O2: Telefónica startet breiten 5G-Test in Deutschland

Telefónica hat sein 5G-Netz am Mittwoch überraschend in mehreren Teilen Deutschlands eingeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Antennenstandort von Telefónica
Antennenstandort von Telefónica (Bild: Telefónica Deutschland)

Bei Telefónica hat es am 23. September 2020 einen 5G-Vorabtest gegeben. Das sagte Unternehmenssprecher Florian Streicher Golem.de. Das Onlinemagazin Teltarif.de hatte zuvor berichtet, dass in der Mein-O2-App ein großer Bereich Kölns mit 5G-Abdeckung angezeigt worden sei. Auch in München und Dachau fanden sich kleinere 5G-Bereiche sowie eine Basisstation im Südwesten von Berlin nahe Potsdam-Babelsberg.

"Unser 5G-Startdatum werden wir zeitnah bekanntgeben. Der 5G-Start im O2-Netz steht unmittelbar im vierten Quartal 2020 bevor. Wir werden wie geplant 5G zunächst in den fünf größten deutschen Städten Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt starten", sagte Streicher.

Bei der Netzabdeckungskarte handele es sich lediglich um einen kurzfristigen technischen Test, "der noch nicht auf Realdaten basierte und somit keine Aussagekraft über die geplanten 5G Standorte besitzt".

Laut früheren Angaben des Mobilfunkbetreibers laufen die Vorbereitungen für den Aufbau eines 5G-Netzes auf Hochtouren. Allerdings startete Telefónica bisher noch keinen öffentlichen 5G-Standort für den kommerziellen Betrieb. Einzig in Berlin wurde am Basecamp des Konzerns in der Mittelstraße im März 2020 eine 5G-Indoor-Campus-Ausstattung freigeschaltet.

Das Unternehmen hatte bekanntgegeben, ab dem Jahr 2020 mehrere Milliarden Euro in sein Netz zu investieren. 4G werde verdichtet und 5G ab dem ersten Quartal aufgebaut. Der neue Mobilfunkstandard wird bei Telefónica zuerst in den fünf größten deutschen Städten Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt verfügbar sein. Bis Ende 2022 sollen 16 Millionen Einwohner in 30 Städten 5G im Netz von Telefónica nutzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /