O2 my Home: Telefónica startet erste Tarife im Kabelnetz

Die neue Tarifgruppe O2 my Home Telefónica geht davon aus, dass es die Deutschen nicht interessiert, ob sie DSL, Kabelnetz, Glasfaser oder 4G/5G als Homerouter verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kabelnetz von Vodafone
Das Kabelnetz von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Der Mobilfunkbetreiber Telefónica beginnt die seit Langem angekündigte Zusammenarbeit mit dem Kabelnetzbetreiber Vodafone. Unternehmenssprecherin Kerstin Ebner sagte Golem.de auf Anfrage. "Bislang haben wir noch keine Kabeltarife angeboten. Die Kooperation mit Vodafone geht nun in die Umsetzung. Noch im November werden O2-Kunden Kabel buchen können."

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Die Infrastruktur von Tele Columbus folge in einem zweiten Schritt. "Wir bereiten dafür im Hintergrund alle Schnittstellen vor. Den konkreten Starttermin werden wir rechtzeitig bekannt geben", erklärte Ebner.

Vodafone hat sein Netz nicht freiwillig für den Reseller geöffnet. Es handelt sich um ein Zugeständnis Vodafones an die EU-Wettbewerbsbehörden. Der spanische Konzern verfügt - anders als die Deutsche Telekom und Vodafone in Deutschland - über kein eigenes Festnetz. Telefónica Deutschland hat bereits im Mai 2019 erklärt, dass Vodafone sein TV-Kabelnetz für den Mobilfunkbetreiber öffnen werde. Vodafone vermietet an Telefónica aber ausschließlich Kabelanschlüsse mit Geschwindigkeiten von maximal 300 MBit/s.

Telefónica: Die Deutschen interessieren sich nicht für Technik

Im Oktober 2019 erklärte Telefónica, dass über die Marke O2 künftig im Netz des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus Internetzugänge mit einer Datenrate von bis zu 1 GBit/s angeboten werden könnten. Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung erhalte Telefónica "langfristig Zugriff" auf die Kabelnetze des Anbieters.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

O2 my Home ist eine Tarifgruppe für DSL, Kabel, Glasfaser und den mobilfunkbasierten O2 Homespot. Zum Marktstart am 3. November werden nur DSL, Glasfaser und Mobilfunk als Festnetzersatz zur Verfügung stehen. Erst im Laufe des Novembers geht Kabel an den Start. Wolfgang Metze, Privatkundenvorstand von Telefónica Deutschland, sagte: "Doch die Deutschen interessieren sich nicht für Technik. Unsere jüngste Festnetzstudie zeigt: Der Mehrheit ist egal, ob sie über DSL, Kabel, Glasfaser oder 4G/5G surfen."

Mit O2 my Home S erhalten Kunden eine niedrige Datenrate von bis zu 10 MBit/s (Upload 2 MBit/s), der Tarif für 24,99 Euro im Monat wird als einziger Tarif ab 100 GByte gedrosselt. O2 my Home M bietet bis zu 50 MBit/s (Upload 10 MBit/s) und zum Preis von 29,99 Euro. O2 my Home L für 34,99 Euro im Monat verspricht bis zu 100 MBit/s (Upload 40 MBit/s). O2 my Home XL für 44,99 Euro im Monat bringt bis zu 250 MBit/s (Upload 40 MBit/s). O2 my Home XXL bietet bis zu 1 GBit/s (Upload 200 MBit/s) und kostet 59,99 Euro im Monat..

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


br403 21. Okt 2020

Sehe ich gar nicht, für mich ist immer noch FTTH das Maß der Dinge. Imho muss ma dahin...

Pecker 21. Okt 2020

Quatsch! Also die Zeiten, wo man pauschal für den Telefonanschluss zahlen musste, sind...

ohhello2 20. Okt 2020

Macht in der Praxis vermutlich auch nicht den Unterschied. Im Connect-Test sieht man aber...

ohhello2 20. Okt 2020

Meine Vermutung wäre eher, dass auch dann die Technik den Leuten egal ist. Da bleibt dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /