Abo
  • Services:
Anzeige
Telefonica hat die Prepaid-Tarife von O2 neu strukturiert.
Telefonica hat die Prepaid-Tarife von O2 neu strukturiert. (Bild: O2)

O2: Neue Prepaid-Tarife erlauben Datenmitnahme in den Folgemonat

Telefonica ändert die Tarifstruktur bei den Prepaid-Tarifen von O2: Die verfügbaren Tarife sind übersichtlicher, Gespräche mit anderen O2-Nutzern sind bei gebuchten Paketen jetzt immer kostenlos. Zudem kann nicht genutztes Datenvolumen in den nächsten Monat mitgenommen werden.

Anzeige

Der spanische Netzbetreiber Telefonica hat die Tarifstruktur der Prepaid-Tarife bei seiner deutschen Tochter O2 geändert. Ab dem 7. August 2014 wird es anstelle der beiden bisherigen Basistarife mit zubuchbaren Optionen nur noch den Basistarif O2 Loop geben, der um fünf Tarifpakete erweitert werden kann. Den Tarif O2 Loop Smart wird es nicht mehr geben.

Basistarif bleibt unverändert

Der Basistarif O2 Loop bleibt kostenlos, Gespräche sowie SMS im Inland kosten weiterhin 9 Cent die Minute beziehungsweise Nachricht. Wie beim bisherigen Tarif kostet Surfen im Inland 99 Cent pro Tag, maximal 30 MByte sind täglich bei einer Geschwindigkeit von maximal 7,2 MBit/s möglich. Danach erfolgt eine Drosselung auf 32 KBit/s.

Die günstigste Tarifoption ist der Smart-S-Tarif für 6,99 Euro. Hier sind 50 Freiminuten oder Frei-SMS inklusive, Gespräche zu O2-Kunden sind unbegrenzt kostenlos möglich - dies gilt bei der neuen Preisstruktur übrigens für alle Pakete. Die Surf-Flatrate ist auf 50 MByte im Monat beschränkt, danach erfolgt die Drosselung.

Surfgeschwindigkeit bei mittleren Tarifen schneller

Der Smart-M-Tarif für 9,99 Euro bietet 200 Freieinheiten und eine auf 250 MByte begrenzte Surf-Flatrate. Auch im Smart-L-Tarif für 14,99 hat der Nutzer 200 Freieinheiten, die Flatrate ist auf 500 MByte begrenzt und bietet Geschwindigkeiten bis zu 21,1 MBit/s.

Für Vielsurfer gibt es den Smart-XL-Tarif mit 200 Freieinheiten und einer 1-GByte-Flatrate für 19,99 mit maximal 21,1 MBit/s. Der teuerste Tarif ist das All-In-Paket für 29,99 Euro: Hier kann der Nutzer bis zu einem Volumen von 500 MByte mit bis zu 7,2 MBit/s surfen, zudem erhält er eine Flatrate in alle Netze.

Ungenutztes Datenvolumen kann im nächsten Monat aufgebraucht werden

Für alle Pakete gilt, dass ungenutztes Surfvolumen in den kommenden Monat mitgenommen werden kann. Verwendet der Nutzer also nur die Hälfte seines Freivolumens, kann er dieses im nächsten Monat zusätzlich zu seinem neuen Guthaben aufbrauchen. Alle Tarife können um Surfpakete von 2 oder 5 GByte aufgestockt werden.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 28. Jul 2014

Also ich surf mit dem, was der Mast hergibt ;)

TC 25. Jul 2014

la struttura -> die ;)

TC 25. Jul 2014

200MB, nie verbraucht surfe täglich in der Bahn, Whatsapp, schicke sehr oft Bilder...

Atomic 25. Jul 2014

Möglicherweise können die - besser rechnen als du - haben andere Bedürfnisse als du...

Lala Satalin... 25. Jul 2014

Da Alice nie funktioniert hat, braucht man ständig Support. Die Beschwerdehotline glühte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  4. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    xtrem | 00:15

  2. Re: Eintritt

    Yetei | 00:05

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    plutoniumsulfat | 23.07. 23:43

  4. 2517

    TC | 23.07. 23:34

  5. Re: Zivilisation

    Phantom | 23.07. 23:31


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel