Abo
  • IT-Karriere:

O2 Homespot: LTE-Router im Paket mit einem 50-GByte-Datentarif

Telefónica holt zur Konkurrenz auf und bietet mit Homespot einen LTE-Router mit einem passenden Tarif an. Damit soll der Ersatz für einen DSL-Anschluss geschaffen werden. Der O2-Kunde muss sich aber auf Beschränkungen einlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Kunden erhalten beim Homespot-Tarif einen Huawei-LTE-Router dazu.
O2-Kunden erhalten beim Homespot-Tarif einen Huawei-LTE-Router dazu. (Bild: Telefónica)

Der Markt für DSL-Alternativen auf Basis von Mobilfunktechnik bekommt Zuwachs. Auch Telefónica bietet über sein O2-Sortiment neuerdings das Homespot-Paket an. Das Angebot umfasst einen speziell gestalteten Datentarif und einen LTE-Router, der mit dem Stromnetz verbunden sein muss, er ist also für den stationären Einsatz konzipiert. Eine komplett mobile Nutzung sieht Telefónica nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart

Der Mobilfunknetzbetreiber will damit Kunden ansprechen, die sich etwa in der Zweitwohnung, dem Wochenendgrundstück oder dem Campingplatz keinen separaten Festnetzanschluss legen wollen oder können. O2-Kunden können Homespot an beliebigen Standorten innerhalb Deutschlands nutzen. Anders als etwa beim Angebot von Congstar gibt es keine Beschränkung auf einen bestimmten örtlichen Bereich.

50 GByte Datenvolumen pro Monat

Der O2-Homespot-Tarif umfasst ein ungedrosseltes Datenvolumen von 50 GByte pro Monat. Wer sich auf einen Zweijahresvertrag einlässt, zahlt dafür monatlich 29,99 Euro. Wer den Tarif monatlich kündigen möchte, zahlt für das gleiche Volumen 34,99 Euro pro Monat. Die maximale Geschwindigkeit liegt bei 150 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. Ist das Volumen aufgebraucht, wird auf 32 KBit/s gedrosselt - bequeme Internetnutzung ist dann nicht mehr möglich.

Für 14,99 Euro gibt es mit der Option O2 Data for Spot Upgrade die Möglichkeit, 15 GByte ungedrosseltes Datenvolumen dazuzubuchen, falls der Kunde die Drosselung bereits vor Ablauf des Monats erreicht hat. Die einmalige Einrichtungsgebühr beträgt generell 29,95 Euro.

Wer sich für einen Zweijahresvertrag entscheidet, erhält für einmalig 1 Euro einen passenden LTE-Router von Huawei, den B525s-23a. Bei monatlicher Kündigung erhöht sich der Anschaffungspreis für die Hardware auf einmalig 121 Euro. Damit kostet der Router bei O2 etwas weniger als im regulären Handel, wo der Router meist für um die 140 Euro angeboten wird. Der LTE-Router unterstützt Dual-Band-WLAN samt ac-Standard und hat vier Ethernet-Ports, um Geräte auch kabelgebunden damit zu verwenden.

Vodafone-Angebot ist ähnlich

Selbst bei moderater Nutzung von Videostreaming sind 50 GByte im Monat schnell aufgebraucht. Wer so einen Tarif wie einen herkömmlichen DSL-Anschluss verwendet und eben auch Dienste wie Youtube, Netflix oder Amazon Video für zwei bis drei Stunden am Tag nutzt, hat die 50 GByte bereits nach einer Woche verbraucht. Der Nutzer muss sich also bewusst sein, dass das Produkt kein echter Ersatz für einen DSL-Festnetzanschluss sein kann - wenn nicht massiv viel Geld für nachgebuchtes Datenvolumen bezahlt werden soll.

Das Telefónica-Angebot ähnelt dem Gigacube-Angebot von Vodafone. Auch das Vodafone-Angebot ist nicht räumlich beschränkt und kann wie der Telefónica-Tarif beliebig innerhalb Deutschlands verwendet werden. Der Vodafone-Kunde erhält für 34,99 Euro im Monat ein ungedrosseltes Datenvolumen von 50 GByte. Der Kunde bekommt bei Vodafone eine maximale Geschwindigkeit von 300 MBit/s; die Einrichtungsgebühr beträgt 49,99 Euro. Vodafone behält sich vor, Videostreaming auf SD-Qualität zu komprimieren. Vergleichbares ist beim O2-Angebot nicht bekannt.

Nachtrag vom 6. März 2018

Wie uns Telefónica mitteilte, handelt es sich beim Homespot-Angebot um eine sechsmonatige Testphase. Es ist demnach noch nicht klar, ob das Angebot dauerhaft bestehen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

qq1 06. Mär 2018

Auf der seite https://forum.golem.de/read.php?115948,5030364 er vorletzte kommentar. Am...

bioharz 06. Mär 2018

Roaming ist nicht drinnen, leider. Bei die Handy Tarife gibt es jedoch Roaming. 14¤ für...

BilboNeuling 06. Mär 2018

120 GB Monatlich mit 2Mbit Davon zieht Amazon Video (mal sehen wie lange noch, die nerven...

BilboNeuling 05. Mär 2018

Also ich habe weder in Luxemburg noch in Belgien einen guten LTE Tarif gefunden. Das wäre...

josef_mo 05. Mär 2018

So langsam werden die Tarife etwas günstiger in Deutschland, sind aber immer noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /