O2 my Data unlimited: O2-Kunden können vollwertige Datenflatrate dazu buchen

Im EU-Ausland lohnt sich das neue Angebot für O2-Kunden aber nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Tarifoption für O2-Kunden
Neue Tarifoption für O2-Kunden (Bild: John Macdougall/AFP via Getty Images)

Der Mobilfunknetzbetreiber stellt eine neue Tarifoption für O2-Kunden bereit. Diese nennt sich O2 my Data unlimited und erlaubt es, zu einem laufenden Mobilfunkvertrag für eine Laufzeit von einem Monat eine vollwertige mobile Datenflatrate dazu zu buchen. Seit einigen Tagen kann die Option über die Mein-O2-App gebucht werden.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d)
    ADAC IT Service GmbH, ADAC Zentrale München
  2. Systemkonfigurator (w/m/d)
    Bildbau AG Neue Medien, Berlin
Detailsuche

Bereits seit Mitte März 2020 könne das Angebot über die O2-Webseite ausgewählt werden, teilte Telefónica auf Nachfrage von Golem.de mit. Diese neue Möglichkeit wurde vom Netzbetreiber aber nicht groß angekündigt. Wenn die Option gebucht ist, wird das ansonsten im Tarif enthaltene ungedrosselte Datenvolumen durch die vollwertige Datenflatrate ersetzt.

Die Buchungsmöglichkeit gibt es für alle O2-Free-Tarife, wenn sie von 2017 oder neuer sind. Zudem steht die Option für den O2-Now-Tarif zur Verfügung. Für andere O2-Tarife werde es das Angebot nicht geben, teilte Telefónica auf Nachfrage mit.

Neue Option endet automatisch nach einem Monat

Falls O2-Kunden bisher mehr Datenvolumen benötigten, als regulär im Tarif enthalten ist, konnte lediglich weiteres ungedrosseltes Datenvolumen dazu gebucht werden. Für eine vollständige mobile Datenflatrate wäre ein dauerhafter Wechsel des Vertrags erforderlich gewesen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Option O2 my Data unlimited hat eine feste Laufzeit von einem Monat und läuft danach automatisch aus. Die vollwertige mobile Datenflatrate kostet 39,99 Euro pro Buchung. Der Kunde erhält dabei volle LTE-Geschwindigkeit im Telefónica-Mobilfunknetz. Im EU-Ausland gilt eine Fair-Use-Regel, hier erhält der Kunde keine vollständige mobile Datenflatrate.

Der Fair-Use-Mechanismus berechnet sich nach dem monatlichen Preis, den ein Kunde bezahlt. Im Fall des neuen Angebots kommt dann noch der monatliche Grundpreis für den Tarif dazu. Abhängig vom Tarif kann der Wert also anders ausfallen.

Im EU-Ausland ist ein teurer O2-Free-Tarif im Vorteil

Wer einen O2-Free-Tarif mit 30 Euro monatlichen Kosten hat und die Option dazu bucht, kommt auf 70 Euro monatliche Gebühren. Diese Summe wird durch den aktuellen EU-Roaming-Preis pro GByte geteilt, das sind nach der Telefónica-Tariftabelle (PDF) derzeit 4,165 Euro. Dieses Ergebnis wird dann mit zwei multipliziert, so dass sich bei Buchung der Option O2 my Data unlimited ein nutzbares Datenvolumen von 33,6 GByte ergibt. Regulär hätte der Kunde im EU-Ausland 20 GByte zur Verfügung.

Je kleiner der Tarif ausfällt, desto stärker vergrößert sich das im EU-Ausland nutzbare Datenvolumen. Im kleinen O2-Free-Tarif gibt es im EU-Ausland statt regulär 3 GByte bei Buchung der Option 28,8 GByte pro Monat. Bei den teuren Tarifen ist das Angebot hingegen im EU-Ausland keine Option. Im Tarif O2 Free L gibt es derzeit auch im EU-Ausland 60 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Nach Buchung der Option gäbe es nur 38,4 GByte ungedrosseltes Datenvolumen.

Leider informiert Telefónica seine Kunden nicht darüber, wie die Internetnutzung im Ausland geregelt ist. Wenn ein Kunde sonst nur eine gedrosselte Datenflatrate gebucht hat, ist ihm der Fair-Use-Mechanismus im Ausland nicht unbedingt geläufig. Daher wäre es kundenfreundlicher, wenn Telefónica seinen Kunden bei der Buchung der Option alle wichtigen Informationen dazu zur Verfügung stellen würde.

Telefónica hatte die Option O2 my Data unlimited bereits im Dezember 2019 testweise zur Verfügung gestellt, allerdings mit deutlichen Beschränkungen. So stand die Option nur für Neukunden zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /