetze mit günstiger einfacher Hardware und Open Source Software aufbauen. Das testet die Telefónica nun erstmals in ihrem O2-Netz in Großbritannien.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica UK mit ORAN
Telefónica UK mit ORAN (Bild: Telefónica UK)

Die Telefónica testet in ihrem O2-Mobilfunknetz in Großbritannien Open RAN. Wie der Netzbetreiber am 16. Januar 2020 bekanntgab, wird dazu mit den Ausrüstern Mavenir, Dense Air und Wavemobile zusammengearbeitet.

Stellenmarkt
  1. IT Security Manager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Cloud Data Engineer (m/w/d)
    TruBridge GmbH, Mannheim
Detailsuche

Mit Mavenir will O2 die Abdeckung und Kapazität in dichtbesiedelten Bereichen in London verbessern, hauptsächlich in Stadien und Einkaufszentren. Die Partnerschaft mit Dense Air umfasst den Einsatz von O-RAN in 4G- und 5G-Netzen in einem Dorf. Wavemobile wird ein aktives O-RAN-Netzwerk an mehreren Standorten in Großbritannien errichten, künftig auch an schwer zugänglichen Standorten. Brendan O'Reilly, Chief Technology Officer von O2, sagte, dass O-RAN "wirklich aufregende Möglichkeiten eröffnet". Dies ermögliche die Öffnung des Funkzugangsnetzwerks für kleinere Anbieter.

Open RAN bedeutet virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open Source Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre Chips soll weitgehend verzichtet werden. Im Februar 2018 hatten die Netzbetreiber AT&T (USA), China Mobile, Deutsche Telekom, die japanische NTT Docomo und Orange aus Frankreich den Aufbau der ORAN Alliance bekanntgegeben.

Sie ist inzwischen auf Betreiber wie China Unicom und Hersteller wie Intel, Radisys, Lenovo und Samsung Electronics angewachsen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein Experte von einem führenden Ausrüster geht davon aus, dass Open RAN heute noch nicht nutzbar sei. Er erwarte dies erst Mitte der 2020er Jahre oder noch später. Besonders die Energieeffizienz von Open RAN bereite Probleme. Der Einsatz sei eher in Small Cells möglich, aber nicht bei Massive MIMO, wo spezielle Chips zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /