• IT-Karriere:
  • Services:

O2 my Home: Telefónica startet erste Tarife im Kabelnetz

Die neue Tarifgruppe O2 my Home Telefónica geht davon aus, dass es die Deutschen nicht interessiert, ob sie DSL, Kabelnetz, Glasfaser oder 4G/5G als Homerouter verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kabelnetz von Vodafone
Das Kabelnetz von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Der Mobilfunkbetreiber Telefónica beginnt die seit Langem angekündigte Zusammenarbeit mit dem Kabelnetzbetreiber Vodafone. Unternehmenssprecherin Kerstin Ebner sagte Golem.de auf Anfrage. "Bislang haben wir noch keine Kabeltarife angeboten. Die Kooperation mit Vodafone geht nun in die Umsetzung. Noch im November werden O2-Kunden Kabel buchen können."

Stellenmarkt
  1. SATA GmbH & Co. KG, Kornwestheim
  2. Haufe Group, Freiburg

Die Infrastruktur von Tele Columbus folge in einem zweiten Schritt. "Wir bereiten dafür im Hintergrund alle Schnittstellen vor. Den konkreten Starttermin werden wir rechtzeitig bekannt geben", erklärte Ebner.

Vodafone hat sein Netz nicht freiwillig für den Reseller geöffnet. Es handelt sich um ein Zugeständnis Vodafones an die EU-Wettbewerbsbehörden. Der spanische Konzern verfügt - anders als die Deutsche Telekom und Vodafone in Deutschland - über kein eigenes Festnetz. Telefónica Deutschland hat bereits im Mai 2019 erklärt, dass Vodafone sein TV-Kabelnetz für den Mobilfunkbetreiber öffnen werde. Vodafone vermietet an Telefónica aber ausschließlich Kabelanschlüsse mit Geschwindigkeiten von maximal 300 MBit/s.

Telefónica: Die Deutschen interessieren sich nicht für Technik

Im Oktober 2019 erklärte Telefónica, dass über die Marke O2 künftig im Netz des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus Internetzugänge mit einer Datenrate von bis zu 1 GBit/s angeboten werden könnten. Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung erhalte Telefónica "langfristig Zugriff" auf die Kabelnetze des Anbieters.

O2 my Home ist eine Tarifgruppe für DSL, Kabel, Glasfaser und den mobilfunkbasierten O2 Homespot. Zum Marktstart am 3. November werden nur DSL, Glasfaser und Mobilfunk als Festnetzersatz zur Verfügung stehen. Erst im Laufe des Novembers geht Kabel an den Start. Wolfgang Metze, Privatkundenvorstand von Telefónica Deutschland, sagte: "Doch die Deutschen interessieren sich nicht für Technik. Unsere jüngste Festnetzstudie zeigt: Der Mehrheit ist egal, ob sie über DSL, Kabel, Glasfaser oder 4G/5G surfen."

Mit O2 my Home S erhalten Kunden eine niedrige Datenrate von bis zu 10 MBit/s (Upload 2 MBit/s), der Tarif für 24,99 Euro im Monat wird als einziger Tarif ab 100 GByte gedrosselt. O2 my Home M bietet bis zu 50 MBit/s (Upload 10 MBit/s) und zum Preis von 29,99 Euro. O2 my Home L für 34,99 Euro im Monat verspricht bis zu 100 MBit/s (Upload 40 MBit/s). O2 my Home XL für 44,99 Euro im Monat bringt bis zu 250 MBit/s (Upload 40 MBit/s). O2 my Home XXL bietet bis zu 1 GBit/s (Upload 200 MBit/s) und kostet 59,99 Euro im Monat..

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

br403 21. Okt 2020 / Themenstart

Sehe ich gar nicht, für mich ist immer noch FTTH das Maß der Dinge. Imho muss ma dahin...

Pecker 21. Okt 2020 / Themenstart

Quatsch! Also die Zeiten, wo man pauschal für den Telefonanschluss zahlen musste, sind...

ohhello2 20. Okt 2020 / Themenstart

Macht in der Praxis vermutlich auch nicht den Unterschied. Im Connect-Test sieht man aber...

ohhello2 20. Okt 2020 / Themenstart

Meine Vermutung wäre eher, dass auch dann die Technik den Leuten egal ist. Da bleibt dann...

M.P. 20. Okt 2020 / Themenstart

Das Problem hat man aber - dank DSLite - auch im Kabelnetz .... zumindest für IPv4...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

    •  /