O2 My Prepaid Max: Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen

Telefónica hat einen neuen Prepaid-Tarif für Smartphones vorgestellt, der keine echte Drosselung hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Prepaid-Tarif O2 My Prepaid Max mit 999 GByte Datenvolumen
Prepaid-Tarif O2 My Prepaid Max mit 999 GByte Datenvolumen (Bild: Telefónica)

Telefónica bringt einen eher ungewöhnlichen Smartphone-Tarif auf den Markt, der ein sehr hohes Datenvolumen enthält und keine echte Drosselung kennt. Der Tarif O2 My Prepaid Max ist für Kunden gedacht, die ein großes mobiles Datenvolumen benötigen. Aber auch für Personen, die nur für kurze Zeit ein hohes mobiles Datenvolumen etwa auf Reisen benötigen, soll der Tarif aufgrund der Laufzeit von vier Wochen interessant sein.

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler Funktionale Sicherheit (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Inhouse SAP CX Consultant (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München, Regen
Detailsuche

O2 My Prepaid Max umfasst ein Datenvolumen von 999 GByte, das im Grunde kaum gedrosselt wird. Bevor die 999 GByte aufgebraucht werden, gibt es eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 225 MBit/s im Download; im Durchschnitt werden 50 MBit/s versprochen. Im Upload sind es bis zu 50 MBit/s und im Durchschnitt 23 MBit/s.

Ist das Inklusivvolumen aufgebraucht, stehen weiterhin 50 MBit/s im Download und 32 MBit/s im Upload zur Verfügung. Damit ist also fast die gleiche mobile Internetnutzung möglich wie bis zum Überschreiten der 999 GByte.

O2 My Prepaid Max startet am 5. Oktober

Der Tarif kostet bei einer Laufzeit von vier Wochen 69,99 Euro und soll ab dem 5. Oktober 2021 bei Telefónica verfügbar sein. Zum Tarif gehört eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Alle Leistungen des Tarifs können im EU-Ausland verwendet werden.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die übrigen vier O2-Prepaid-Tarife bleiben unverändert und haben immer eine Laufzeit von vier Wochen. Wer also einen der Tarife das ganze Jahr nutzen möchte, muss ihn mehr als 13-mal im Jahr buchen, damit es keine Lücken gibt. Drei der vier Tarife umfassen eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze.

Wie auch beim neuen Tarif erhalten Kunden eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 225 MBit/s im Download; im Durchschnitt werden 50 MBit/s versprochen. Im Upload sind es bis zu 50 MBit/s und 23 MBit/s im Durchschnitt.

O2 Free Unlimited

Alte Prepaid-Tarife mit normaler Drosselung

Sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, wird aber in den übrigen vier Tarifen die Geschwindigkeit auf 32 KBit/s beschränkt; eine vernünftige mobile Internetnutzung ist damit nicht mehr möglich. Die Regelungen bezüglich der Geschwindigkeit bei ungedrosseltem Datenvolumen gelten für alle nachfolgenden Tarife. In der von Telefónica veröffentlichten Tariftabelle sind die entsprechenden Angaben nicht korrekt, Golem.de hat sich vom Anbieter bestätigen lassen, dass es bei den bisherigen Tarifen keine Änderung gibt.

  • Prepaid-Tarife von O2 (Bild: Telefónica)
Prepaid-Tarife von O2 (Bild: Telefónica)

Von den vieren ist der Tarif O2 My Prepaid L der teuerste und der mit dem höchsten ungedrosselten Datenvolumen. O2 My Prepaid L kostet 19,99 Euro und enthält ein Datenvolumen von 12,5 GByte. Der Tarif O2 My Prepaid M enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 6,5 GByte und kostet 14,99 Euro. Der Tarif O2 My Prepaid S kostet 9,99 Euro und umfasst ein Datenvolumen von 3,5 GByte.

Der Einstiegstarif O2 My Prepaid Basic hat keine Telefon- und SMS-Flatrate. Telefonminuten und SMS kosten in alle deutschen Netze jeweils 9 Cent je Einheit. Zum Vierwochenpreis von 1,99 Euro gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 150 MByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /