• IT-Karriere:
  • Services:

O2 Prepaid: Die Allnet-Flatrate kehrt zurück

Telefónica bringt für O2-Prepaid-Kunden wieder eine Allnet-Flatrate auf den Markt. Im Zuge der Tarifumstellung erhalten die beiden Smart-Optionen mehr ungedrosseltes Datenvolumen, ohne dass sich der Preis erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Prepaid-Kunden erhalten wieder eine Allnet-Flatrate.
Prepaid-Kunden erhalten wieder eine Allnet-Flatrate. (Bild: Telefónica Deutschland)

Im Herbst 2017 hat Telefónica die Allnet-Flatrate für O2-Prepaid-Kunden aus dem Sortiment genommen. Nun kehrt sie in Kürze in veränderter Form zurück. Denn alle O2-Prepaid-Optionen werden zum 20. März 2018 überarbeitet - dazu gehören auch alle Data Packs.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, München
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Die neue Allnet-Flat-Option nennt sich My Prepaid und enthält neben einer Flatrate für Telefonate und SMS in alle deutschen Netze für vier Wochen ein ungedrosseltes Datenvolumen von 5 GByte. Der Kunde kann das LTE-Netz von Telefónica mit einer Geschwindigkeit von bis zu 225 MBit/s nutzen. Im Durchschnitt nennt der Netzbetreiber eine Geschwindigkeit von 13 MBit/s. Ist das Datenvolumen vor dem Ablauf der vier Wochen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit auf 32 KBit/s reduziert.

Smart-Optionen werden überarbeitet

Die My-Prepaid-Option kostet für vier Wochen 24,99 Euro. Zum Vergleich: Die damalige Allnet-Flatrate kostete für vier Wochen mit 1,5 GByte Datenvolumen 19,99 Euro. Die Prepaid-Kunden von O2 konnten also für 5 Euro weniger bereits eine Allnet-Flatrate buchen.

  • Neue Optionen für O2-Prepaid-Kunden gelten ab dem 20. März 2018. (Bild: Telefónica Deutschland)
Neue Optionen für O2-Prepaid-Kunden gelten ab dem 20. März 2018. (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica überarbeitet zudem die beiden Smart-Optionen, die für Prepaid-Kunden bereitstehen. Beide Optionen erhalten ohne Preiserhöhung mehr ungedrosseltes Datenvolumen und bieten weiterhin eine netzinterne Telefon- und SMS-Flatrate. In der Option Smart 300 gibt es zudem 300 Einheiten für Telefonminuten und Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze. Das ungedrosselte Datenvolumen wurde von 1,25 GByte auf 1,5 GByte erhöht und gilt weiterhin vier Wochen. Die neue Option kostet unverändert 9,99 Euro für vier Wochen.

Die Option Smart 600 hat wieder 600 Einheiten, die beliebig auf Telefonate und SMS in alle deutschen Netze aufgeteilt werden kann. Der Kunde erhält künftig ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3 GByte statt zuvor 1,5 GByte. Für vier Wochen kostet die Option weiterhin 14,99 Euro. Alle Inklusivleistungen der Optionen können ohne Aufpreis im EU-Ausland genutzt werden. Wem das als O2-Prepaid-Kunde nicht ausreicht, muss für 10 Euro mehr pro Abrechnungszeitraum in den Allnet-Tarif wechseln. Eine 20 Euro teure Option fehlt als Zwischenschritt.

Im Basistarif sind keine Inklusivleistungen enthalten, dafür fallen auch keine festen Kosten an. Jedes Telefonat und jede SMS werden innerhalb Deutschlands mit 9 Cent berechnet.

Überarbeitete Data Packs

Telefónica wertet auch alle Data Packs auf, die zu einem O2-Prepaid-Tarif dazugebucht werden können. Das Data Pack S kostet für vier Wochen 2,99 Euro und enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 400 MByte statt bisher 150 MByte. Von 500 MByte auf 800 MByte erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen beim Data Pack M, das für vier Wochen 5,99 Euro kostet.

Die beiden großen Data Packs erhalten jeweils doppelt so viel ungedrosseltes Datenvolumen wie bisher. Data Pack L liefert für vier Wochen bei einem Preis von 9,99 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte und das Data Pack XL bietet jetzt 4 GByte und kostet für vier Wochen unverändert 19,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

CCCP 14. Mär 2018

O2 Free ich zahle 20 ¤ und kann konstant meine 20gb im monat runter reißen, netflix und...

Shred 13. Mär 2018

Ich war fast 20 Jahre zufriedener O2-Kunde. Also eigentlich schon, seit sie als Viag...

Tamaskan 13. Mär 2018

Richtig, zumindest bei den Resellern die zum Drillisch-Konzern gehören, die haben ja...

Shred 13. Mär 2018

Sorry, ich las nur "Daten-Flat". Allnet-Daten klingt tatsächlich verlockend. Da würde...

Naseweiß 13. Mär 2018

Netzclub "Sponsored Surf-Basic" ist da besser! Nutze ich jetzt schon fast 4,5 Jahre...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

    •  /