Abo
  • Services:

O2: Telefónica Deutschland soll eventuell verkauft werden

Die Konzernzentrale hat Telefónica Deutschland einen harten Sparkurs aufgezwungen. Weil dennoch die Verluste wachsen, soll jetzt ein Verkauf erwogen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Antennen der Telefónica
LTE-Antennen der Telefónica (Bild: Telefónica)

Die spanische Telefónica erwägt den Verkauf von Telefónica Deutschland. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Telekommunikations- und Finanzkreise. Mögliche Käufer seien in Deutschland noch nicht aktive ausländische Netzbetreiber und Finanzinvestoren. Auch ein Teilverkauf ist möglich. Die Pläne seien aber noch in einem frühen Stadium, eine Investmentbank sei noch nicht für die Telefónica auf der Suche nach einem Käufer.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Telefónica Deutschland kommentierte den Bericht nicht. Die spanische Telefónica besitzt 69,2 Prozent an Telefónica Deutschland. Auch dort hieß es: "Kein Kommentar". Der niederländische Netzbetreiber KPN hält aus dem Verkauf seiner E-Plus-Anteile noch 8 Prozent an Telefónica Deutschland.

O2: Kaputtgespart aus Madrid

Dem Netzbetreiber wurde laut Wirtschaftswoche aus der Konzernzentrale in Madrid ein harter Sparkurs auferlegt. Für Infrastruktur seien im vergangenen Jahr unter 1 Milliarde Euro investiert worden. Der Umsatz ging im Jahr 2017 um 2,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro zurück. Der Verlust stieg wegen Abschreibungen auf 381 Millionen Euro nach 176 Millionen Euro im Vorjahr.

In Netztests liegt O2 weiter hinten: Einen schlechten dritten Platz erreichte O2 im November 2016 im Connect-Mobilfunknetztest. Besonders bei den Datenverbindungen enttäuschte das Netz. Auch ein Test der Computer Bild vom Dezember 2016 ergab: Wie bereits im Vorjahr gelang der Deutschen Telekom "mit ihrem guten LTE-Netz" der Testsieg. Vodafone kam auch in diesem Jahr auf Platz zwei, liegt aber dicht hinter dem Testsieger, O2 landet auf dem letzten Platz.

Im Chip-Netztest 2017 vom November war die Deutsche Telekom wieder Testsieger mit dem besten Mobilfunk- und LTE-Netz, dicht gefolgt von Vodafone, das auf den Schienen überlegen war. O2 kam in allen Großstädten auf Platz drei und kämpft nach wie vor mit der Netzintegration. Fortschritte lassen sich hier punktuell verzeichnen, etwa bei den Transferraten an städtischen Hotspots. O2 konnte die Netzperformance jedoch weitgehend stabil halten.

Sichtbare Verbesserungen konnte der Netzbetreiber in der Kategorie Internet bei den durchschnittlichen Transferraten bei Downloads von 13,6 MBit/s im Jahr 2016 auf 20,35 MBit/s und Uploads von 8,1 MBit/s in 2016 auf 10,3 MBit/s im Jahr 2017 erzielen. Die Rufaufbauzeit konnte von 10,1 Sekunden auf 6,69 Sekunden reduziert werden. Das Netz in Hamburg und München wurde bei laufender Netzintegration mit einem "Gut" ausgezeichnet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. 49,86€

gadthrawn 13. Mär 2018

Die Frequenzvergabe war ein einziges Mal teuer - alle anderen Frequenzversteigerungen...

gadthrawn 13. Mär 2018

Die Investitionshöhen -sind gar nicht mal so hoch. Von den 60 Mrd für Frequenzen der...

gadthrawn 12. Mär 2018

Hier kann man o2 mittlerweile vergessen. Lustigerweise klappt auch GSM nicht mehr. 2017...

J_C 11. Mär 2018

Absoluter Dreck.

Anonymer Nutzer 10. Mär 2018

Doch.


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /