O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.

Ein Test von veröffentlicht am
Telefónica startet O2-Free-Unlimited-Tarife. (mit Video) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für die mobile Datennutzung auf dem Smartphone ist die maximal verfügbare Geschwindigkeit gar nicht so bedeutend, wie der Schritt von Telefónica zeigt: Der Mobilfunknetzbetreiber startet am 4. Februar 2020 mit zwei ungewöhnlichen Smartphone-Tarifen, die beide eine unlimitierte mobile Datenflatrate umfassen. Im Unterschied zu anderen Tarifen wird die maximal mögliche Geschwindigkeit reduziert - das macht die Tarife preisgünstiger.

Inhalt:
  1. O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
  2. Der Smart-Tarif leistet mehr
  3. Fazit

Golem.de konnte die beiden Tarife O2 Free Unlimited Basic und O2 Free Unlimited Smart vor dem offiziellen Start am 4. Februar 2020 testen. Bei beiden gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate, uns ging es im Test vor allem um die Erfahrungen mit der mobilen Datenflatrate, die wir einige Tage ausprobiert haben.

Im Basic-Tarif für 29,99 Euro pro Monat ist die maximal mögliche Geschwindigkeit im LTE-Netz auf 2 MBit/s im Download und 1 MBit/s im Upload im beschränkt. Mit Hilfe von Apps zur Geschwindigkeitsmessung der Datenverbindung haben wir das überprüft und erhielten die zugesicherten Maximalgeschwindigkeiten. Wir haben auf dem Smartphone Webseiten besucht, Wikipedia-Artikel geladen und Apps gestartet, die auf Cloud-Daten zugreifen. Auch alle üblichen Messenger-Apps machen keine Probleme.

Dabei waren die Webseiten und Apps so schnell geöffnet wie mit einer klassischen Datenflatrate, bevor diese an die Drosselungsgrenze gerät. Auch Musikstreaming lief problemlos und wir konnten keinen spürbaren Unterschied zu einem klassischen Smartphone-Tarif feststellen.

Keine stabile Full-HD-Auflösung bei Videostreaming

Stellenmarkt
  1. Techniker / Ingenieur Prüftechnik (m/w/d)
    INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Technischer Support Mitarbeiter (m/w/d)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
Detailsuche

Die größte Einschränkung gibt es beim Schauen von Videostreams. Denn eine Geschwindigkeit von 2 MBit/s reicht nicht aus, um einen Videostream in Full-HD-Auflösung abspielen zu können. Je nach Anbieter bleibt der Stream dann stehen oder die Qualität wird entsprechend verringert. Unter anderem bei Youtube bleibt ein Video immer wieder stehen, wenn wir es in Full-HD-Auflösung abspielen wollen.

  • Drei O2-Free-Tarife (Bild: Telefónica)
  • Drei O2-Free-Unlimited-Tarife (Bild: Telefónica)
Drei O2-Free-Unlimited-Tarife (Bild: Telefónica)

Anbieter wie Amazon oder Netflix wählen einen anderen Weg, reduzieren die Bildqualität und passen diese an verfügbare Geschwindigkeit an, damit der Stream nicht stehen bleibt. Wenn bei diesen Anbietern die bestmögliche Qualität ausgewählt wird, erhalten wir zwischendurch auch mal Full-HD-Auflösung, aber überwiegend wird das Video in HD-Auflösung abgespielt. Vor allem direkt nach der Wiedergabe dauert es entsprechend lange, bis Full-HD-Auflösung erreicht wird.

Selbst auf einem großen Smartphone-Display sind die Videoinhalte aber auch in HD-Auflösung gut zu erkennen. Im direkten Vergleich fällt die geringere Auflösung zwar auf, stört aber in der Praxis nicht übermäßig. Auch Videotelefonate sind kein Problem, wir haben ein Videotelefonat darüber geführt. Bei der Videoübertragung kommt es schneller mal zu einer Verschlechterung der Bildqualität, das Videotelefonat konnte aber durchgeführt werden.

Nutzung als WLAN-Hotspot

Wir haben den Basic-Tarif auch als WLAN-Hotspot am Smartphone verwendet. Wir haben am Notebook typische Office-Aufgaben erledigt, wie etwa Webseiten besuchen, E-Mails empfangen und Ähnliches. Bei all dem hatten wir nicht den Eindruck, auf etwas warten zu müssen. Wir können den Tarif also auch für solche Aufgaben verwenden.

Beim Herunterladen größerer Datenmengen fällt die vergleichsweise geringe Geschwindigkeit deutlich auf. Die Aktualisierung einer größeren Smartphone-App dauert dann einfach länger. Und wenn wir darüber ein Video für die Offline-Nutzung herunterladen, dauert das auch entsprechend lange. Aber wer solche Aufgaben über eine schnelle WLAN-Verbindung erledigt, kann diese Beschränkungen umgehen.

Noch weniger Einschränkungen gibt es im O2-Free-Tarif Unlimited Smart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Smart-Tarif leistet mehr 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Luswo 02. Mai 2021

Weil der Deutsche dumm ist nutze ich meinen spanischen Tarif hier. Hsbe durch monatliche...

Luswo 27. Feb 2021

In Irland habe ich einen unlimitierten Prepaidtarif wo ich alle 4 Wochen für 20 Euro ohne...

Luswo 27. Feb 2021

2mbits ich lach mich tot! Ich surfe mit 10mbits ohne Limit dank irischer Vodafone auch...

Svenno 01. Dez 2020

Einfach mal nach Vodafone x suchen geht auch in der EU.

Bosancero 06. Feb 2020

Such nach "mobilcom-debitel Free S mit 8,99 ¤ Grundgebühr"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /