O2 Free Unlimited Max: Smartphone-Tarif mit echter Datenflatrate wird teurer

Für die Preissteigerung erhöht Telefónica die maximalen Übertragungsgeschwindigkeiten in dem Tarif.

Artikel veröffentlicht am ,
O2 Free Unlimited Max wird teurer.
O2 Free Unlimited Max wird teurer. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Telefónica verändert den Smartphone-Tarif O2 Free Unlimited Max, der Anfang 2020 eingeführt wurde. Der Tarif bietet als Besonderheit eine echte Datenflatrate ohne Drosselung. Ab dem 5. Mai 2021 kostet O2 Free Unlimited Max für Neukunden 59,99 Euro im Monat statt bisher 49,99 Euro. Bis zum 4. Mai 2021 kann der alte Tarif noch zum bisherigen Preis gebucht werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant mit Schwerpunkt Logistics (MM) (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Referent / Referentin (w/m/d) für die Digitale Koordinierungsstelle Versorgungsverwaltung
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart-Vaihingen
Detailsuche

Die Preiserhöhung wird mit einer Erhöhung der Übertragungsgeschwindigkeiten gerechtfertigt. Bisher bietet der Tarif eine maximale Geschwindigkeit von 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. Ab dem 5. Mai 2021 soll der Tarif eine maximale Geschwindigkeit von 500 MBit/s im Download erreichen. Die Upload-Geschwindigkeit bleibt unverändert bei maximal 50 MBit/s.

In der Praxis nur wenig mehr

Für einen Großteil der Kundschaft wird sich die auf dem Papier erhöhte Downloadgeschwindigkeit kaum bemerkbar machen. Darauf weist Telefónica hin. Beim bisherigen Tarif nennt Telefónica als reale Durchschnittswerte 50 MBit/s im Download und 23 MBit/s im Upload. Nach der Erhöhung der Geschwindigkeit werden die realen Durchschnittswerte mit 56,2 MBit/s im Download und 28 MBit/s im Upload angegeben.

Zudem wird das ungedrosselte Datenvolumen im EU-Ausland erhöht. Dieses liegt künftig bei 34 GByte statt bisher 28 GByte pro Monat. Wie bei solchen Tarifen üblich, gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate mit dazu.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rund um die Tarife von O2 Free Unlimited gibt es derzeit eine rechtliche Auseinandersetzung. Ein Mobilfunkanbieter darf der Kundschaft nicht vorschreiben, für den Internetzugang nur bestimmte Geräte verwenden zu dürfen. Dies hat das Landgericht München I nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen Telefónica entschieden.

Rechtsstreit um Tarif O2 Free Unlimited läuft weiter

Telefónica schließt hingegen für den Mobilfunktarif O2 Free Unlimited jegliche Nutzung des Internetzugangs mit kabelgebundenen Geräten aus, beanstandeten die Richter. Nach Auffassung des Gerichts verstößt Telefónica gegen die Verordnung über Maßnahmen zum Zugang zum offenen Internet (VO 2015/2120) (TSM-Verordnung) der Europäischen Union. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale, Telefónica hat gegen das Urteil bereits Berufung eingelegt.

Weitere O2-Free-Unlimited-Tarife bleiben unverändert

Telefónica bietet zwei O2-Free-Unlimited-Tarife an, die aber nicht verändert werden. Der Tarif O2 Free Unlimited Basic kostet monatlich 29,99 Euro und ist auf eine maximale Geschwindigkeit von 2 MBit/s im Download und 1 MBit/s im Upload beschränkt. Im Tarif O2 Free Unlimited Smart gibt es eine maximale Geschwindigkeit von 10 MBit/s im Download sowie 5 MBit/s im Upload bei einem Preis von 39,99 Euro im Monat.

Golem.de hatte beide O2-Free-Unlimited-Tarife Anfang 2020 getestet, sie liefern eine unlimitierte Datenflatrate zu einem erschwinglichen Preis. Selbst mit dem Basic-Tarif mit nur 2 MBit/s ist eine alltägliche Smartphone-Nutzung ohne große Einbußen möglich - auch wenn wir das Smartphone als WLAN-Hotspot genutzt haben. Beim Smart-Tarif können wir Streamingvideos sogar in Full-HD-Auflösung anschauen, was im Basic-Tarif nicht möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Japan: Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus
    Japan
    Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus

    Nach über 55 Jahren wird Sega sich aus dem Arcade-Geschäft zurückziehen. Wegen der Coronapandemie hatte das Geschäft stark gelitten.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Microsoft: Windows 11 kommt früher als geplant für alle kompatiblen PCs
    Microsoft
    Windows 11 kommt früher als geplant für alle kompatiblen PCs

    Windows 11 sollte Mitte 2022 für alle kompatiblen Geräte kommen. Das Interesse ist aber wohl unerwartet hoch und das OS ist doch früher da.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /