• IT-Karriere:
  • Services:

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.

Ein Test von veröffentlicht am
Telefónica startet O2-Free-Unlimited-Tarife. (mit Video) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für die mobile Datennutzung auf dem Smartphone ist die maximal verfügbare Geschwindigkeit gar nicht so bedeutend, wie der Schritt von Telefónica zeigt: Der Mobilfunknetzbetreiber startet am 4. Februar 2020 mit zwei ungewöhnlichen Smartphone-Tarifen, die beide eine unlimitierte mobile Datenflatrate umfassen. Im Unterschied zu anderen Tarifen wird die maximal mögliche Geschwindigkeit reduziert - das macht die Tarife preisgünstiger.

Inhalt:
  1. O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
  2. Der Smart-Tarif leistet mehr
  3. Fazit

Golem.de konnte die beiden Tarife O2 Free Unlimited Basic und O2 Free Unlimited Smart vor dem offiziellen Start am 4. Februar 2020 testen. Bei beiden gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate, uns ging es im Test vor allem um die Erfahrungen mit der mobilen Datenflatrate, die wir einige Tage ausprobiert haben.

Im Basic-Tarif für 29,99 Euro pro Monat ist die maximal mögliche Geschwindigkeit im LTE-Netz auf 2 MBit/s im Download und 1 MBit/s im Upload im beschränkt. Mit Hilfe von Apps zur Geschwindigkeitsmessung der Datenverbindung haben wir das überprüft und erhielten die zugesicherten Maximalgeschwindigkeiten. Wir haben auf dem Smartphone Webseiten besucht, Wikipedia-Artikel geladen und Apps gestartet, die auf Cloud-Daten zugreifen. Auch alle üblichen Messenger-Apps machen keine Probleme.

Dabei waren die Webseiten und Apps so schnell geöffnet wie mit einer klassischen Datenflatrate, bevor diese an die Drosselungsgrenze gerät. Auch Musikstreaming lief problemlos und wir konnten keinen spürbaren Unterschied zu einem klassischen Smartphone-Tarif feststellen.

Keine stabile Full-HD-Auflösung bei Videostreaming

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main

Die größte Einschränkung gibt es beim Schauen von Videostreams. Denn eine Geschwindigkeit von 2 MBit/s reicht nicht aus, um einen Videostream in Full-HD-Auflösung abspielen zu können. Je nach Anbieter bleibt der Stream dann stehen oder die Qualität wird entsprechend verringert. Unter anderem bei Youtube bleibt ein Video immer wieder stehen, wenn wir es in Full-HD-Auflösung abspielen wollen.

  • Drei O2-Free-Tarife (Bild: Telefónica)
  • Drei O2-Free-Unlimited-Tarife (Bild: Telefónica)
Drei O2-Free-Unlimited-Tarife (Bild: Telefónica)

Anbieter wie Amazon oder Netflix wählen einen anderen Weg, reduzieren die Bildqualität und passen diese an verfügbare Geschwindigkeit an, damit der Stream nicht stehen bleibt. Wenn bei diesen Anbietern die bestmögliche Qualität ausgewählt wird, erhalten wir zwischendurch auch mal Full-HD-Auflösung, aber überwiegend wird das Video in HD-Auflösung abgespielt. Vor allem direkt nach der Wiedergabe dauert es entsprechend lange, bis Full-HD-Auflösung erreicht wird.

Selbst auf einem großen Smartphone-Display sind die Videoinhalte aber auch in HD-Auflösung gut zu erkennen. Im direkten Vergleich fällt die geringere Auflösung zwar auf, stört aber in der Praxis nicht übermäßig. Auch Videotelefonate sind kein Problem, wir haben ein Videotelefonat darüber geführt. Bei der Videoübertragung kommt es schneller mal zu einer Verschlechterung der Bildqualität, das Videotelefonat konnte aber durchgeführt werden.

Nutzung als WLAN-Hotspot

Wir haben den Basic-Tarif auch als WLAN-Hotspot am Smartphone verwendet. Wir haben am Notebook typische Office-Aufgaben erledigt, wie etwa Webseiten besuchen, E-Mails empfangen und Ähnliches. Bei all dem hatten wir nicht den Eindruck, auf etwas warten zu müssen. Wir können den Tarif also auch für solche Aufgaben verwenden.

Beim Herunterladen größerer Datenmengen fällt die vergleichsweise geringe Geschwindigkeit deutlich auf. Die Aktualisierung einer größeren Smartphone-App dauert dann einfach länger. Und wenn wir darüber ein Video für die Offline-Nutzung herunterladen, dauert das auch entsprechend lange. Aber wer solche Aufgaben über eine schnelle WLAN-Verbindung erledigt, kann diese Beschränkungen umgehen.

Noch weniger Einschränkungen gibt es im O2-Free-Tarif Unlimited Smart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Smart-Tarif leistet mehr 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

sttkr 10. Feb 2020

Das sehe ich hier ähnlich. Ich weiß zwar nicht wie man vom Mobilfunk auf H4 kommt, aber...

Bosancero 06. Feb 2020

Such nach "mobilcom-debitel Free S mit 8,99 ¤ Grundgebühr"

Huanglong 06. Feb 2020

Jeder Verbraucher sollte das erwarten, dann wird es irgendwann auch gemacht. Solange der...

Naseweisz 06. Feb 2020

Jau.. Oder zumindest weiter 5¤ für eine Multisim wie bis dato. 10¤ ist schon hart, dafür...

gadthrawn 06. Feb 2020

"O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate teurer" Die alten Free...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /