• IT-Karriere:
  • Services:

O2: Telefónica testet Open RAN in Europa

Open RAN will Mobilfunknetze mit günstiger einfacher Hardware und Open Source Software aufbauen. Das testet die Telefónica nun erstmals in ihrem O2-Netz in Großbritannien.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica UK mit ORAN
Telefónica UK mit ORAN (Bild: Telefónica UK)

Die Telefónica testet in ihrem O2-Mobilfunknetz in Großbritannien Open RAN. Wie der Netzbetreiber am 16. Januar 2020 bekanntgab, wird dazu mit den Ausrüstern Mavenir, Dense Air und Wavemobile zusammengearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, Regensburg

Mit Mavenir will O2 die Abdeckung und Kapazität in dichtbesiedelten Bereichen in London verbessern, hauptsächlich in Stadien und Einkaufszentren. Die Partnerschaft mit Dense Air umfasst den Einsatz von O-RAN in 4G- und 5G-Netzen in einem Dorf. Wavemobile wird ein aktives O-RAN-Netzwerk an mehreren Standorten in Großbritannien errichten, künftig auch an schwer zugänglichen Standorten. Brendan O'Reilly, Chief Technology Officer von O2, sagte, dass O-RAN "wirklich aufregende Möglichkeiten eröffnet". Dies ermögliche die Öffnung des Funkzugangsnetzwerks für kleinere Anbieter.

Open RAN bedeutet virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open Source Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre Chips soll weitgehend verzichtet werden. Im Februar 2018 hatten die Netzbetreiber AT&T (USA), China Mobile, Deutsche Telekom, die japanische NTT Docomo und Orange aus Frankreich den Aufbau der ORAN Alliance bekanntgegeben.

Sie ist inzwischen auf Betreiber wie China Unicom und Hersteller wie Intel, Radisys, Lenovo und Samsung Electronics angewachsen.

Ein Experte von einem führenden Ausrüster geht davon aus, dass Open RAN heute noch nicht nutzbar sei. Er erwarte dies erst Mitte der 2020er Jahre oder noch später. Besonders die Energieeffizienz von Open RAN bereite Probleme. Der Einsatz sei eher in Small Cells möglich, aber nicht bei Massive MIMO, wo spezielle Chips zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  3. (-15%) 46,74€

Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  2. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
  3. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

    •  /