• IT-Karriere:
  • Services:

O2 my Data unlimited: O2-Kunden können vollwertige Datenflatrate dazu buchen

Im EU-Ausland lohnt sich das neue Angebot für O2-Kunden aber nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Tarifoption für O2-Kunden
Neue Tarifoption für O2-Kunden (Bild: John Macdougall/AFP via Getty Images)

Der Mobilfunknetzbetreiber stellt eine neue Tarifoption für O2-Kunden bereit. Diese nennt sich O2 my Data unlimited und erlaubt es, zu einem laufenden Mobilfunkvertrag für eine Laufzeit von einem Monat eine vollwertige mobile Datenflatrate dazu zu buchen. Seit einigen Tagen kann die Option über die Mein-O2-App gebucht werden.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Stadt Paderborn, Paderborn

Bereits seit Mitte März 2020 könne das Angebot über die O2-Webseite ausgewählt werden, teilte Telefónica auf Nachfrage von Golem.de mit. Diese neue Möglichkeit wurde vom Netzbetreiber aber nicht groß angekündigt. Wenn die Option gebucht ist, wird das ansonsten im Tarif enthaltene ungedrosselte Datenvolumen durch die vollwertige Datenflatrate ersetzt.

Die Buchungsmöglichkeit gibt es für alle O2-Free-Tarife, wenn sie von 2017 oder neuer sind. Zudem steht die Option für den O2-Now-Tarif zur Verfügung. Für andere O2-Tarife werde es das Angebot nicht geben, teilte Telefónica auf Nachfrage mit.

Neue Option endet automatisch nach einem Monat

Falls O2-Kunden bisher mehr Datenvolumen benötigten, als regulär im Tarif enthalten ist, konnte lediglich weiteres ungedrosseltes Datenvolumen dazu gebucht werden. Für eine vollständige mobile Datenflatrate wäre ein dauerhafter Wechsel des Vertrags erforderlich gewesen.

Die Option O2 my Data unlimited hat eine feste Laufzeit von einem Monat und läuft danach automatisch aus. Die vollwertige mobile Datenflatrate kostet 39,99 Euro pro Buchung. Der Kunde erhält dabei volle LTE-Geschwindigkeit im Telefónica-Mobilfunknetz. Im EU-Ausland gilt eine Fair-Use-Regel, hier erhält der Kunde keine vollständige mobile Datenflatrate.

Der Fair-Use-Mechanismus berechnet sich nach dem monatlichen Preis, den ein Kunde bezahlt. Im Fall des neuen Angebots kommt dann noch der monatliche Grundpreis für den Tarif dazu. Abhängig vom Tarif kann der Wert also anders ausfallen.

Im EU-Ausland ist ein teurer O2-Free-Tarif im Vorteil

Wer einen O2-Free-Tarif mit 30 Euro monatlichen Kosten hat und die Option dazu bucht, kommt auf 70 Euro monatliche Gebühren. Diese Summe wird durch den aktuellen EU-Roaming-Preis pro GByte geteilt, das sind nach der Telefónica-Tariftabelle (PDF) derzeit 4,165 Euro. Dieses Ergebnis wird dann mit zwei multipliziert, so dass sich bei Buchung der Option O2 my Data unlimited ein nutzbares Datenvolumen von 33,6 GByte ergibt. Regulär hätte der Kunde im EU-Ausland 20 GByte zur Verfügung.

Je kleiner der Tarif ausfällt, desto stärker vergrößert sich das im EU-Ausland nutzbare Datenvolumen. Im kleinen O2-Free-Tarif gibt es im EU-Ausland statt regulär 3 GByte bei Buchung der Option 28,8 GByte pro Monat. Bei den teuren Tarifen ist das Angebot hingegen im EU-Ausland keine Option. Im Tarif O2 Free L gibt es derzeit auch im EU-Ausland 60 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Nach Buchung der Option gäbe es nur 38,4 GByte ungedrosseltes Datenvolumen.

Leider informiert Telefónica seine Kunden nicht darüber, wie die Internetnutzung im Ausland geregelt ist. Wenn ein Kunde sonst nur eine gedrosselte Datenflatrate gebucht hat, ist ihm der Fair-Use-Mechanismus im Ausland nicht unbedingt geläufig. Daher wäre es kundenfreundlicher, wenn Telefónica seinen Kunden bei der Buchung der Option alle wichtigen Informationen dazu zur Verfügung stellen würde.

Telefónica hatte die Option O2 my Data unlimited bereits im Dezember 2019 testweise zur Verfügung gestellt, allerdings mit deutlichen Beschränkungen. So stand die Option nur für Neukunden zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Panasonic-TVs, z. B. Panasonic TX-50GXW804 für 579€ statt 669€ im Vergleich)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 59,90€ + 5,79€ Versand (Vergleichspreis 83,65€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX G6 für 99,90€ + 6,79€ Versand statt 144,60€ inkl. Versand im...

robinx999 12. Mai 2020 / Themenstart

Den monatlichen Preis finde ich bei einem Anbieter ohne Telefon, dafür mit 300 euro...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /