• IT-Karriere:
  • Services:

O2 my Internet-to-Go: Taschenrouter und Datenflatrates bei Telefónica

Eine Wochenflat für 19,99 Euro macht Lust auf einen künftigen Kurzurlaub mit O2 my Internet-to-Go. Auch das 5G-Netz der Telefonica ist damit bereits nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Router der Telefónica kommt aus China.
Der Router der Telefónica kommt aus China. (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica bietet mit O2 my Internet-to-Go unlimitierte Daten für einen Tag, eine Woche oder einen Monat und dazu einen kleinen WLAN-Router von ZTE. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 27. April 2021 bekannt. Die Tages-Flat kostet 4,99 Euro, eine Wochen-Flat 19,99 Euro und eine Monats-Flat 49,99 Euro.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. über Hays AG, Dortmund

Der einmalige Anschlusspreis beträgt 49,99 Euro, ein monatlicher Grundpreis wird nicht berechnet. Telefonie ist mit den Tarifen nicht möglich, SMS in deutsche Mobilfunknetze kosten jeweils 9 Cent. Den Tarif gibt es auch in Kombination mit einem mobilen Router von ZTE für 79,99 Euro. Im Kaufpreis enthalten ist bereits ein Monats-Pack, das mit der Aktivierung beginnt.

Was die Telefonica durchschnittlich im LTE-Netz bietet

Die drei Daten-Packs für das mobile WLAN im 4G- und im 5G-Netz lassen sich über die Mein O2-App oder den Mein O2 Self Care Bereich von O2.de buchen. Die drei O2 my Internet-to-Go Packs enden automatisch. Die Tages-Flat besteht ab Buchung 24 Stunden, die Wochen-Flat bis zum Ende des siebten Tages, die Monats-Flat bis zum Ende des einunddreißigsten Tages.

Der mobile Hosentaschen-WLAN-Router des chinesischen Netzwerkausrüsters ZTE bietet den Angaben zufolge rund sieben Stunden Akkulaufzeit für bis zu zehn Endgeräte. O2 my Internet-to-Go funktioniert ebenfalls mit einem vorhandenen Router.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Internetzugang ist auf eine Datenübertragungsrate mit bis zu 300 MBit/s beschränkt. Im 4G-Netz werden laut Netzbetreiber im Durchschnitt 50,3 MBit/s im Download und 23 MBit/s im Upload erreicht.

Der Mobile Router (MF920U4) von ZTE ist nicht 5G-fähig. Daher sind die Aussagen von Telefónica zur 5G-Verfügbarkeit über den Router reines Marketing. Das Gerät bietet WLAN bei 2,4 GHz und verwendet einen Micro-USB-Port zum Laden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 21€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...

robinx999 28. Apr 2021 / Themenstart

Naja die Frage zur Technik ist in diesem Fall aber schon relevant. Ich weiß nicht ob es...

u21 28. Apr 2021 / Themenstart

Text aus dem Artikel: "Der Mobile Router (MF920U4) von ZTE ist nicht 5G-fähig." Den Rest...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /