• IT-Karriere:
  • Services:

O2 Homespot: LTE-Router im Paket mit einem 50-GByte-Datentarif

Telefónica holt zur Konkurrenz auf und bietet mit Homespot einen LTE-Router mit einem passenden Tarif an. Damit soll der Ersatz für einen DSL-Anschluss geschaffen werden. Der O2-Kunde muss sich aber auf Beschränkungen einlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Kunden erhalten beim Homespot-Tarif einen Huawei-LTE-Router dazu.
O2-Kunden erhalten beim Homespot-Tarif einen Huawei-LTE-Router dazu. (Bild: Telefónica)

Der Markt für DSL-Alternativen auf Basis von Mobilfunktechnik bekommt Zuwachs. Auch Telefónica bietet über sein O2-Sortiment neuerdings das Homespot-Paket an. Das Angebot umfasst einen speziell gestalteten Datentarif und einen LTE-Router, der mit dem Stromnetz verbunden sein muss, er ist also für den stationären Einsatz konzipiert. Eine komplett mobile Nutzung sieht Telefónica nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

Der Mobilfunknetzbetreiber will damit Kunden ansprechen, die sich etwa in der Zweitwohnung, dem Wochenendgrundstück oder dem Campingplatz keinen separaten Festnetzanschluss legen wollen oder können. O2-Kunden können Homespot an beliebigen Standorten innerhalb Deutschlands nutzen. Anders als etwa beim Angebot von Congstar gibt es keine Beschränkung auf einen bestimmten örtlichen Bereich.

50 GByte Datenvolumen pro Monat

Der O2-Homespot-Tarif umfasst ein ungedrosseltes Datenvolumen von 50 GByte pro Monat. Wer sich auf einen Zweijahresvertrag einlässt, zahlt dafür monatlich 29,99 Euro. Wer den Tarif monatlich kündigen möchte, zahlt für das gleiche Volumen 34,99 Euro pro Monat. Die maximale Geschwindigkeit liegt bei 150 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. Ist das Volumen aufgebraucht, wird auf 32 KBit/s gedrosselt - bequeme Internetnutzung ist dann nicht mehr möglich.

Für 14,99 Euro gibt es mit der Option O2 Data for Spot Upgrade die Möglichkeit, 15 GByte ungedrosseltes Datenvolumen dazuzubuchen, falls der Kunde die Drosselung bereits vor Ablauf des Monats erreicht hat. Die einmalige Einrichtungsgebühr beträgt generell 29,95 Euro.

Wer sich für einen Zweijahresvertrag entscheidet, erhält für einmalig 1 Euro einen passenden LTE-Router von Huawei, den B525s-23a. Bei monatlicher Kündigung erhöht sich der Anschaffungspreis für die Hardware auf einmalig 121 Euro. Damit kostet der Router bei O2 etwas weniger als im regulären Handel, wo der Router meist für um die 140 Euro angeboten wird. Der LTE-Router unterstützt Dual-Band-WLAN samt ac-Standard und hat vier Ethernet-Ports, um Geräte auch kabelgebunden damit zu verwenden.

Vodafone-Angebot ist ähnlich

Selbst bei moderater Nutzung von Videostreaming sind 50 GByte im Monat schnell aufgebraucht. Wer so einen Tarif wie einen herkömmlichen DSL-Anschluss verwendet und eben auch Dienste wie Youtube, Netflix oder Amazon Video für zwei bis drei Stunden am Tag nutzt, hat die 50 GByte bereits nach einer Woche verbraucht. Der Nutzer muss sich also bewusst sein, dass das Produkt kein echter Ersatz für einen DSL-Festnetzanschluss sein kann - wenn nicht massiv viel Geld für nachgebuchtes Datenvolumen bezahlt werden soll.

Das Telefónica-Angebot ähnelt dem Gigacube-Angebot von Vodafone. Auch das Vodafone-Angebot ist nicht räumlich beschränkt und kann wie der Telefónica-Tarif beliebig innerhalb Deutschlands verwendet werden. Der Vodafone-Kunde erhält für 34,99 Euro im Monat ein ungedrosseltes Datenvolumen von 50 GByte. Der Kunde bekommt bei Vodafone eine maximale Geschwindigkeit von 300 MBit/s; die Einrichtungsgebühr beträgt 49,99 Euro. Vodafone behält sich vor, Videostreaming auf SD-Qualität zu komprimieren. Vergleichbares ist beim O2-Angebot nicht bekannt.

Nachtrag vom 6. März 2018

Wie uns Telefónica mitteilte, handelt es sich beim Homespot-Angebot um eine sechsmonatige Testphase. Es ist demnach noch nicht klar, ob das Angebot dauerhaft bestehen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

qq1 06. Mär 2018

Auf der seite https://forum.golem.de/read.php?115948,5030364 er vorletzte kommentar. Am...

bioharz 06. Mär 2018

Roaming ist nicht drinnen, leider. Bei die Handy Tarife gibt es jedoch Roaming. 14¤ für...

BilboNeuling 06. Mär 2018

120 GB Monatlich mit 2Mbit Davon zieht Amazon Video (mal sehen wie lange noch, die nerven...

BilboNeuling 05. Mär 2018

Also ich habe weder in Luxemburg noch in Belgien einen guten LTE Tarif gefunden. Das wäre...

josef_mo 05. Mär 2018

So langsam werden die Tarife etwas günstiger in Deutschland, sind aber immer noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /