O2 Prepaid: 150 GByte ungedrosseltes Datenvolumen für 15 Euro

Für alle, die viel mobiles Datenvolumen brauchen, denn die SIM-Karte dafür gibt es von Telefónica kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Spezialangebot für O2-Prepaid-Kunden
Spezialangebot für O2-Prepaid-Kunden (Bild: John Macdougall/AFP via Getty Images)

Wer derzeit trotz der Coronavirus-Krise viel unterwegs ist und das mobile Internet intensiv nutzt, könnte das Spezialangebot von Telefónica brauchen. In allen O2-Prepaid-Tarifen kann für eine Dauer von vier Wochen für 14,99 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 150 GByte dazugebucht werden. Wer noch keine O2-Prepaid-Karte hat, kann diese kostenlos bestellen.

Stellenmarkt
  1. SAP Key-User SD (m/w/d) - Mitarbeiter Customer Service
    Wörwag Pharma GmbH & Co. KG, Böblingen
  2. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Regulär bieten Data Packs für O2 Prepaid eine deutlich geringere Leistung. Für 8 GByte zusätzlich zahlen O2-Prepaid-Kunden sonst 19,99 Euro und für 9,99 Euro gibt es 4 GByte. Ein Data-Pack für 14,99 Euro gibt es regulär nicht, das Angebot bietet also deutlich mehr als sonst. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Telefónica, dass die 150-GByte-Option für alle Tarife gilt, auch für Alttarife sowie für Neukunden.

Darin eingeschlossen ist auch der normale 9-Cent-Tarif, bei dem ansonsten keine regelmäßigen Kosten anfallen. Wer also bisher keinen O2-Prepaid-Tarif hat, kann sich kostenlos eine My-Prepaid-SIM-Karte bei Telefónica bestellen und dann die 150-GByte-Option buchen, um das entsprechende Datenvolumen nutzen zu können. Die Buchung der 150 GByte kann über den Kundenbereich der Webseite oder die O2-App bestellt werden. Das Angebot will Telefónica "bis auf weiteres" anbieten.

Drosselung derzeit bei 384 KBit/s

Kunden erhalten eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 225 MBit/s im Download; im Durchschnitt werden 40 MBit/s versprochen. Im Upload sind es bis zu 50 MBit/s und 22,5 MBit/s im Durchschnitt. Wenn das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, wird die Geschwindigkeit derzeit auf 384 KBit/s beschränkt, um so eine halbwegs normale mobile Internetnutzung zu ermöglichen. Normalerweise wird auf 32 KBit/s gedrosselt, eine normale Internetnutzung ist damit nicht möglich.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Februar 2020 hatte Telefónia die eigenen Prepaid-Tarife angepasst. Prepaid-Kunden erhalten in den meisten Tarifen mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Die umfassendsten Änderungen gibt es im teuersten Prepaid-Tarif, der zudem im Preis gesenkt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Benkt 24. Sep 2021

Als ich den Text vor 1,5 Jahren schrieb, hatte ich nur Mobilfunk, denn alternativ gab es...

treysis 03. Apr 2020

"bis auf Weiteres"

treysis 03. Apr 2020

Stimmt. Aber: bringt nix. Das kostenlose EU-Roaming gilt nur, wenn man seinen Wohnsitz...

treysis 03. Apr 2020

Dort steht: "das Angebot gilt bis auf Weiteres"! Ansonsten: Freenet FUNK. Kostet 30 im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /