Abo
  • Services:

O2 Prepaid: Die Allnet-Flatrate kehrt zurück

Telefónica bringt für O2-Prepaid-Kunden wieder eine Allnet-Flatrate auf den Markt. Im Zuge der Tarifumstellung erhalten die beiden Smart-Optionen mehr ungedrosseltes Datenvolumen, ohne dass sich der Preis erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Prepaid-Kunden erhalten wieder eine Allnet-Flatrate.
Prepaid-Kunden erhalten wieder eine Allnet-Flatrate. (Bild: Telefónica Deutschland)

Im Herbst 2017 hat Telefónica die Allnet-Flatrate für O2-Prepaid-Kunden aus dem Sortiment genommen. Nun kehrt sie in Kürze in veränderter Form zurück. Denn alle O2-Prepaid-Optionen werden zum 20. März 2018 überarbeitet - dazu gehören auch alle Data Packs.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Die neue Allnet-Flat-Option nennt sich My Prepaid und enthält neben einer Flatrate für Telefonate und SMS in alle deutschen Netze für vier Wochen ein ungedrosseltes Datenvolumen von 5 GByte. Der Kunde kann das LTE-Netz von Telefónica mit einer Geschwindigkeit von bis zu 225 MBit/s nutzen. Im Durchschnitt nennt der Netzbetreiber eine Geschwindigkeit von 13 MBit/s. Ist das Datenvolumen vor dem Ablauf der vier Wochen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit auf 32 KBit/s reduziert.

Smart-Optionen werden überarbeitet

Die My-Prepaid-Option kostet für vier Wochen 24,99 Euro. Zum Vergleich: Die damalige Allnet-Flatrate kostete für vier Wochen mit 1,5 GByte Datenvolumen 19,99 Euro. Die Prepaid-Kunden von O2 konnten also für 5 Euro weniger bereits eine Allnet-Flatrate buchen.

  • Neue Optionen für O2-Prepaid-Kunden gelten ab dem 20. März 2018. (Bild: Telefónica Deutschland)
Neue Optionen für O2-Prepaid-Kunden gelten ab dem 20. März 2018. (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica überarbeitet zudem die beiden Smart-Optionen, die für Prepaid-Kunden bereitstehen. Beide Optionen erhalten ohne Preiserhöhung mehr ungedrosseltes Datenvolumen und bieten weiterhin eine netzinterne Telefon- und SMS-Flatrate. In der Option Smart 300 gibt es zudem 300 Einheiten für Telefonminuten und Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze. Das ungedrosselte Datenvolumen wurde von 1,25 GByte auf 1,5 GByte erhöht und gilt weiterhin vier Wochen. Die neue Option kostet unverändert 9,99 Euro für vier Wochen.

Die Option Smart 600 hat wieder 600 Einheiten, die beliebig auf Telefonate und SMS in alle deutschen Netze aufgeteilt werden kann. Der Kunde erhält künftig ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3 GByte statt zuvor 1,5 GByte. Für vier Wochen kostet die Option weiterhin 14,99 Euro. Alle Inklusivleistungen der Optionen können ohne Aufpreis im EU-Ausland genutzt werden. Wem das als O2-Prepaid-Kunde nicht ausreicht, muss für 10 Euro mehr pro Abrechnungszeitraum in den Allnet-Tarif wechseln. Eine 20 Euro teure Option fehlt als Zwischenschritt.

Im Basistarif sind keine Inklusivleistungen enthalten, dafür fallen auch keine festen Kosten an. Jedes Telefonat und jede SMS werden innerhalb Deutschlands mit 9 Cent berechnet.

Überarbeitete Data Packs

Telefónica wertet auch alle Data Packs auf, die zu einem O2-Prepaid-Tarif dazugebucht werden können. Das Data Pack S kostet für vier Wochen 2,99 Euro und enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 400 MByte statt bisher 150 MByte. Von 500 MByte auf 800 MByte erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen beim Data Pack M, das für vier Wochen 5,99 Euro kostet.

Die beiden großen Data Packs erhalten jeweils doppelt so viel ungedrosseltes Datenvolumen wie bisher. Data Pack L liefert für vier Wochen bei einem Preis von 9,99 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte und das Data Pack XL bietet jetzt 4 GByte und kostet für vier Wochen unverändert 19,99 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  4. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

CCCP 14. Mär 2018

O2 Free ich zahle 20 ¤ und kann konstant meine 20gb im monat runter reißen, netflix und...

Shred 13. Mär 2018

Ich war fast 20 Jahre zufriedener O2-Kunde. Also eigentlich schon, seit sie als Viag...

Tamaskan 13. Mär 2018

Richtig, zumindest bei den Resellern die zum Drillisch-Konzern gehören, die haben ja...

Shred 13. Mär 2018

Sorry, ich las nur "Daten-Flat". Allnet-Daten klingt tatsächlich verlockend. Da würde...

Naseweiß 13. Mär 2018

Netzclub "Sponsored Surf-Basic" ist da besser! Nutze ich jetzt schon fast 4,5 Jahre...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /