Abo
  • Services:
Anzeige
Telefonica hat die Prepaid-Tarife von O2 neu strukturiert.
Telefonica hat die Prepaid-Tarife von O2 neu strukturiert. (Bild: O2)

O2: Neue Prepaid-Tarife erlauben Datenmitnahme in den Folgemonat

Telefonica hat die Prepaid-Tarife von O2 neu strukturiert.
Telefonica hat die Prepaid-Tarife von O2 neu strukturiert. (Bild: O2)

Telefonica ändert die Tarifstruktur bei den Prepaid-Tarifen von O2: Die verfügbaren Tarife sind übersichtlicher, Gespräche mit anderen O2-Nutzern sind bei gebuchten Paketen jetzt immer kostenlos. Zudem kann nicht genutztes Datenvolumen in den nächsten Monat mitgenommen werden.

Der spanische Netzbetreiber Telefonica hat die Tarifstruktur der Prepaid-Tarife bei seiner deutschen Tochter O2 geändert. Ab dem 7. August 2014 wird es anstelle der beiden bisherigen Basistarife mit zubuchbaren Optionen nur noch den Basistarif O2 Loop geben, der um fünf Tarifpakete erweitert werden kann. Den Tarif O2 Loop Smart wird es nicht mehr geben.

Anzeige

Basistarif bleibt unverändert

Der Basistarif O2 Loop bleibt kostenlos, Gespräche sowie SMS im Inland kosten weiterhin 9 Cent die Minute beziehungsweise Nachricht. Wie beim bisherigen Tarif kostet Surfen im Inland 99 Cent pro Tag, maximal 30 MByte sind täglich bei einer Geschwindigkeit von maximal 7,2 MBit/s möglich. Danach erfolgt eine Drosselung auf 32 KBit/s.

Die günstigste Tarifoption ist der Smart-S-Tarif für 6,99 Euro. Hier sind 50 Freiminuten oder Frei-SMS inklusive, Gespräche zu O2-Kunden sind unbegrenzt kostenlos möglich - dies gilt bei der neuen Preisstruktur übrigens für alle Pakete. Die Surf-Flatrate ist auf 50 MByte im Monat beschränkt, danach erfolgt die Drosselung.

Surfgeschwindigkeit bei mittleren Tarifen schneller

Der Smart-M-Tarif für 9,99 Euro bietet 200 Freieinheiten und eine auf 250 MByte begrenzte Surf-Flatrate. Auch im Smart-L-Tarif für 14,99 hat der Nutzer 200 Freieinheiten, die Flatrate ist auf 500 MByte begrenzt und bietet Geschwindigkeiten bis zu 21,1 MBit/s.

Für Vielsurfer gibt es den Smart-XL-Tarif mit 200 Freieinheiten und einer 1-GByte-Flatrate für 19,99 mit maximal 21,1 MBit/s. Der teuerste Tarif ist das All-In-Paket für 29,99 Euro: Hier kann der Nutzer bis zu einem Volumen von 500 MByte mit bis zu 7,2 MBit/s surfen, zudem erhält er eine Flatrate in alle Netze.

Ungenutztes Datenvolumen kann im nächsten Monat aufgebraucht werden

Für alle Pakete gilt, dass ungenutztes Surfvolumen in den kommenden Monat mitgenommen werden kann. Verwendet der Nutzer also nur die Hälfte seines Freivolumens, kann er dieses im nächsten Monat zusätzlich zu seinem neuen Guthaben aufbrauchen. Alle Tarife können um Surfpakete von 2 oder 5 GByte aufgestockt werden.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 28. Jul 2014

Also ich surf mit dem, was der Mast hergibt ;)

TC 25. Jul 2014

la struttura -> die ;)

TC 25. Jul 2014

200MB, nie verbraucht surfe täglich in der Bahn, Whatsapp, schicke sehr oft Bilder...

Atomic 25. Jul 2014

Möglicherweise können die - besser rechnen als du - haben andere Bedürfnisse als du...

Lala Satalin... 25. Jul 2014

Da Alice nie funktioniert hat, braucht man ständig Support. Die Beschwerdehotline glühte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. GIGATRONIK München GmbH, München
  3. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  4. A + F Automation + Fördertechnik GmbH, Kirchlengern


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    ML82 | 09:26

  2. Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt gleich...

    Unix_Linux | 09:26

  3. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  4. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12

  5. Re: nothern light...?

    b1n0ry | 09:03


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel