• IT-Karriere:
  • Services:

O2 My Prepaid: Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen

Telefónica wertet die eigenen Prepaid-Tarife auf. In allen Allnet-Tarifen gibt es mehr ungedrosseltes Datenvolumen, der teuerste Tarif wird im Preis gesenkt. Eine unlimitierte Datenflatrate für Prepaid-Kunden bietet das Unternehmen weiterhin nicht an.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Prepaid-Tarife für O2-Kunden
Neue Prepaid-Tarife für O2-Kunden (Bild: Telefónica)

Telefónicas Prepaid-Kunden erhalten in Kürze in den meisten Tarifen mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Ab dem 11. Februar 2020 gibt es weiterhin vier Prepaid-Tarife. In einem der vier Tarife bleibt alles unverändert. Die umfassendsten Änderungen gibt es im teuersten Prepaid-Tarif, der zudem im Preis gesenkt wird. Dieser wurde bei der Prepaid-Tarifanpassung im Sommer 2018 nicht verändert.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Tarif O2 My Prepaid L kostet künftig 19,99 Euro statt bisher 24,99 Euro bei einer Laufzeit von vier Wochen. Das ungedrosselte Datenvolumen wurde von 5 GByte auf 7,5 GByte erhöht. Kunden erhalten eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 225 MBit/s im Download; im Durchschnitt werden 40 MBit/s versprochen. Im Upload sind es bis zu 50 MBit/s und 22,5 MBit/s im Durchschnitt. Wenn das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, wird die Geschwindigkeit auf 32 KBit/s beschränkt; eine vernünftige mobile Internetnutzung ist damit nicht mehr möglich. Unverändert gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze.

Auch die beiden folgenden Prepaid-Tarife umfassen eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Die Regelungen bezüglich der Geschwindigkeit bei ungedrosseltem Datenvolumen gelten ebenfalls für alle Tarife. Der Tarif O2 My Prepaid M kostet bei einer Laufzeit von vier Wochen weiterhin 14,99 Euro. Das ungedrosselte Datenvolumen wird von 3 GByte auf 5,5 GByte erhöht.

Prepaid Basic bleibt unverändert

Der Tarif O2 My Prepaid S erhält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3,5 GByte statt bisher 1,5 GByte. Weiterhin kostet dieser Tarif mit einer Laufzeit von vier Wochen 9,99 Euro. Unverändert lässt Telefónica den Einstiegstarif O2 My Prepaid Basic, der für vier Wochen 1,99 Euro kostet. Kunden erhalten weiterhin eine ungedrosselte Datenflatrate mit einem Volumen von 150 MByte ohne weitere Inklusivleistungen. Alle Telefonminuten und SMS kosten in alle deutschen Netze 9 Cent je Einheit.

Im Unterschied zur Deutschen Telekom bietet Telefónica weiterhin keinen Prepaid-Tarif mit echter Datenflatrate an. Der neue Tarif Magenta Mobil Prepaid Max Flat wird ab dem 3. Februar 2020 verfügbar sein und bietet zum Vierwochenpreis von 99,95 Euro neben einer Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze eine unlimitierte Datenflatrate.

  • Neue O2-Prepaid-Tarife (Bild: Telefónica)
Neue O2-Prepaid-Tarife (Bild: Telefónica)

Telefónica gibt an, dass Kunden bestehender My-Prepaid-Tarife automatisch bei der nächsten Verlängerung in die neuen Tarife wechseln. Kunden mit älteren Prepaid-Tarifen können selbst entscheiden, ob sie in die neuen Tarife wechseln wollen.

Data Packs wurden aufgewertet

Zu allen Prepaid-Tarifen kann zusätzliches ungedrosseltes Datenvolumen mit einer Laufzeit von jeweils vier Wochen dazugebucht werden. Insgesamt stehen fünf unterschiedliche Data-Packs zur Verfügung, davon wurde bei dreien das Datenvolumen erhöht. Das Data Pack XL erhält 8 GByte statt bisher 4 GByte zum Preis von 19,99 Euro und einer Laufzeit von vier Wochen. Bei einer Laufzeit von vier Wochen gibt es das Data Pack L für 9,99 Euro mit einem Datenvolumen von 4 GByte statt bisher 2 GByte. Von 800 MByte auf 1,5 GByte wurde das Datenvolumen im Data Pack M erhöht, das weiterhin 5,99 Euro für vier Wochen kostet.

Keine Änderungen gibt es am Data Pack S sowie am Day-Pack L. Das Data Pack S kostet 2,99 Euro und bietet 400 MByte für eine Laufzeit von vier Wochen. Das Day-Pack L bringt zum Preis von 4,99 Euro für 24 Stunden 25 GByte ungedrosseltes Datenvolumen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

mifritscher 29. Jan 2020 / Themenstart

Ich meinte mit den vollen 225 Mbit/s, dass man nicht noch künstlich gedrosselt wird. Dass...

IchBIN 29. Jan 2020 / Themenstart

Ja, und die Kunden der Tochter Netzclub bekommen 200MB, während das kleinste Paket bei O2...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /