• IT-Karriere:
  • Services:

O2: Telefónica testet Open RAN in Europa

Open RAN will Mobilfunknetze mit günstiger einfacher Hardware und Open Source Software aufbauen. Das testet die Telefónica nun erstmals in ihrem O2-Netz in Großbritannien.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica UK mit ORAN
Telefónica UK mit ORAN (Bild: Telefónica UK)

Die Telefónica testet in ihrem O2-Mobilfunknetz in Großbritannien Open RAN. Wie der Netzbetreiber am 16. Januar 2020 bekanntgab, wird dazu mit den Ausrüstern Mavenir, Dense Air und Wavemobile zusammengearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Mit Mavenir will O2 die Abdeckung und Kapazität in dichtbesiedelten Bereichen in London verbessern, hauptsächlich in Stadien und Einkaufszentren. Die Partnerschaft mit Dense Air umfasst den Einsatz von O-RAN in 4G- und 5G-Netzen in einem Dorf. Wavemobile wird ein aktives O-RAN-Netzwerk an mehreren Standorten in Großbritannien errichten, künftig auch an schwer zugänglichen Standorten. Brendan O'Reilly, Chief Technology Officer von O2, sagte, dass O-RAN "wirklich aufregende Möglichkeiten eröffnet". Dies ermögliche die Öffnung des Funkzugangsnetzwerks für kleinere Anbieter.

Open RAN bedeutet virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open Source Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre Chips soll weitgehend verzichtet werden. Im Februar 2018 hatten die Netzbetreiber AT&T (USA), China Mobile, Deutsche Telekom, die japanische NTT Docomo und Orange aus Frankreich den Aufbau der ORAN Alliance bekanntgegeben.

Sie ist inzwischen auf Betreiber wie China Unicom und Hersteller wie Intel, Radisys, Lenovo und Samsung Electronics angewachsen.

Ein Experte von einem führenden Ausrüster geht davon aus, dass Open RAN heute noch nicht nutzbar sei. Er erwarte dies erst Mitte der 2020er Jahre oder noch später. Besonders die Energieeffizienz von Open RAN bereite Probleme. Der Einsatz sei eher in Small Cells möglich, aber nicht bei Massive MIMO, wo spezielle Chips zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  2. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  3. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  4. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /